Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 100

Articulus 12

Iª-IIae q. 100 a. 12 arg. 1
Ad duodecimum sic proceditur. Videtur quod praecepta moralia veteris legis iustificarent. Dicit enim apostolus, Rom. II, non enim auditores legis iusti sunt apud Deum, sed factores legis iustificabuntur. Sed factores legis dicuntur qui implent praecepta legis. Ergo praecepta legis adimpleta iustificabant.

Iª-IIae q. 100 a. 12 arg. 2
Praeterea, Levit. XVIII dicitur, custodite leges meas atque iudicia, quae faciens homo vivet in eis. Sed vita spiritualis hominis est per iustitiam. Ergo praecepta legis adimpleta iustificabant.

Iª-IIae q. 100 a. 12 arg. 3
Praeterea, lex divina efficacior est quam lex humana. Sed lex humana iustificat, est enim quaedam iustitia in hoc quod praecepta legis adimplentur. Ergo praecepta legis iustificabant.

Iª-IIae q. 100 a. 12 s. c.
Sed contra est quod apostolus dicit, II ad Cor. III, littera occidit. Quod secundum Augustinum, in libro de spiritu et littera, intelligitur etiam de praeceptis moralibus. Ergo praecepta moralia non iustificabant.

Iª-IIae q. 100 a. 12 co.
Respondeo dicendum quod, sicut sanum proprie et primo dicitur quod habet sanitatem, per posterius autem quod significat sanitatem, vel quod conservat sanitatem; ita iustificatio primo et proprie dicitur ipsa factio iustitiae; secundario vero, et quasi improprie, potest dici iustificatio significatio iustitiae, vel dispositio ad iustitiam. Quibus duobus modis manifestum est quod praecepta legis iustificabant, inquantum scilicet disponebant homines ad gratiam Christi iustificantem, quam etiam significabant; quia sicut dicit Augustinus, contra Faustum, etiam vita illius populi prophetica erat, et Christi figurativa. Sed si loquamur de iustificatione proprie dicta, sic considerandum est quod iustitia potest accipi prout est in habitu, vel prout est in actu, et secundum hoc, iustificatio dupliciter dicitur. Uno quidem modo, secundum quod homo fit iustus adipiscens habitum iustitiae. Alio vero modo, secundum quod opera iustitiae operatur, ut secundum hoc iustificatio nihil aliud sit quam iustitiae executio. Iustitia autem, sicut et aliae virtutes potest accipi et acquisita et infusa, ut ex supradictis patet. Acquisita quidem causatur ex operibus, sed infusa causatur ab ipso Deo per eius gratiam. Et haec est vera iustitia, de qua nunc loquimur, secundum quam aliquis dicitur iustus apud Deum; secundum illud Rom. IV, si Abraham ex operibus legis iustificatus est, habet gloriam, sed non apud Deum. Haec igitur iustitia causari non poterat per praecepta moralia, quae sunt de actibus humanis. Et secundum hoc, praecepta moralia iustificare non poterant iustitiam causando. Si vero accipiatur iustificatio pro executione iustitiae, sic omnia praecepta legis iustificabant, aliter tamen et aliter. Nam praecepta caeremonialia continebant quidem iustitiam secundum se in generali, prout scilicet exhibebantur in cultum Dei, in speciali vero non continebant secundum se iustitiam, nisi ex sola determinatione legis divinae. Et ideo de huiusmodi praeceptis dicitur quod non iustificabant nisi ex devotione et obedientia facientium. Praecepta vero moralia et iudicialia continebant id quod erat secundum se iustum vel in generali, vel etiam in speciali. Sed moralia praecepta continebant id quod est secundum se iustum secundum iustitiam generalem quae est omnis virtus, ut dicitur in V Ethic. Praecepta vero iudicialia pertinebant ad iustitiam specialem, quae consistit circa contractus humanae vitae, qui sunt inter homines ad invicem.

Iª-IIae q. 100 a. 12 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod apostolus accipit ibi iustificationem pro executione iustitiae.

Iª-IIae q. 100 a. 12 ad 2
Ad secundum dicendum quod homo faciens praecepta legis dicitur vivere in eis, quia non incurrebat poenam mortis, quam lex transgressoribus infligebat. In quo sensu inducit hoc apostolus, Gal. III.

Iª-IIae q. 100 a. 12 ad 3
Ad tertium dicendum quod praecepta legis humanae iustificant iustitia acquisita, de qua non quaeritur ad praesens, sed solum de iustitia quae est apud Deum.

 

Zwölfter Artikel.
Die Moralgebote des Alten Gesetzes konnten nicht rechtfertigen vor Gott.

a) Dies scheint aber der Fall gewesen zu sein. Denn: I. Röm. 2. heißt es: „Nicht die das Gesetz nur anhören, sind gerecht bei Gott, sondern die es erfüllen.“ [S. 406]

II. Levit. 18. wird gesagt: „Haltet fest an meinen Gesetzen und Urteilen. Der Mensch, der sie thut, wird in ihnen leben.“

III. Das menschliche Gesetz macht gerecht; denn darin ist eine Gerechtigkeit, daß die Vorschriften des Gesetzes erfüllt werden. Also macht auch das weit wirksamere göttliche Gesetz gerecht.

Auf der anderen Seite versteht Augustin (de spir. et litt. 14.) unter 2. Kor. 5.: „Der Buchstabe tötet“ auch die Moralvorschriften.

b) Ich antworte, wie als „gesund“ im eigentlichen Sinne bezeichnet wird, was Gesundheit wirklich hat; auf Grund dessen aber auch das, was die Ursache der Gesundheit ist wie die Medizin oder dieselbe nach außen hin zeigt wie die Farbe; — so ist „Rechtfertigung“ im leitenden und eigentlichen Sinne „die Herstellung der Gerechtigkeit;“ dagegen kann auf Grund dessen „Rechtfertigung“ genannt werden, was die Gerechtigkeit bezeichnet oder zu ihr vorbereitet. Auf diese beiden letzten Weisen rechtfertigten die Gebote des Alten Gesetzes, insoweit sie vorbereiteten auf die rechtfertigende Gnade Christi, die sie auch bezeichneten. Denn, sagt Augustin, „das ganze Leben jenes Volkes war Prophetie und eine Figur Christi.“ (Contra Faust. lib. 22, cap. 24.)

Sprechen wir aber von der Rechtfertigung im eigentlichen Sinne, so kann die Gerechtigkeit genommen werden, soweit sie ein Zustand ist oder soweit sie in einer Thätigkeit besteht; also in der Weise daß der Mensch gerecht wird dadurch daß er in sich den Zustand oder die Tugend der Gerechtigkeit erlangt, oder in der Weise, daß jemand die Werke der Gerechtigkeit wirkt und somit Rechtfertigung nichts Anderes ist wie die Ausführung der Gerechtigkeit. Die Gerechtigkeit nun hinwiederum kann, gleich allen anderen Tugenden, eine erworbene sein und eine eingegossene; vgl. Kap. 63, Art. 4. Die erstere wird verursacht durch die Thätigkeiten; die letztere allein durch Gott selbst, vermittelst der Gnade. Und von dieser letzteren Gerechtigkeit sprechen wir jetzt, nach welcher jemand gerecht ist bei Gott, gemäß Röm. 4.: „Wenn Abraham aus den Werken des Gesetzes gerechtfertigt worden ist, so hat er Herrlichkeit, aber nicht bei Gott.“ Diese Gerechtigkeit nun konnte nicht durch die Moralgebote verursacht werden, welche rein menschliche Thätigkeiten betreffen. Und danach konnten diese Moralvorschriften nicht rechtfertigen, indem sie die Gerechtigkeit verursachten; ebensowenig wie aus demselben Grunde die richterlichen Vorschriften, die, weil sie ebenfalls menschliche Handlungen betreffen, welche von Menschen aus gegenüber anderen Menschen sich vollziehen, gewissermaßen mit den Moralvorschriften übereinkommen. Aber auch die Ceremonialgesetze, die auf den Ritus der Sakramente sich bezogen, konnten nicht rechtfertigen; denn jene Sakramente verursachten nicht die Gnade wie die des Neuen Bundes, die da rechtfertigen als Ursachen der Gnade.

Wird jedoch „Rechtfertigung“ genommen im Sinne von „Ausführung der Gerechtigkeit“, so rechtfertigten alle Gesetzesvorschriften; insoweit sie jenes enthielten, was an und für sich gerecht war; jedoch nicht alle Arten der Gerechtigkeit in der nämlichen Weise. Denn die Ceremonialvorschriften enthielten zwar in sich die Gerechtigkeit im allgemeinen, insoweit sie dienten dem göttlichen Kulte; im besonderen jedoch enthielten sie nicht die Gerechtigkeit in sich außer soweit das göttliche Gesetz diese Vorschriften erlassen hatte. Und deshalb gilt von derartigen Vorschriften, daß „sie nur rechtfertigten infolge der Andacht und des Gehorsams derer, die ihnen folgten und sie ausführten.“ Die moralischen und die richterlichen Vorschriften aber enthielten sowohl im allgemeinen wie im besonderen in sich das Gerechte; — jedoch die moralischen [S. 407] enthielten in sich das Gerechte, soweit nach 5 Ethic. 1 alle Tugend eine gewisse Gerechtigkeit ist; während die richterlichen es in sich enthielten, soweit die Gerechtigkeit speciell als Gerechtigkeit genommen wird und sich beschäftigt mit den Kontrakten unter den Menschen und Ahnlichem.

c) I. Der Apostel spricht da von der „Ausführung der Gerechtigkeit“.

II. Der das Gesetz erfüllte, „lebte in ihm“, weil er nicht von der Todesstrafe getroffen wurde, die den Übertretern drohte; vgl. Galat. 3.

III. Die Vorschriften des menschlichen Gesetzes rechtfertigen kraft der erworbenen Gerechtigkeit; wovon jetzt nicht die Rede ist. Hier gilt es die Gerechtigkeit bei Gott.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger