Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 21

Articulus 2

Iª q. 21 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod iustitia Dei non sit veritas. Iustitia enim est in voluntate, est enim rectitudo voluntatis, ut dicit Anselmus. Veritas autem est in intellectu, secundum philosophum in VI Metaphys. et in VI Ethic. Ergo iustitia non pertinet ad veritatem.

Iª q. 21 a. 2 arg. 2
Praeterea, veritas, secundum philosophum in IV Ethic., est quaedam alia virtus a iustitia. Non ergo veritas pertinet ad rationem iustitiae.

Iª q. 21 a. 2 s. c.
Sed contra est quod in Psalmo LXXXIV dicitur, misericordia et veritas obviaverunt sibi; et ponitur ibi veritas pro iustitia.

Iª q. 21 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod veritas consistit in adaequatione intellectus et rei, sicut supra dictum est. Intellectus autem qui est causa rei, comparatur ad ipsam sicut regula et mensura, e converso autem est de intellectu qui accipit scientiam a rebus. Quando igitur res sunt mensura et regula intellectus, veritas consistit in hoc, quod intellectus adaequatur rei, ut in nobis accidit, ex eo enim quod res est vel non est, opinio nostra et oratio vera vel falsa est. Sed quando intellectus est regula vel mensura rerum, veritas consistit in hoc, quod res adaequantur intellectui, sicut dicitur artifex facere verum opus, quando concordat arti. Sicut autem se habent artificiata ad artem, ita se habent opera iusta ad legem cui concordant. Iustitia igitur Dei, quae constituit ordinem in rebus conformem rationi sapientiae suae, quae est lex eius, convenienter veritas nominatur. Et sic etiam dicitur in nobis veritas iustitiae.

Iª q. 21 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod iustitia, quantum ad legem regulantem, est in ratione vel intellectu, sed quantum ad imperium, quo opera regulantur secundum legem, est in voluntate.

Iª q. 21 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod veritas illa de qua loquitur philosophus ibi, est quaedam virtus per quam aliquis demonstrat se talem in dictis vel factis, qualis est. Et sic consistit in conformitate signi ad significatum, non autem in conformitate effectus ad causam et regulam, sicut de veritate iustitiae dictum est.

 

Zweiter Artikel.
Das Verhältnis der Gerechtigkeit Gottes zur Wahrheit.

a) Die Gerechtigkeit scheint nicht Wahrheit zu sein. Denn:

I.Die Gerechtigkeit ist im Willen, da sie nach Anselm (dial. verit. c. 13.) „die Gladheit des Willens" genannt wird. Die Wahrheit aber ist nach Aristoteles (6. Metaph.; 6. Ethic. c. 2. et 6.) in der Vernunft. Also hat die Gerechtigkeit mit der Wahrheit nichts zu thun.

II. Die Wahrheit als Tugend ist nach Aristoteles (4 Ethic. c. 7.) von der Gerechtigkeit verschieden. Zum Wesen der Gerechtigkeit gehört also nicht die Wahrheit.

Auf de anderen Seite wird Ps. 84, 11. gesagt: „Die Barmherzigkeit und Wahrheit sind sich begegnet;" und steht da Wahrheit für Gerechtigkeit.

b) Ich antworte, daß die Wahrheit in der Gleichförmigkeit der Vernunft mit der Sache besteht. Die Vernunft aber, welche die Sache verursacht, ist im Verhältnisse zu dieser letzteren wie Maß und Richtschnur; während umgekehrt für unsere Vernunft die äußere Sache Maß und Richtschnur für das Verständnis bildet.

Bei uns also besteht, soweit die Natur Gegenstand der Erkenntnis ist, die Wahrheit darin, daß die Vernunft sich den Dingen anpaßt und dadurch ihnen gleichförmig wird. Denn deshalb, weil die äußeren Dinge sich so, wie wir meinen, verhalten oder nicht, ist unsere Meinung wahr oder falsch. Dagegen besteht für jene Vernunft, welche als Ursache das Maß und die Richtschnur der Dinge ist, die Wahrheit darin, daß die Dinge sich ihr anpassen und daß demgemäß die Gleichförmigkeit zwischen Vernunft und Sache betrachtet wird; wie der Künstler ein wahres Kunstwerk schafft, wenn es der Kunstidee [S. 370] entspricht. Wie sich aber Kunstwerke zur Kunstidee verhalten, so verhalten sich die gerechten Werke zum Gesetze, dem sie entsprechen. Die Gerechtigkeit Gottes also, welche den Dingen eine der göttlichen Weisheit, also ihrem Gesetze, gleichförmige Ordnung aufprägt, wird mit Recht auch Wahrheit genannt. Und so wird bei uns ebenfalls von einer Wahrheit der Gerechtigkeit
gesprochen.

I. Die Gerechtigkeit, insoweit sie als maßgebendes Gesetz aufgefaßt wird, ist in der Vernunft. Insoweit jedoch der Befehl in Betracht gezogen wird, wonach nun das thatsächliche Sein gemäß dem Gesetze geregelt wird, ist sie im Willen.

II. Jene Wahrheit, von welcher Aristoteles spricht, ist eine Tugend, durch welche jemand darthut, wie seine Worte und Thaten seinem Innern gleichförmig sind. Sie besteht sonach in der Gleichförmigkeit des Zeichens mit dem Bezeichneten; nicht aber in der Gleichförmigkeit der Wirkung mit der Ursache, wie eben über die Wahrheit der Gerechtigkeit gesagt worden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Quaestio 28
. Quaestio 29
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger