Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 97

Articulus 4

Iª-IIae q. 97 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod rectores multitudinis non possint in legibus humanis dispensare. Lex enim statuta est pro communi utilitate, ut Isidorus dicit. Sed bonum commune non debet intermitti pro privato commodo alicuius personae, quia, ut dicit philosophus, in I Ethic., bonum gentis divinius est quam bonum unius hominis. Ergo videtur quod non debeat dispensari cum aliquo ut contra legem communem agat.

Iª-IIae q. 97 a. 4 arg. 2
Praeterea, illis qui super alios constituuntur, praecipitur Deut. I, ita parvum audietis ut magnum, nec accipietis cuiusquam personam, quia Dei iudicium est. Sed concedere alicui quod communiter denegatur omnibus, videtur esse acceptio personarum. Ergo huiusmodi dispensationes facere rectores multitudinis non possunt, cum hoc sit contra praeceptum legis divinae.

Iª-IIae q. 97 a. 4 arg. 3
Praeterea, lex humana, si sit recta, oportet quod consonet legi naturali et legi divinae, aliter enim non congrueret religioni, nec conveniret disciplinae, quod requiritur ad legem, ut Isidorus dicit. Sed in lege divina et naturali nullus homo potest dispensare. Ergo nec etiam in lege humana.

Iª-IIae q. 97 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicit apostolus, I ad Cor. IX, dispensatio mihi credita est.

Iª-IIae q. 97 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod dispensatio proprie importat commensurationem alicuius communis ad singula, unde etiam gubernator familiae dicitur dispensator, inquantum unicuique de familia cum pondere et mensura distribuit et operationes et necessaria vitae. Sic igitur et in quacumque multitudine ex eo dicitur aliquis dispensare, quod ordinat qualiter aliquod commune praeceptum sit a singulis adimplendum. Contingit autem quandoque quod aliquod praeceptum quod est ad commodum multitudinis ut in pluribus, non est conveniens huic personae, vel in hoc casu, quia vel per hoc impediretur aliquid melius, vel etiam induceretur aliquod malum, sicut ex supradictis patet. Periculosum autem esset ut hoc iudicio cuiuslibet committeretur, nisi forte propter evidens et subitum periculum, ut supra dictum est. Et ideo ille qui habet regere multitudinem, habet potestatem dispensandi in lege humana quae suae auctoritati innititur, ut scilicet in personis vel casibus in quibus lex deficit, licentiam tribuat ut praeceptum legis non servetur. Si autem absque hac ratione, pro sola voluntate, licentiam tribuat, non erit fidelis in dispensatione, aut erit imprudens, infidelis quidem, si non habeat intentionem ad bonum commune; imprudens autem, si rationem dispensandi ignoret. Propter quod dominus dicit, Lucae XII, quis, putas, est fidelis dispensator et prudens, quem constituit dominus super familiam suam?

Iª-IIae q. 97 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, quando cum aliquo dispensatur ut legem communem non servet, non debet fieri in praeiudicium boni communis; sed ea intentione ut ad bonum commune proficiat.

Iª-IIae q. 97 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod non est acceptio personarum si non serventur aequalia in personis inaequalibus. Unde quando conditio alicuius personae requirit ut rationabiliter in ea aliquid specialiter observetur, non est personarum acceptio si sibi aliqua specialis gratia fiat.

Iª-IIae q. 97 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod lex naturalis inquantum continet praecepta communia, quae nunquam fallunt, dispensationem recipere non potest. In aliis vero praeceptis, quae sunt quasi conclusiones praeceptorum communium, quandoque per hominem dispensatur, puta quod mutuum non reddatur proditori patriae, vel aliquid huiusmodi. Ad legem autem divinam ita se habet quilibet homo, sicut persona privata ad legem publicam cui subiicitur. Unde sicut in lege humana publica non potest dispensare nisi ille a quo lex auctoritatem habet, vel is cui ipse commiserit; ita in praeceptis iuris divini, quae sunt a Deo, nullus potest dispensare nisi Deus, vel si cui ipse specialiter committeret.

 

Vierter Artikel.
Die Leiter des Volkes oder der Menge können in menschlichen Dingen dispensieren.

a) Dies wird nicht zugegeben. Denn:

I. Das Gesetz richtet sich auf das Gemeinbeste. Dieses aber darf nicht vernachlässigt werden wegen des Privatvorteils einzelner; denn „das Wohl des Volkes ist göttlicher wie das eines einzelnen“ sagt Aristoteles. (1 Ethic. 2.) Solche Dispensen dürfen also nicht stattfinden.

II. Den Oberen wird gesagt Deuter. 1.: „Ebenso sollt ihr anhören den Geringen wie den Mächtigen; und auf die Person niemandes sehen; — denn um das Urteil Gottes handelt es sich.“ Einem aber gestatten, was allen verweigert wird, das heißt nichts Anderes als die Personen ansehen. Also sind solche Dispensen gegen das göttliche Gesetz.

III. Ist das menschliche Gesetz recht, so muß es dem Natur- und göttlichen Gesetze entsprechen; sonst würde es weder der Religion noch der Erziehung zukömmlich sein. Im Natur- und göttlichen Gesetze aber kann niemand dispensieren.

Auf der anderen Seite heißt es 1. Kor. 9.: „Die Verteilung oder Verwaltung ist mir anvertraut.“

b) Ich antworte, Dispensieren oder Zuteilen, Verwalten besagt eigentlich etwas Allgemeines, allen Zukommendes, bemessen nach den Bedürfnissen der einzelnen. Deshalb wird der Leiter einer Familie „Verwalter“ genannt, insoweit er jedem aus der Familie in Gewicht und Maß zuteilt die entsprechenden Thätigkeiten und die Notdurft zum Leben. So heißt es also in einer jeden Menge von jenem, er verwalte, dispensiere, der da anordnet, wie ein gemeinsames Gebot von jedem einzelnen zu erfüllen sei.

Es kann aber wohl ein Gebot für die Menge im ganzen zuträglich sein und für die einzelne Person oder den einzelnen Fall von Nachteil; entweder weil dadurch etwas Besseres gehindert oder ein Übel direkt vorbereitet würde. Nun kann ohne Gefahr es nicht dem Urteile eines jeden überlassen werden, sich selbst zu dispensieren; es müßte denn um eine augenscheinliche und plötzlich auftauchende Gefahr sich handeln. Jener also, der die Menge leitet, hat die Gewalt, für den einzelnen Fall oder für die einzelne Person von der Beobachtung des Gesetzes zu dispensieren.

Thut aber der Leiter der Menge dies ohne den besagten Grund nur einzig auf Grund seines Willens, so ist er nicht treu in seiner Verwaltung; oder er ist unklug; — er ist nicht treu, wenn seine Absicht nicht auf das allgemeine Beste gerichtet ist; er ist unklug, wenn er den Grund, infolgedessen er dispensieren kann, nicht kennt. Deshalb sagt der Herr: „Wer, meinst du, ist ein getreuer und kluger Verwalter, den der Herr setzen kann über sein Haus?“

c) I. Die Dispens geschieht zum Nutzen des Gemeinbestens, nicht gegen dasselbe.

II. Das ist kein Ansehen der Person, wenn das Gleiche nicht für [S. 372] Personen beobachtet wird, die untereinander ungleich sind. Wenn die Lage und die Stellung einer Person verlangt, daß ihr eine Gunst.gewährt werde so sieht man damit nicht die Person an.

III. Soweit das Naturgesetz die allgemeinen Grundprincipien enthält, darf da nicht dispensiert werden. Soweit aber die davon abgeleiteten Folgerungen in Betracht kommen, wird bisweilen durch den Menschen dispensiert; z. B. wenn das Geliehene nicht wiedererstattet wird dem Verräter des Vaterlandes u. dgl. Zum göttlichen Gesetze aber verhält sich jeder wie eine Privatperson zum öffentlichen Gesetze, dem sie unterliegt. Wie also da keiner dispensieren kann, von dem das Gesetz nicht seine Autorität ableitet oder wem diese Gewalt nicht von diesem übertragen ist; — so kann in den Vorschriften des göttlichen Rechts, die also von Gott stammen, nur Gott dispensieren und jener, dem Gott es überträgt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger