Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 29

Articulus 3

Iª q. 29 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod nomen personae non sit ponendum in divinis. Dicit enim Dionysius, in principio de Div. Nom. universaliter non est audendum aliquid dicere nec cogitare de supersubstantiali occulta divinitate, praeter ea quae divinitus nobis ex sanctis eloquiis sunt expressa. Sed nomen personae non exprimitur nobis in sacra Scriptura novi vel veteris testamenti. Ergo non est nomine personae utendum in divinis.

Iª q. 29 a. 3 arg. 2
Praeterea, Boetius dicit, in libro de Duab. Natur., nomen personae videtur traductum ex his personis quae in comoediis tragoediisque homines repraesentabant; persona enim dicta est a personando, quia concavitate ipsa maior necesse est ut volvatur sonus. Graeci vero has personas prosopa vocant, ab eo quod ponantur in facie, atque ante oculos obtegant vultum. Sed hoc non potest competere in divinis, nisi forte secundum metaphoram. Ergo nomen personae non dicitur de Deo nisi metaphorice.

Iª q. 29 a. 3 arg. 3
Praeterea, omnis persona est hypostasis. Sed nomen hypostasis non videtur Deo competere, cum, secundum Boetium, significet id quod subiicitur accidentibus, quae in Deo non sunt. Hieronymus etiam dicit quod in hoc nomine hypostasis, venenum latet sub melle. Ergo hoc nomen persona non est dicendum de Deo.

Iª q. 29 a. 3 arg. 4
Praeterea, a quocumque removetur definitio, et definitum. Sed definitio personae supra posita non videtur Deo competere. Tum quia ratio importat discursivam cognitionem, quae non competit Deo, ut supra ostensum est, et sic Deus non potest dici rationalis naturae. Tum etiam quia Deus dici non potest individua substantia, cum principium individuationis sit materia, Deus autem immaterialis est; neque etiam accidentibus substat, ut substantia dici possit. Nomen ergo personae Deo attribui non debet.

Iª q. 29 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur in symbolo Athanasii, alia est persona patris, alia filii, alia spiritus sancti.

Iª q. 29 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod persona significat id quod est perfectissimum in tota natura, scilicet subsistens in rationali natura. Unde, cum omne illud quod est perfectionis, Deo sit attribuendum, eo quod eius essentia continet in se omnem perfectionem; conveniens est ut hoc nomen persona de Deo dicatur. Non tamen eodem modo quo dicitur de creaturis, sed excellentiori modo; sicut et alia nomina quae, creaturis a nobis imposita, Deo attribuuntur; sicut supra ostensum est, cum de divinis nominibus ageretur.

Iª q. 29 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, licet nomen personae in Scriptura veteris vel novi testamenti non inveniatur dictum de Deo, tamen id quod nomen significat, multipliciter in sacra Scriptura invenitur assertum de Deo; scilicet quod est maxime per se ens, et perfectissime intelligens. Si autem oporteret de Deo dici solum illa, secundum vocem, quae sacra Scriptura de Deo tradit, sequeretur quod nunquam in alia lingua posset aliquis loqui de Deo, nisi in illa in qua primo tradita est Scriptura veteris vel novi testamenti. Ad inveniendum autem nova nomina, antiquam fidem de Deo significantia, coegit necessitas disputandi cum haereticis. Nec haec novitas vitanda est, cum non sit profana, utpote a Scripturarum sensu non discordans, docet autem apostolus profanas vocum novitates vitare, I ad Tim. ult.

Iª q. 29 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod, quamvis hoc nomen persona non conveniat Deo quantum ad id a quo impositum est nomen, tamen quantum ad id ad quod significandum imponitur, maxime Deo convenit. Quia enim in comoediis et tragoediis repraesentabantur aliqui homines famosi, impositum est hoc nomen persona ad significandum aliquos dignitatem habentes. Unde consueverunt dici personae in Ecclesiis, quae habent aliquam dignitatem. Propter quod quidam definiunt personam, dicentes quod persona est hypostasis proprietate distincta ad dignitatem pertinente. Et quia magnae dignitatis est in rationali natura subsistere, ideo omne individuum rationalis naturae dicitur persona, ut dictum est. Sed dignitas divinae naturae excedit omnem dignitatem, et secundum hoc maxime competit Deo nomen personae.

Iª q. 29 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod nomen hypostasis non competit Deo quantum ad id a quo est impositum nomen, cum non substet accidentibus, competit autem ei quantum ad id, quod est impositum ad significandum rem subsistentem. Hieronymus autem dicit sub hoc nomine venenum latere, quia antequam significatio huius nominis esset plene nota apud Latinos, haeretici per hoc nomen simplices decipiebant, ut confiterentur plures essentias, sicut confitentur plures hypostases; propter hoc quod nomen substantiae, cui respondet in Graeco nomen hypostasis, communiter accipitur apud nos pro essentia.

Iª q. 29 a. 3 ad 4
Ad quartum dicendum quod Deus potest dici rationalis naturae, secundum quod ratio non importat discursum, sed communiter intellectualem naturam. Individuum autem Deo competere non potest quantum ad hoc quod individuationis principium est materia, sed solum secundum quod importat incommunicabilitatem. Substantia vero convenit Deo, secundum quod significat existere per se. Quidam tamen dicunt quod definitio superius a Boetio data, non est definitio personae secundum quod personas in Deo dicimus. Propter quod Ricardus de sancto Victore, corrigere volens hanc definitionem, dixit quod persona, secundum quod de Deo dicitur, est divinae naturae incommunicabilis existentia.

 

Dritter Artikel.
Der Name „Person“ kommt den drei göttlichen Personen zu.

a) Dagegen spricht: ​

I. Eine Stelle in Dionysius (prol. de div. nom. cap. 1.): „Es soll niemand wagen, etwas zu sagen oder zu denken von der übersubstantialen und verborgenen Gottheit außer dem, was von der Gottheit selber her für uns ist in den heiligen Schriften auseinandergesetzt worden.“ Der Name „Person“ aber steht nicht in der heiligen Schrift, weder im A. noch im N. T. Also darf man den Namen „Person“ nicht auf Göttliches anwenden.

II. Boëtius sagt ähnlich (de duab. nat.): „Der Name Person scheint von jenen hergenommen zu sein, die in den Komödien oder Tragödien einige Rollen darzustellen hatten. Die Griechen aber nannten „Personen“ Masken πρóσωπα aus dem Grunde, daß sie vor das Gesicht gelegt wurden, um das Gesicht vor den Augen zu verhüllen.“ Das alles aber hat keine Beziehung auf Gott außer etwa im figürlichem Sinne. Also muß der Name „Person“ von Gott ferngehalten werden.

III. Jede Person ist eine Hypostase. Hypostase aber zu sein, kann Gott nicht zukommen, da dieser Ausdruck nach Boëtius nichts Anderes bezeichnet als Träger von Eigenschaften oder Zuständen, von Accidentien zu sein, die zum Wesen von außen her hinzutreten. Da nun Gott keine solche Accidentien hat, so kommt Ihm auch der Name „Person“ nicht zu. Zudem sagt Hieronymus, daß „unter dem Worte „hypostasis“ Gift verborgen liegt unter Honig“. (ep. ad Dam.)

IV. Wovon die Begriffsbestimmung nicht gilt, von dem gilt auch nicht das durch die Begriffsbestimmung Bezeichnete. Die Begriffsbestimmung der „Person“ aber scheint Gott aus zwei Gründen nicht zuzustehen: 1. weil mit der „Vernunft“ wesentlich das Schließen von einem auf das andere verbunden ist, was in Gott nicht statthat; somit kann bei Ihm von keiner in dieser Art „vernünftigen“ Natur die Rede sein; — 2. weil Gott nicht als einzeln für sich bestehende Substanz bezeichnet werden kann, insofern das Princip des Einzelseins der Stoff bildet; Gott aber stofflos dem Wesen nach ist.

Auf der anderen Seite sagt das Athanasianische Symbolum: „Eine andere ist die Person des Vaters, eine andere die Person des Sohnes, eine andere die des heiligen Geistes.“

b) „Person“ bezeichnet, was im Bereiche aller Natur am vollkommensten ist; was nämlich für sich besteht in der vernünftigen Natur. Da also das Wesen Gottes alle Vollkommenheit in sich enthält, so kommt Gott der Name „Person“ zu; jedoch in unendlich vollkommenerer Weise wie der Kreatur; wie dies ja auch bei den anderen Namen der Fall ist. (Kap. 13, Art. 3.)

c) I. Allerdings findet sich weder im A. noch im N. T. der Name „Person“ auf Gott angewendet. Aber alles, was dieser Name bezeichne, findet sich in der Schrift über Gott ausgesagt: nämlich daß Gott im höchsten Grade Sein ist und im höchsten Grade vollkommen erkennend. Sollten [S. 45] aber über Gott nur jene Namen ausgesagt werden, die in der heiligen Schrift stehen, so dürfte man auch folgerichtig in kiner anderen Sprache reden als in jener, in welcher die heiligen Schriften abgefaßt sind. Dazu nun, daß man neue Namen erfand zur Bezeichnung der Alten Glaubenswahrheit, zwang die Notwendigkeit, mit den Häretikern zu disputieren. Und diese Neuheit ist nicht eine, welche vermieden werden soll; denn sie ist nicht gottlos, nämlich von dem Sinne der Schrift sich nicht entfernend. Nur aber gottlose Neuheiten bietet der Apostel zu vermeiden. (I. ad Tim. ult.)

II. Der Name „Person“ kommt Gott nicht zu mit Rücksicht darauf, wovon
er genommen ist; wohl aber mit Rücksiht darauf, was er bezeichnen soll. Weil nämlich in Komödien und Tragödien manche berühmte Männer dargestellt wurden, ist der Name „Person“ den Darstellern beigelegt worden, um zu bezeichnen, daß sie eine gewisse Würde hätten. Danach werden auch in der Kirche „personae“ (personatus) jene genannt, die eine kirchliche Würde besitzen. Und deshalb definieren manche die Person als „Hypostase, welche durch eine der Würde gehörende Eigentümlichkeit sich auszeichnet“. Weil nun es eine große Würde ist, in der vernünftigen Natur für sich zu bestehen, so wird jedes Einzelwesen, welches der vernünftigen Natur zugehört, Person genannt. Die Würde der göttlichen Natur überragt aber weit alle andere Würde und deshalb kommt Gott in hervorragendster Weise der Name „Person“ zu.

III. Der Name „Hypostase“ kommt Gott ebenfalls nicht zu mit Rücksicht darauf, wovon er genommen worden, da Gott nicht Träger von Eigenschaften ist, die zu seinem Wesen von außenher hinzutreten. Er kommt Gott aber zu, mit Rücksicht darauf, was er bezeichnet; denn er bezeichnet „ein für sich bestehendes Sein“. Hieronymus hat Mißtrauen gegen diesen Namen, weil, ehe überall bei den Lateinern bekannt war, was er bezeichne, die Häretiker ihn zur Täuschung der einfachen Gläubigen benützten, als ob in Gott mehrere Substanzen wären; denn Substantia heißt wörtlich übertragen im Griechischen ὑπόστασις .

IV. Die Vernunft ist bloß in der menschlichen Natur daran gebunden, vermittelst von Schließen des einen aus dem anderen vorzugehen; will sie etwas Anderes sich gegenwärtig halten. An sich bedeutet Vernunft eben nur eine geistig erkennende Natur. — Einzelwesen kommt Gott ebenfalls nicht zu, insoweit bei uns der Stoff das Princip des Einzelnen ist; wohl aber, weil mit dem Einzelwesen die Unfähigkeit verbunden ist, Anderem mitgeteilt zu werden und der Teil oder die Eigenschaften eines Anderen zu sein. Die Substanz gilt von Gott, weil Er für Sich besteht.

Manche aber nehmen an, die obige Definition sei nicht eine, die Gott zukommt. Und deshalb hat Richardus a. S. Victore sie verbessern wollen und gesagt: „Person (soweit sie in Gott ist) sei die umnittelbare Existenz der göttlichen Natur.“ (4. de Trin. 18.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger