Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 105

Articulus 1

Iª-IIae q. 105 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter lex vetus de principibus ordinaverit. Quia, ut philosophus dicit, in III Polit., ordinatio populi praecipue dependet ex maximo principatu. Sed in lege non invenitur qualiter debeat institui supremus princeps. Invenitur autem de inferioribus principibus, primo quidem, Exod. XVIII, provide de omni plebe viros sapientes, etc.; et Num. XI, congrega mihi septuaginta viros de senioribus Israel; et Deut. I, date ex vobis viros sapientes et gnaros, et cetera. Ergo insufficienter lex vetus principes populi ordinavit.

Iª-IIae q. 105 a. 1 arg. 2
Praeterea, optimi est optima adducere, ut Plato dicit. Sed optima ordinatio civitatis vel populi cuiuscumque est ut gubernetur per regem, quia huiusmodi regimen maxime repraesentat divinum regimen, quo unus Deus mundum gubernat. A principio igitur lex debuit regem populo instituere; et non permittere hoc eorum arbitrio, sicut permittitur Deut. XVII, cum dixeris, constituam super me regem, eum constitues, et cetera.

Iª-IIae q. 105 a. 1 arg. 3
Praeterea, sicut dicitur Matth. XII, omne regnum in se divisum desolabitur, quod etiam experimento patuit in populo Iudaeorum, in quo divisio regni fuit destructionis causa. Sed lex praecipue debet intendere ea quae pertinent ad communem salutem populi. Ergo debuit in lege prohiberi divisio regni in duos reges. Nec etiam debuit hoc auctoritate divina introduci; sicut legitur introductum auctoritate domini per Ahiam Silonitem prophetam, III Reg. XI.

Iª-IIae q. 105 a. 1 arg. 4
Praeterea, sicut sacerdotes instituuntur ad utilitatem populi in his quae ad Deum pertinent, ut patet Heb. V; ita etiam principes instituuntur ad utilitatem populi in rebus humanis. Sed sacerdotibus et Levitis qui sunt in lege, deputantur aliqua ex quibus vivere debeant, sicut decimae et primitiae, et multa alia huiusmodi. Ergo similiter principibus populi debuerunt aliqua ordinari unde sustentarentur, et praecipue cum inhibita sit eis munerum acceptio, ut patet Exod. XXIII, non accipietis munera, quae excaecant etiam prudentes, et subvertunt verba iustorum.

Iª-IIae q. 105 a. 1 arg. 5
Praeterea, sicut regnum est optimum regimen, ita tyrannis est pessima corruptio regiminis. Sed dominus regi instituendo instituit ius tyrannicum, dicitur enim I Reg. VIII, hoc erit ius regis qui imperaturus est vobis, filios vestros tollet, et cetera. Ergo inconvenienter fuit provisum per legem circa principum ordinationem.

Iª-IIae q. 105 a. 1 s. c.
Sed contra est quod populus Israel de pulchritudine ordinationis commendatur, Num. XXIV, quam pulchra tabernacula tua, Iacob; et tentoria tua, Israel. Sed pulchritudo ordinationis populi dependet ex principibus bene institutis. Ergo per legem populus fuit circa principes bene institutus.

Iª-IIae q. 105 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod circa bonam ordinationem principum in aliqua civitate vel gente, duo sunt attendenda. Quorum unum est ut omnes aliquam partem habeant in principatu, per hoc enim conservatur pax populi, et omnes talem ordinationem amant et custodiunt, ut dicitur in II Polit. Aliud est quod attenditur secundum speciem regiminis, vel ordinationis principatuum. Cuius cum sint diversae species, ut philosophus tradit, in III Polit., praecipuae tamen sunt regnum, in quo unus principatur secundum virtutem; et aristocratia, idest potestas optimorum, in qua aliqui pauci principantur secundum virtutem. Unde optima ordinatio principum est in aliqua civitate vel regno, in qua unus praeficitur secundum virtutem qui omnibus praesit; et sub ipso sunt aliqui principantes secundum virtutem; et tamen talis principatus ad omnes pertinet, tum quia ex omnibus eligi possunt, tum quia etiam ab omnibus eliguntur. Talis enim est optima politia, bene commixta ex regno, inquantum unus praeest; et aristocratia, inquantum multi principantur secundum virtutem; et ex democratia, idest potestate populi, inquantum ex popularibus possunt eligi principes, et ad populum pertinet electio principum. Et hoc fuit institutum secundum legem divinam. Nam Moyses et eius successores gubernabant populum quasi singulariter omnibus principantes, quod est quaedam species regni. Eligebantur autem septuaginta duo seniores secundum virtutem, dicitur enim Deut. I, tuli de vestris tribubus viros sapientes et nobiles, et constitui eos principes, et hoc erat aristocraticum. Sed democraticum erat quod isti de omni populo eligebantur; dicitur enim Exod. XVIII, provide de omni plebe viros sapientes, etc., et etiam quod populus eos eligebat; unde dicitur Deut. I, date ex vobis viros sapientes, et cetera. Unde patet quod optima fuit ordinatio principum quam lex instituit.

Iª-IIae q. 105 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod populus ille sub speciali cura Dei regebatur, unde dicitur Deut. VII, te elegit dominus Deus tuus ut sis ei populus peculiaris. Et ideo institutionem summi principis dominus sibi reservavit. Et hoc est quod Moyses petivit, Num. XXVII, provideat dominus Deus spirituum omnis carnis, hominem qui sit super multitudinem hanc. Et sic ex Dei ordinatione institutus est Iosue in principatu post Moysen, et de singulis iudicibus qui post Iosue fuerunt, legitur quod Deus suscitavit populo salvatorem, et quod spiritus domini fuit in eis, ut patet Iudic. III. Et ideo etiam electionem regis non commisit dominus populo, sed sibi reservavit; ut patet Deut. XVII, eum constitues regem, quem dominus Deus tuus elegerit.

Iª-IIae q. 105 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod regnum est optimum regimen populi, si non corrumpatur. Sed propter magnam potestatem quae regi conceditur, de facili regnum degenerat in tyrannidem, nisi sit perfecta virtus eius cui talis potestas conceditur, quia non est nisi virtuosi bene ferre bonas fortunas, ut philosophus dicit, in IV Ethic. Perfecta autem virtus in paucis invenitur, et praecipue Iudaei crudeles erant et ad avaritiam proni, per quae vitia maxime homines in tyrannidem decidunt. Et ideo dominus a principio eis regem non instituit cum plena potestate, sed iudicem et gubernatorem in eorum custodiam. Sed postea regem ad petitionem populi, quasi indignatus, concessit, ut patet per hoc quod dixit ad Samuelem, I Reg. VIII, non te abiecerunt, sed me, ne regnem super eos. Instituit tamen a principio circa regem instituendum, primo quidem, modum eligendi. In quo duo determinavit, ut scilicet in eius electione expectarent iudicium domini; et ut non facerent regem alterius gentis, quia tales reges solent parum affici ad gentem cui praeficiuntur, et per consequens non curare de eis. Secundo, ordinavit circa reges institutos qualiter deberent se habere quantum ad seipsos, ut scilicet non multiplicarent currus et equos, neque uxores, neque etiam immensas divitias; quia ex cupiditate horum principes ad tyrannidem declinant, et iustitiam derelinquunt. Instituit etiam qualiter se deberent habere ad Deum, ut scilicet semper legerent et cogitarent de lege Dei, et semper essent in Dei timore et obedientia. Instituit etiam qualiter se haberent ad subditos suos, ut scilicet non superbe eos contemnerent, aut opprimerent, neque etiam a iustitia declinarent.

Iª-IIae q. 105 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod divisio regni, et multitudo regum, magis est populo illi data in poenam pro multis dissensionibus eorum, quas maxime contra regnum David iustum moverant, quam ad eorum profectum. Unde dicitur Osee XIII, dabo tibi regem in furore meo; et Osee VIII, ipsi regnaverunt, et non ex me, principes extiterunt, et non cognovi.

Iª-IIae q. 105 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod sacerdotes per successionem originis sacris deputabantur. Et hoc ideo ut in maiori reverentia haberentur, si non quilibet ex populo posset sacerdos fieri, quorum honor cedebat in reverentiam divini cultus. Et ideo oportuit ut eis specialia quaedam deputarentur, tam in decimis quam in primitiis, quam etiam in oblationibus et sacrificiis, ex quibus viverent. Sed principes, sicut dictum est, assumebantur ex toto populo, et ideo habebant certas possessiones proprias, ex quibus vivere poterant. Et praecipue cum dominus prohiberet etiam in rege ne superabundaret divitiis aut magnifico apparatu, tum quia non erat facile quin ex his in superbiam et tyrannidem erigeretur; tum etiam quia, si principes non erant multum divites, et erat laboriosus principatus et sollicitudine plenus, non multum affectabatur a popularibus, et sic tollebatur seditionis materia.

Iª-IIae q. 105 a. 1 ad 5
Ad quintum dicendum quod illud ius non dabatur regi ex institutione divina; sed magis praenuntiatur usurpatio regum, qui sibi ius iniquum constituunt in tyrannidem degenerantes, et subditos depraedantes. Et hoc patet per hoc quod in fine subdit, vosque eritis ei servi, quod proprie pertinet ad tyrannidem, quia tyranni suis subditis principantur ut servis. Unde hoc dicebat Samuel ad deterrendum eos ne regem peterent, sequitur enim, noluit autem audire populus vocem Samuelis. Potest tamen contingere quod etiam bonus rex, absque tyrannide, filios tollat, et constituat tribunos et centuriones, et multa accipiat a subditis, propter commune bonum procurandum.

 

Erster Artikel.
In zulässiger Weise hat das „Gesetz“ Bestimmungen getroffen betreffs der Fürsten.

a) Dies scheint den Thatsachen nicht zu entsprechen. Denn:

I. Aristoteles sagt (3 Polit. 4.): „Die Ordnung im Volke hängt in erster Linie ab von der höchsten leitenden Gewalt.“ Im „Gesetze“ aber wird nicht gefunden, wie ein höchster leitender Fürst eingesetzt werden solle; nur über niedere Fürsten wird gesprochen. So zuerst Exod. 18.: „Suche hervor aus dem ganzen Volke weise Männer;“ Num. 11.: „Sammle um mich siebzig Männer von den Alteren in Israel;“ und Deut. 1.: „Lasset kommen aus euerer Mitte weise und kenntnisreiche Männer.“ Also sorgte in dieser Hinsicht das „Gesetz“ nicht genügend.

II. „Dem Besten gehört es zu, Bestes zu thun,“ sagt Plato im Timäus. Die beste Staatsordnung aber ist die unter einem Könige, wie die Welt von dem einen Gott geleitet wird. Also mußte das „Gesetz“ einen König ernennen und nicht dies der Willkür des Volkes überlassen; nach Deut. 17.: „Wenn du sagst: ich will über mich einen König … so sollst du in dieser Weise vorgehen.“

III. Matth. 12. heißt es: „Jedes Reich, das in sich geteilt lst, soll zu Grunde gehen.“ Also mußte das Gesetz, welches ja auf das Gemeinbeste sich richtet, die Teilung des Reiches in zwei Königreiche verbieten; anstatt daß diese Teilung durch göttliche Autorität vermittelst des Propheten Ahias von Silon gutgeheißen wurde. (3. Kön. 11.)

IV. Wie die Priester dastehen in dem, was sich auf Gott bezieht, so sind die Fürsten aufgestellt in dem, was sich auf den wechselseitigen Nutzen im Volke bezieht. Jenen aber wurden gewisse Einkünfte zugeteilt. Also mußte dies auch rücksichtlich der Fürsten geschehen, denen noch dazu das Annehmen von Geschenken verboten wird, Exod. 23.: „Ihr sollt keine Geschenke annehmen, die auch der Klugen Geist blind machen und verkehren die Worte der Gerechten.“ [S. 461]

V. Der Herr richtete vielmehr eine Tyrannenherrschaft ein, die schlechteste nämlich, anstatt einer Königsherrschaft, der besten. Denn 1. Kön. 8. heißt es: „Das soll das Recht des Königs sein, der euch gebieten soll: euere Söhne wird er nehmen etc.“ Also nach dieser Seite hin war das „Gesetz“ unzulässig.

Auf der anderen Seite wird das israelitische Volk bewundert wegen der Schönheit seiner inneren Ordnung, Num. 24.: „Wie schön sind deine Hütten, Jakob; und deine Zelte, Israel.“ Die Schönheit der inneren Ordnung im Volke aber hängt ab von der zweckmäßig eingerichteten Leitung.

b) Ich antworte; rücksichtlich der guten Leitung in einer Nation ist zweierlei zu berücksichtigen: 1. Daß alle in etwa teilhaben an der Leitung; denn dadurch wird der Frieden im Volke bewahrt und alle lieben und behüten die von solcher Leitung ausgehende Ordnung (2 Po1it. 1.); — 2. daß in ihrer Art, wie es dem besonderen Wesen des betreffenden Volkes entspricht, eine zukömmliche Leitung auserwählt werde. Da besteht nun die erste Art der Staatsleitung, die Königsherrschaft, wo einer als Fürst dasteht und die Kraft, alle zu leiten, in seiner Hand hält. Dann kommt die Aristokratie, wo einige wenige, die durch Tugend hervorragen, gebieten. Dies sind die beiden vorzüglichsten Regierungsarten. Die beste Leitung also ist die, wo einer vorsteht gemäß der Tugend, der allen gebietet; und unter ihm sind einige wenige Fürsten gemäß der Tugend. Eine solche Leitung gehört zugleich allen an, weil diese Fürsten aus allen erwählt werden können und weil sie von allen erwählt werden. So ist nun beschaffen jede wohl geordnete Herrschaft, insoweit 1. einer vorsteht und somit ein Königreich besteht, 2. insoweit unter diesem wenige gemäß der Tugend die leitenden Stellen einnehmen und endlich insoweit 3. die Fürsten erwählt werden können aus den Männern des Volkes und von seiten des Volkes. Da ist Monarchie, Aristokratie und Demokratie ordnungsmäßig gemischt. Dies war nun die Ordnung im Volke Gottes nach dem göttlichen, Gesetze. Moses und seine Nachfolger regierten an erster Stelle das Volk; und so war da eine gewisse königliche Herrschaft. Es wurden dazu nach Maßgabe der Tugend zweiundsiebzig Älteste ausgewählt, nach Deut. 1.: „Ich nahm aus eueren Stämmen weise und edle Männer und machte sie zu Fürsten;“ und so war da ein aristokratisches Element. Diese zweiundsiebzig Männer aber wurden gewählt aus dem ganzen Volke; Exod. 18.: „Trage Sorge, weise Männer zu wählen aus dem ganzen Volke;“ — und das Volk trug ebenso bei zur Wahl, nach Deut. 1.: „Nehmet aus euerer Mitte weise Männer etc.“

c) 1. Jenes Volk unterstand der besonderen Leitung von seiten Gottes, weshalb Deut. 7. gesagt wird: „Dich hat der Herr, dein Gott, erwählt, daß du ihm als Volk eigens zugehörest.“ Deshalb hat Gott die Einsetzung eines ersten leitenden Fürsten sich selber vorbehalten; und darum flehte Moses (Num. 27.): „Möge Gott, der Herr über die Geister alles Fleisches, für einen Mann sorgen, der da vorstehe dieser ganzen Menge hier.“ So setzte Gott nach Moses den Josue ein; und von den späteren einzelnen Richtern nach Josue steht immer bemerkt: „Gott erweckte dem Volke einen Retter;“ und „daß der Geist Gottes in ihnen war.“ Und Deut. 17. heißt es im allgemeinen: „Jenen sollst du als König einsetzen, den der Herr, dein Gott, auserlesen wird.“

II. Wegen der großen, dem Könige zustehenden Macht verkehrt sich die beste Regierungsform oft in die schlechteste, in Tyrannengewalt. „Ein VIII. [S. 462] tugendhafter gehört sich dazu,“ sagt Aristoteles (10 Ethic. 8.), „in angemessener Weise das Glück zu ertragen.“ Wenige aber solcher Tugendhaften giebt es; und zumal das Volk Israel neigte zu Grausamkeit und Habsucht hin, wodurch die Menschen zumeist Tyrannen werden. Darum setzte Gott zuerst keinen König ein, sondern einen Richter und Führer. Erst später ließ Er, aber gleichsam in Unwillen, auf die Bitte des Volkes einen König zu, wie Er spricht zu Samuel (1. Kön. 8.): „Nicht dich haben sie verworfen, sondern mich, daß ich nicht herrsche über sie.“ Zugleich aber bestimmte der Herr zweierlei für die Königswahl: 1. Sie sollten dabei sein d. h. Gottes Urteil abwarten; und dies geschah, damit sie sich nicht den König eines anderen Volkes erwählten, der am Ende wenig für sie Sorge tragen möchte; — 2. die Könige sollten sich nicht die Wagen und Pferde vervielfältigen und ebenso nicht die Frauen; und sie sollten nicht ungeheuere Reichtümer ansammeln; denn diese Begierden machen die Fürsten zu Tyrannen; dann sollten die Könige die Gerechtigkeit pflegen, das Gesetz Gottes stets vor Augen haben, Gott fürchten und Ihm folgen; schließlich sollten sie nicht hart und hoffärtig und ungerecht sein gegen ihre Unterthanen.

III. Die Teilung des Reiches war die Strafe für die Zwietracht und für die Aufstände des Volkes gegen David, der ein gerechter König war. Deshalb heißt es Osee 13.: „Ich will dir einen König geben in meinem Zorne;“ und Osee 8.: „Sie herrschten, aber nicht von mir aus; als Fürsten standen sie da, und ich habe sie nicht gekannt.“

IV. Die Priester waren infolge ihrer Abstammung dem heiligen Dienste zugeteilt. Das geschah, damit sie mehr geachtet würden, wenn Priester nicht ein jeder werden könnte. Diese Achtung aber ward dann auf den göttlichen Kult übertragen. Und deshalb war es zweckentsprechend, daß ihnen aus Zehnten, Opfern, Erstlingen ein gewisser Lebensunterhalt gesichert wurde. Die Fürsten aber wurden dem ganzen Volke entnommen. Sie hatten also bereits Besitztümer, von denen sie leben konnten. Zudem verbot den Fürsten Gott im Gesetze zu große Reichtümer oder zu großen Pomp, damit sie 1. nicht zu leicht Tyrannen würden und damit 2. der Fürstenrang als ein arbeitsreicher und wenig Gewinn einbringender erkannt werde und sonach nicht der Ehrgeiz allzusehr sich auf ihn richtete, wodurch Aufstände vermieden wurden.

V. Das war ein Recht, welches vielmehr vorhergesagt wurde als bewilligt; daß nämlich die Könige Tyrannen werden und so sich alle die da erwähnten Vorrechte nehmen würden. In diesem Sinne sprach Samuel, was aus dem Folgenden hervorgeht: „Sie hörten nicht auf die Stimme Samuels;“ weil er sie schrecken wollte, damit sie keinen König wählten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger