Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 98

Articulus 4

Iª-IIae q. 98 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod lex vetus non debuerit dari soli populo Iudaeorum. Lex enim vetus disponebat ad salutem quae futura erat per Christum, ut dictum est. Sed salus illa non erat futura solum in Iudaeis, sed in omnibus gentibus; secundum illud Isaiae XLIX, parum est ut sis mihi servus ad suscitandas tribus Iacob et faeces Israel convertendas, dedi te in lucem gentium, ut sis salus mea usque ad extremum terrae. Ergo lex vetus dari debuit omnibus gentibus, et non uni populo tantum.

Iª-IIae q. 98 a. 4 arg. 2
Praeterea, sicut dicitur Act. X, non est personarum acceptor Deus, sed in omni gente qui timet Deum et facit iustitiam, acceptus est illi. Non ergo magis uni populo quam aliis viam salutis debuit aperire.

Iª-IIae q. 98 a. 4 arg. 3
Praeterea, lex data est per Angelos, sicut iam dictum est. Sed ministeria Angelorum Deus non solum Iudaeis, sed omnibus gentibus semper exhibuit, dicitur enim Eccli. XVII, in unamquamque gentem praeposuit rectorem. Omnibus etiam gentibus temporalia bona largitur, quae minus sunt curae Deo quam spiritualia bona. Ergo etiam legem omnibus populis dare debuit.

Iª-IIae q. 98 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur Rom. III, quid ergo amplius est Iudaeo? Multum quidem per omnem modum. Primum quidem, quia credita sunt illis eloquia Dei. Et in Psalmo CXLVII dicitur, non fecit taliter omni nationi, et iudicia sua non manifestavit eis.

Iª-IIae q. 98 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod posset una ratio assignari quare potius populo Iudaeorum data sit lex quam aliis populis, quia, aliis ad idololatriam declinantibus, solus populus Iudaeorum in cultu unius Dei remansit; et ideo alii populi indigni erant legem recipere, ne sanctum canibus daretur. Sed ista ratio conveniens non videtur, quia populus ille etiam post legem latam, ad idololatriam declinavit, quod gravius fuit, ut patet Exod. XXXII; et Amos V, numquid hostias et sacrificium obtulistis mihi in deserto quadraginta annis, domus Israel? Et portastis tabernaculum Moloch vestro, et imaginem idolorum vestrorum, sidus Dei vestri, quae fecistis vobis. Expresse etiam dicitur Deut. IX, scito quod non propter iustitias tuas dominus Deus tuus dedit tibi terram hanc in possessionem, cum durissimae cervici sis populus. Sed ratio ibi praemittitur, ut compleret verbum suum dominus, quod sub iuramento pollicitus est patribus tuis, Abraham, Isaac et Iacob. Quae autem promissio eis sit facta, ostendit apostolus, ad Galat. III, dicens, Abrahae dictae sunt promissiones, et semini eius. Non dicit, seminibus, quasi in multis, sed quasi in uno, et semini tuo, qui est Christus. Deus igitur et legem et alia beneficia specialia illi populo exhibuit propter promissionem eorum patribus factam ut ex eis Christus nasceretur. Decebat enim ut ille populus ex quo Christus nasciturus erat, quadam speciali sanctificatione polleret; secundum illud quod dicitur Levit. XIX, sancti eritis, quia ego sanctus sum. Nec etiam fuit propter meritum ipsius Abrahae ut talis promissio ei fieret, ut scilicet Christus ex eius semine nasceretur, sed ex gratuita electione et vocatione. Unde dicitur Isaiae XLI, quis suscitavit ab oriente iustum, vocavit eum ut sequeretur se? Sic ergo patet quod ex sola gratuita electione patres promissionem acceperunt, et populus ex eis progenitus legem accepit; secundum illud Deut. IV, audistis verba illius de medio ignis, quia dilexit patres, et elegit semen eorum post illos. Si autem rursus quaeratur quare hunc populum elegit ut ex eo Christus nasceretur, et non alium, conveniet responsio Augustini, quam dicit super Ioan., quare hunc trahat et illum non trahat, noli velle diiudicare, si non vis errare.

Iª-IIae q. 98 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, quamvis salus futura per Christum, esset omnibus gentibus praeparata; tamen oportebat ex uno populo Christum nasci, qui propter hoc prae aliis praerogativas habuit; secundum illud Rom. IX, quorum, scilicet Iudaeorum, est adoptio filiorum Dei, et testamentum et legislatio; quorum patres; ex quibus Christus est secundum carnem.

Iª-IIae q. 98 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod acceptio personarum locum habet in his quae ex debito dantur, in his vero quae ex gratuita voluntate conferuntur, acceptio personarum locum non habet. Non enim est personarum acceptor qui ex liberalitate de suo dat uni et non alteri, sed si esset dispensator bonorum communium, et non distribueret aequaliter secundum merita personarum, esset personarum acceptor. Salutaria autem beneficia Deus humano generi confert ex sua gratia. Unde non est personarum acceptor si quibusdam prae aliis conferat. Unde Augustinus dicit, in libro de Praedest. Sanct., omnes quos Deus docet, misericordia docet, quos autem non docet, iudicio non docet. Hoc enim venit ex damnatione humani generis pro peccato primi parentis.

Iª-IIae q. 98 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod beneficia gratiae subtrahuntur homini propter culpam, sed beneficia naturalia non subtrahuntur. Inter quae sunt ministeria Angelorum, quae ipse naturarum ordo requirit, ut scilicet per media gubernentur infima; et etiam corporalia subsidia, quae non solum hominibus, sed etiam iumentis Deus administrat, secundum illud Psalmi XXXV, homines et iumenta salvabis, domine.

 

Vierter Artikel.
Das Alte Gesetz mußte dem Volke der Juden allein gegeben werden.

a) Das Gegenteil wird dargethan:

I. Das Alte Gesetz bereitete vor für das Heil in Christo. Dieses Heil aber war nicht den Juden allein vorbehalten; nach Isai. 49.: „Wenig kommt es mir darauf an, daß du mir Knecht bist, um die Stämme Jakob zu erwecken und die Hefe Israels zu bekehren; als Leuchte der Völker habe ich dich hingestellt, daß du verkündest mein Heil bis zu den Grenzen der Erde.“ Allen Völkern also mußte das Alte Gesetz gegeben werden und nicht allein den Juden.

II. Act. 10. heißt es: „Gott sieht nicht die Personen an; sondern in jedem Volke ist von Ihm angesehen, wer Ihn fürchtet und gerecht ist.“ Also durfte nicht einem einzigen Volke das Gesetz gegeben werden.

III. Vermittelst der Engel ist das Gesetz gegeben worden: „Einem jeden Volke aber hat Gott einen Engel als Leiter vorgesetzt,“ sagt Ekkli. 17. Und jedem Volke hat Er zeitliche Güter gegeben, die doch minder Gegenstand der göttlichen Vorsehung sind wie die geistigen. Also.

Auf der anderen Seite sagt Paulus (Röm. 3.): „Was hat der Jude mehr?. Nach jeder Seite hin Vieles. Denn zuvörderst sind ihnen [S. 377] anvertraut worden die offenbarenden Worte Gottes;“ — und Ps. 147.: „Nicht hat Er (Gott) so gethan mit jeder Nation; und seine Ratschlüsse hat Er ihnen nicht offenbart.“

b) Ich antworte, man könnte als Grund angeben, daß das Volk der Juden allein nicht in Götzendienst gefallen, sondern dem einen Gotte treu geblieben ist; und daß ihm darum vor allen Völkern die Offenbarung geworden, damit das Heilige nicht den Hunden vorgeworfen zu werden schiene.

Aber dieser Grund ist nicht stichhaltig. Denn später, nachdem das Gesetz bereits gegeben worden, verfielen die Juden in Götzendienst; was weit schwerer ist, nach Exod. 32. Und der Prophet Amos sagt (5, 25.): „Habt ihr nicht mir Opfer dargebracht in der Wüste während vierzig Jahre, Haus Israel? Oder habt ihr das heilige Zelt getragen für Moloch, eueren Oott, und das Bild euerer Götter, das Gestirn eueres Gottes, was ihr euch selber gemacht habt?“ Ebenso noch ausdrücklicher Deut. 9.: „Wisse, daß nicht wegen deiner Gerechtigkeit der Herr, dein Gott, dir dieses Land hier in Besitz gegeben hat, da du ein Volk von äußerst hartem Nacken bist.“ Den wahren Grund finden wir kurz vorher: „Damit der Herr erfülle sein Wort, das Er unter Eidschwur verheißen hat deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob.“ Welche Verheißung nun ihnen geworden ist, zeigt Paulus (Gal. 3.) mit den Worten: „Dem Abraham sind geworden die Verheißungen und seinem Samen. Nicht sagt er: in den Samen als ob dieser Same ein vielfacher wäre, sondern: in deinem Samen nämlich in Einem, der da Christus ist.“ Das Gesetz also und andere besondere Wohlthaten hat Gott diesem Volke bewilligt auf Grund der den Vätern gewordenen Verheißungen, daß Christus aus ihnen geboren werden solle. Denn es gebührte sich, daß jenes Volk, aus dem Christus geboren werden sollte, einer gewissen besonderen Heiligung sich erfreue, nach Lev. 19.: „Heilig sollt ihr sein, weil ich heilig bin.“ Und auch nicht auf Grund der Verdienste Abrahams geschah es, daß ihm verheißen wurde, Christus werde aus seinem Samen geboren werden, sondern auf Grund freier Auswahl und Berufung von seiten Gottes. Daher heißt es Isai. 41.: „Wer hat erweckt den Gerechten vom Sonnenaufgange her; und ihn gerufen, daß er Ihm folge?“ Also aus freier Wahl Gottes erhielten die Väter die Verheißung und empfing das von ihnen ausgehende Volk das Gesetz; wie es Deut. 4. heißt: „Du hast die Worte des Herrn mitten aus dem Feuer gehört, weil Er geliebt hat deine Väter und erwählt hat den Samen nach ihnen.“

Daß Gott nun, wenn weiter gefragt wird, warum Er dieses Volk erwählt hat und kein anderes, gerade das Volk der Juden auserwählte, damit Christus aus ihm geboren wurde, hat jenen Grund, welchen Augustin (super Joa. tract. 26.) angiebt: „Weshalb Gott diesen zieht und jenen nicht, das wolle nicht erforschen, wenn du nicht irren willst.“

c) I. Christus mußte immerhin aus einem bestimmten Volke geboren werden, obgleich allen Völkern Heil werden sollte. Deshalb sagt Paulus von den Juden (Röm. 8.): „Denen es zugehört, das auserwählte Volk Gottes zu sein und das Testament zu haben und die Gesetzgebung, zu denen die Väter gehören und aus welchen Christus ist dem Fleische nach.“

II. Nur in dem, was geschuldet wird, kann von einem Ansehen der Personen gesprochen werden; in dem, was aus freier Wahl Gottes bewilligt wird, kann von einem Ansehen der Person gar nicht die Rede sein. Denn jener sieht nicht Personen an, der von dem, was ihm zugehört, dem einen giebt und nicht dem anderen. Nur wer von den ihm zur Verwaltung [S. 378] anvertrauten gemeinsamen Gütern nicht gleichmäßig verteilt gemäß den Verdiensten der einzelnen, der sähe die Personen an. Gott aber bewilligt dem Menschen die zum Heile leitenden Wohlthaten aus reiner Gnade; also ist bei Ihm auch dann kein Ansehen der Person, wenn er die einen vor den anderen bevorzugt. Danach sagt Augustin (6s praed. auctor. 8.): „Alle, welche Gott belehrt, belehrt Er aus Barmherzigkeit; und welche Er nicht belehrt, die belehrt Er nicht aus gerechtem Ratschlüsse. Denn das kommt daher, weil das menschliche Geschlecht wegen der Sünde des ersten Stammvaters verdammt ist.“

III. Nur die Wohlthaten der Gnade werden infolge der Schuld den Menschen entzogen; nicht die Wohlthaten der Natur. Zu letzteren gehören die Dienstleistungen der Engel, welche die natürliche Ordnung verlangt; und auch die körperlichen Hilfsmittel, die Gott den Tieren selbst zuteilt, nach Ps. 35.: „Menschen und Tieren wirst Du helfen, o Gott.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger