Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 97

Articulus 2

Iª-IIae q. 97 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod semper lex humana, quando aliquid melius occurrit, sit mutanda. Leges enim humanae sunt adinventae per rationem humanam, sicut etiam aliae artes. Sed in aliis artibus mutatur id quod prius tenebatur, si aliquid melius occurrat. Ergo idem est etiam faciendum in legibus humanis.

Iª-IIae q. 97 a. 2 arg. 2
Praeterea, ex his quae praeterita sunt, providere possumus de futuris. Sed nisi leges humanae mutatae fuissent supervenientibus melioribus adinventionibus, multa inconvenientia sequerentur, eo quod leges antiquae inveniuntur multas ruditates continere. Ergo videtur quod leges sint mutandae, quotiescumque aliquid melius occurrit statuendum.

Iª-IIae q. 97 a. 2 arg. 3
Praeterea, leges humanae circa singulares actus hominum statuuntur. In singularibus autem perfectam cognitionem adipisci non possumus nisi per experientiam, quae tempore indiget, ut dicitur in II Ethic. Ergo videtur quod per successionem temporis possit aliquid melius occurrere statuendum.

Iª-IIae q. 97 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur in decretis, dist. XII, ridiculum est et satis abominabile dedecus, ut traditiones quas antiquitus a patribus suscepimus, infringi patiamur.

Iª-IIae q. 97 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, lex humana intantum recte mutatur, inquantum per eius mutationem communi utilitati providetur. Habet autem ipsa legis mutatio, quantum in se est, detrimentum quoddam communis salutis. Quia ad observantiam legum plurimum valet consuetudo, intantum quod ea quae contra communem consuetudinem fiunt, etiam si sint leviora de se, graviora videantur. Unde quando mutatur lex, diminuitur vis constrictiva legis, inquantum tollitur consuetudo. Et ideo nunquam debet mutari lex humana, nisi ex aliqua parte tantum recompensetur communi saluti, quantum ex ista parte derogatur. Quod quidem contingit vel ex hoc quod aliqua maxima et evidentissima utilitas ex novo statuto provenit, vel ex eo quod est maxima necessitas, ex eo quod lex consueta aut manifestam iniquitatem continet, aut eius observatio est plurimum nociva. Unde dicitur a iurisperito quod in rebus novis constituendis, evidens debet esse utilitas, ut recedatur ab eo iure quod diu aequum visum est.

Iª-IIae q. 97 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ea quae sunt artis, habent efficaciam ex sola ratione, et ideo ubicumque melior ratio occurrat, est mutandum quod prius tenebatur. Sed leges habent maximam virtutem ex consuetudine, ut philosophus dicit, in II Polit. Et inde non sunt de facili mutandae.

Iª-IIae q. 97 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa concludit quod leges sunt mutandae, non tamen pro quacumque melioratione, sed pro magna utilitate vel necessitate, ut dictum est.

Iª-IIae q. 97 a. 2 ad 3
Et similiter dicendum est ad tertium.

 

Zweiter Artikel.
Man muß nicht immer das menschliche Gesetz andern, wenn etwas Besseres sich darbietet.

a) Dem widerspricht:

I. Die menschlichen Gesetze sind durch die menschliche Vernunft erfunden wie auch die Künste. In diesen aber wird geändert, wenn etwas Besseres sich bietet. Also muß das auch bei den Gesetzen statthaben. [S. 369]

II. Aus der Vergangenheit muß man lernen für die Zukunft. Wenn aber in der Vergangenheit die menschlichen Gesetze nicht verändert worden wären, da sich etwas Besseres bot, so würden viele Unzulässigkeiten gefolgt sein. Also.

III. Die menschlichen Gesetze berücksichtigen die menschliche Thätigkeit. Da diese aber immer unter besonderen Verhältnissen im einzelnen stattfindet, können wir rücksichtlich derselben vollendete Kenntnis nur erlangen durch Erfahrung, welche der Zeit bedarf. Also im Verlaufe der Zeit kann etwas Besseres sich finden und danach muß das Gesetz immer geändert werden.

Auf der anderen Seite heißt es in den decreta dist. 12, cap. 5.: „Lächerlich und eine hinlänglich abscheuliche Schande ist es, daß wir ruhig zusehen, wie die Überlieferungen von unseren Vätern her jetzt gebrochen werden.“

b) Ich antworte, die rechte Änderung in den menschlichen Gesetzen hänge vom Maßstabe des allgemeinen Besten ab. Eine solche Änderung aber hat bereits an sich betrachtet einen Nachteil für das Gemeinbeste, da zur Beobachtung der Gesetze sehr viel beiträgt die Gewohnheit; denn was gegen die eingeführte Gewohnheit geschieht, erscheint schon deshalb als schwerer. Wenn also das Gesetz geändert wird, vermindert sich die antreibende Gewalt des Gesetzes, insoweit die Gewohnheit fortfällt. Also darf das Gesetz nur in dem Falle geändert werden, wenn einerseits das Gemeinbeste so viel Vorteil erfährt durch die Änderung, wie es andererseits Nachteil erleidet durch das Fortfallen der Gewohnheit.

Es muß sonach feststehen, daß aus einer neu einzuführenden Satzung ein ganz augenscheinlicher Vorteil und Nutzen ersteht; entweder weil die höchste Not so es erfordert oder weil das frühere ein offenbares Unrecht enthält oder weil dessen Beobachtung im höchsten Grade schädlich ist bei den veränderten Zeitverhültnissen. Deshalb sagt Ulpian (1. tit. 4. constitut. princ.): „Will man neue Gesetze machen, so muß ein augenscheinlicher Nutzen vorliegen, damit wir abweichen vom Rechte, was lange Zeit als billig galt.“

c) I. Was zur Kunst gehört, hat seinen Einfluß nur von der Vernunft. Die Gesetze aber erlangen viel Einfluß durch die Gewohnheit. (2 Polit. 6.)

II. Allerdings können die Gesetze geändert werden; aber nicht leichthin.

III. Ebenso.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger