Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 29

Articulus 1

Iª q. 29 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod incompetens sit definitio personae quam Boetius assignat in libro de duabus naturis, quae talis est, persona est rationalis naturae individua substantia. Nullum enim singulare definitur. Sed persona significat quoddam singulare. Ergo persona inconvenienter definitur.

Iª q. 29 a. 1 arg. 2
Praeterea, substantia, prout ponitur in definitione personae, aut sumitur pro substantia prima, aut pro substantia secunda. Si pro substantia prima, superflue additur individua, quia substantia prima est substantia individua. Si vero stat pro substantia secunda, falso additur, et est oppositio in adiecto, nam secundae substantiae dicuntur genera vel species. Ergo definitio est male assignata.

Iª q. 29 a. 1 arg. 3
Praeterea, nomen intentionis non debet poni in definitione rei. Non enim esset bona assignatio, si quis diceret, homo est species animalis, homo enim est nomen rei, et species est nomen intentionis. Cum igitur persona sit nomen rei (significat enim substantiam quandam rationalis naturae), inconvenienter individuum, quod est nomen intentionis, in eius definitione ponitur.

Iª q. 29 a. 1 arg. 4
Praeterea, natura est principium motus et quietis in eo in quo est per se et non per accidens, ut dicitur in II Physic. Sed persona est in rebus immobilibus, sicut in Deo et in Angelis. Non ergo in definitione personae debuit poni natura, sed magis essentia.

Iª q. 29 a. 1 arg. 5
Praeterea, anima separata est rationalis naturae individua substantia. Non autem est persona. Inconvenienter ergo persona sic definitur.

Iª q. 29 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, licet universale et particulare inveniantur in omnibus generibus, tamen speciali quodam modo individuum invenitur in genere substantiae. Substantia enim individuatur per seipsam, sed accidentia individuantur per subiectum, quod est substantia, dicitur enim haec albedo, inquantum est in hoc subiecto. Unde etiam convenienter individua substantiae habent aliquod speciale nomen prae aliis, dicuntur enim hypostases, vel primae substantiae. Sed adhuc quodam specialiori et perfectiori modo invenitur particulare et individuum in substantiis rationalibus, quae habent dominium sui actus, et non solum aguntur, sicut alia, sed per se agunt, actiones autem in singularibus sunt. Et ideo etiam inter ceteras substantias quoddam speciale nomen habent singularia rationalis naturae. Et hoc nomen est persona. Et ideo in praedicta definitione personae ponitur substantia individua, inquantum significat singulare in genere substantiae, additur autem rationalis naturae, inquantum significat singulare in rationalibus substantiis.

Iª q. 29 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, licet hoc singulare vel illud definiri non possit, tamen id quod pertinet ad communem rationem singularitatis, definiri potest, et sic philosophus definit substantiam primam. Et hoc modo definit Boetius personam.

Iª q. 29 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod, secundum quosdam, substantia in definitione personae ponitur pro substantia prima, quae est hypostasis. Neque tamen superflue additur individua. Quia nomine hypostasis vel substantiae primae, excluditur ratio universalis et partis (non enim dicimus quod homo communis sit hypostasis, neque etiam manus, cum sit pars), sed per hoc quod additur individuum, excluditur a persona ratio assumptibilis; humana enim natura in Christo non est persona, quia est assumpta a digniori, scilicet a verbo Dei. Sed melius dicendum est quod substantia accipitur communiter, prout dividitur per primam et secundam, et per hoc quod additur individua, trahitur ad standum pro substantia prima.

Iª q. 29 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod, quia substantiales differentiae non sunt nobis notae, vel etiam nominatae non sunt, oportet interdum uti differentiis accidentalibus loco substantialium, puta si quis diceret, ignis est corpus simplex, calidum et siccum, accidentia enim propria sunt effectus formarum substantialium, et manifestant eas. Et similiter nomina intentionum possunt accipi ad definiendum res, secundum quod accipiuntur pro aliquibus nominibus rerum quae non sunt posita. Et sic hoc nomen individuum ponitur in definitione personae, ad designandum modum subsistendi qui competit substantiis particularibus.

Iª q. 29 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod, secundum philosophum, in V Metaphys., nomen naturae primo impositum est ad significandam generationem viventium, quae dicitur nativitas. Et quia huiusmodi generatio est a principio intrinseco, extensum est hoc nomen ad significandum principium intrinsecum cuiuscumque motus. Et sic definitur natura in II Physic. Et quia huiusmodi principium est formale vel materiale, communiter tam materia quam forma dicitur natura. Et quia per formam completur essentia uniuscuiusque rei, communiter essentia uniuscuiusque rei, quam significat eius definitio, vocatur natura. Et sic accipitur hic natura. Unde Boetius in eodem libro dicit quod natura est unumquodque informans specifica differentia, specifica enim differentia est quae complet definitionem, et sumitur a propria forma rei. Et ideo convenientius fuit quod in definitione personae, quae est singulare alicuius generis determinati, uteretur nomine naturae, quam essentiae, quae sumitur ab esse, quod est communissimum.

Iª q. 29 a. 1 ad 5
Ad quintum dicendum quod anima est pars humanae speciei, et ideo, licet sit separata, quia tamen retinet naturam unibilitatis, non potest dici substantia individua quae est hypostasis vel substantia prima; sicut nec manus, nec quaecumque alia partium hominis. Et sic non competit ei neque definitio personae, neque nomen.

 

Erster Artikel.
Begriffsbestimmung der Person.

a) Die Begriffsbestimmung des Boëtius (de duabus naturis) scheint ungenügend zu sein. Denn:

I. Kein einzeln bestehendes Ding wird als solches, nämlich als einzelnes begrifflich bestimmt; vielmehr betreffen Begriffsbestimmungen nur das Allgemeine, was mehreren Einzeldingen gemeinsam sein kann. Die Erkenntnis des einzelnen als solchen gehört den Sinnen an. Boëtius aber definiert die Person als „die einzeln für sich bestehende Substanz der vernünftigen Natur“. Es scheint also dieser Begriff ein Fehler zu sein.

II. Das Wort „Substanz“ wird in der vorstehenden Definition gebraucht entweder für die Substanz, wie sie direkt und zuerst der Ertenntnisgegenstand unserer Vernunft ist, also für die Substanz als einzelne; — und in diesem Falle wird das „einzeln“ umsonst hinzugefügt und ist es überflüssig. Oder es wird genommen für die Substanz, wie sie erst infolge der Reflexion mittelbar und an zweiter Stelle Erkenntnisgegenstand ist, also für die Substanz als etwas Allgemeines; — und dann steht der Zusatz „einzeln“ im Gegensatze zum Substantiv „Substanz“. Immer also bleibt die Definition fehlerhaft.

III. Die Benennung, die etwas nur als reines Gedankending bezeichnet, darf nicht in die Begriffsbestimmung eines thatsächlich existierenden Seins gesetzt werden. Der Ausdruck z. B. wäre nicht passend: „Der Mensch ist [S. 40] eine Gattung in der Art: „sinnbegabt.“ Denn „der Mensch“ ist der Name des thatsächlich bestehenden Seins; „die Gattung“ aber ist die Benennung eines bloßen Erzeugnisses der Vernunft. Da also „Person“ der Name für ein wirklich bestehendes Sein ist (denn er bezeichnet die Substanz der vernünftigen Natur), so ist es unthunlich, in der Begriffsbestimmung desselben die Bezeichnung „einzeln“ zu gebrauchen, was die Bezeichnung für ein bloßes Gedankending ist.

IV. „Die Natur ist“ nach Aristoteles (2 Phys.) „das Princip für die Bewegung und für die Ruhe in dem, worin sie ist, so daß die Bewegung und die Ruhe unmittelbar von ihr abhängt und nicht bloß nebenbei aus ihr folgt.“ Die „Person“ aber ist der Ausdruck für unbewegliches Sein, wie in Gott und in den Engeln. Nicht also „Natur“ mußte gesagt werden, sondern vielmehr „Wesenheit“.

V. Die vom Leibe getrennte Seele ist eine einzelne für sich bestehende Substanz der vernünftigen Natur. Sie ist aber nicht „Person“. Also paßt die genannte Definition der „Person“ nicht.

b) Ich antworte, daß das Allgemeine und das Besondere sich wohl in allen Seinsarten vorfinden; in eigener Weise jedoch findet das einzeln für sich Bestehende sich in der Seinsart: Substanz. Denn der Substanz ist es eigen, das Princip des einzelnen Für-sich-bestehens unmittelbar in sich zu besitzen, weil sie Substanz ist; während die hinzutretenden Formen und Eigenschaften, die Accidentien, erst ein wirkliches Einzelsein erhalten vermittelst der Substanz; denn „dieses Weiße“ z. B. wird erst so genannt, insofern es in einem Subjekte ist, also einer Substanz angehört. Deshalb ist es ganz gut thunlich, daß die Substanz, insoweit sie mit dem Princip des Einzelseins verbunden als eine einzelne existiert, einen besonderen Namen führt zum Unterschiede von den reinen Eigenschaften, die erst vermittelst der Substanz Einzelbestand haben. Dieser Name ist für alle Substanzen der des „Subjekts“ oder der „ersten Substanz“, insoweit sie in ihrer Einzelheit der unmittelbare erste Gegenstand des Erkennens ist. Denn ich erkenne zuerst „diesen Menschen“; und dann erst und kraft dessen, in zweiter Linie, ist der Mensch im allgemeinen ausdrücklicher Gegenstand des Erkennens.

Dieses Einzelne und Besondere aber findet sich in noch vollkommenerer Weise in den vernünftigen Substanzen, die in sich das Princip haben, vermöge dessen sie Herren ihres Handelns sind und demgemäß nicht nur von außen her getrieben werden, wie das andere Sein; sondern auch sich selbst antreiben. Alle Handlungen aber sind eigen den einzelnen Dingen, insoweit sie eben einzelne, besondere sind.

Und deshalb besitzt unter den übrigen Substanzen einen eigenen Namen die Einzelsubstanz der vernünftigen Natur und dieser Name ist: Person. Sonach heißt es in der obigen Begriffsbestimmung „einzeln für sich bestehende oder Einzeln-Substanz“, insoweit damit bezeichnet wird das Einzelne und Besondere in der Seinsart: Substanz; — und es wird hinzugefügt: der vernünftigen Natur, insoweit damit bezeichnet wird das einzelne in den vernünftigen Substanzen.

c) I. Das oder jenes Einzelne kann wohl nicht definiert werden, wie z. B. dieser besondere Mensch oder dieser besondere Stein; — was jedoch in allen Dingen das Princip ist dafür, daß sie einzelne sind, das kann definiert werden. So definiert Aristoteles (praedic. de subs.) das „Subjekt“ ober die „erste Substanz“; und ebenso definiert Boëtius die „Person“.

II. Einige nehmen an, daß in der Begriffsbestimmung der Person der [S. 41] Ausdruck „Substanz“ für die „erste Substanz“, also für das Einzelne steht. Darum werde aber das „einzeln für sich bestehend“ nicht überflüssig. Denn durch den Ausdruck „Substanz“ erscheine ausgeschlossen das Einzelne als Teil eines Dinges oder als allgemeiner Begriff; weder nämlich nennen wir „Mensch“ den Menschen im allgemeinen, noch auch einen Teil desselben wie die Hand, den Fuß. Durch den Ausdruck „einzeln für sich bestehend“ aber erscheine ausgeschlossen von der Person die Möglichkeit von irgend welcher Seite her, behufs der Erzielung einer Einheit, angenommen zu werden. Die menschliche Natur in Christo nämlich ist nicht „Person“, weil sie von etwas Höherem angenommen worden, vom Worte Gottes.

Besser aber wird gesagt, „Substanz“ stehe in dieser Begriffsbestimmung in indifferenter Bedeutung, insofern sie eingeteilt wird in die „erste“, die besondere Substanz, und in die „zweite“, den allgemeinen Begriff Substanz; und erst durch die Hinzufügung des Ausdruckes „einzeln für sich bestehend“ gewinne sie die Bedeutung der „ersten“ „besonderen“ Substanz.

III. Die Unterschiede zwischen den Substanzen, soweit sie in deren wirklichem innerem Sein bestehen, oft sind uns unbekannt und haben bei uns oft keinen Namen. Deshalb bedienen wir uns in der Definition bisweilen unterscheidender Eigenschaften, die äußerlich hervortreten und von der inneren Substanz sich ableiten, statt der eigentlichen substantiellen Unterschiede. So könnte z. B. jemand sagen, das Feuer sei eine einfache, warme und trockene stoffliche Natur; dabei dienen die äußeren, mit dem Wesen notwendig verbundenen Eigenschaften, welche die unmittelbaren Wirkungen der inneren Substanz sind, zur Offenbarmachung der letzteren. Und in dieser Weise können auch Namen, welche am Ende zur Bezeichnung von reinen Erzeugnissen der Vernunft dienen, bisweilen zur Begriffsbestimmung wirklich bestehender Dinge benutzt werden, insofern sie auf enetsprechende Verhältnisse der wirklichen Dinge Anwendung finden, für welche eigene Namen nicht bestehen. Somit wird der Ausdruck „einzeln für sich bestehend“ benützt, um die Art und Weise des Bestandes zu bezeichnen, welche den besonderen Substanzen zukommt.

IV. „Natur“ bezeichnet zuerst nach Aristoteles (5 Metaph.) die Zeugung der lebenden Wesen, welche „Geburt“ genannt wird (natura, nascitura, nativitas). Und weil nun eine solche Zeugung von einem innerlichen Princip aus hervorgeht, so ist dieser Name ausgedehnt worden zur Bezeichnung jeglichen Princips der Bewegung, insoweit dieses im Dinge selber sich befindet. Und weil zudem dieses Princip einesteils bestimmend ist und andererseits wieder bestimmbar, der bestimmenden Wesensform nämlich entsprechend und zugleich dem bestimmbaren Stoffe, so wird unter dem Namen „Natur“ sowohl die Wesensform einbegriffen, wie auch der Stoff; im Menschen z. B. sowohl die Wesensform der Seele, wie auch der Körper als bestimmbarer Stoff. Und ferner; weil durch die Wesensform das Wesen eines jeden Dinges zu
einem Ganzen vervollständigt wird, so wird gemeinhin das Wesen eines Dinges als Ganzes „Natur“ genannt. So gebraucht das Wort Boëtius (de duabus naturis): „Die Natur ist jenes Princip im Dinge, aus dem für jedes Ding die formende, es von den anderen Dingen unterscheidende Wesensdifferenz fließt.“ Und deshalb war es zukömmlicher, in der Begriffsbestimmung der Person, die eben der Einzelbestand einer bestimmten, von anderen unterschiedenen Seinsart ist, den Ausdruck „Natur“ zu gebrauchen, wie den Ausdruck „Wesen“, welcher vom Sein, also dem allen Dingen am meisten Gemeinsamen, hergenommen wird.

V. Die Seele ist ein Teil des Menschseins. Und deshalb, weil sie. [S. 42] auch als getrennte, die Neigung und Fähigkeit beibehält, wieder mit dem Leibe vereinigt zu werden, kann sie nicht als „Person“ bezeichnet werden; ebensowenig wie andere Teile des Menschen, die Hand, der Fuß u. dgl.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger