Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 95

Articulus 4

Iª-IIae q. 95 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter Isidorus divisionem legum humanarum ponat, sive iuris humani. Sub hoc enim iure comprehendit ius gentium, quod ideo sic nominatur, ut ipse dicit, quia eo omnes fere gentes utuntur. Sed sicut ipse dicit, ius naturale est quod est commune omnium nationum. Ergo ius gentium non continetur sub iure positivo humano, sed magis sub iure naturali.

Iª-IIae q. 95 a. 4 arg. 2
Praeterea, ea quae habent eandem vim, non videntur formaliter differre, sed solum materialiter. Sed leges, plebiscita, senatusconsulta, et alia huiusmodi quae ponit, omnia habent eandem vim. Ergo videtur quod non differant nisi materialiter. Sed talis distinctio in arte non est curanda, cum possit esse in infinitum. Ergo inconvenienter huiusmodi divisio humanarum legum introducitur.

Iª-IIae q. 95 a. 4 arg. 3
Praeterea, sicut in civitate sunt principes et sacerdotes et milites, ita etiam sunt et alia hominum officia. Ergo videtur quod, sicut ponitur quoddam ius militare, et ius publicum, quod consistit in sacerdotibus et magistratibus; ita etiam debeant poni alia iura, ad alia officia civitatis pertinentia.

Iª-IIae q. 95 a. 4 arg. 4
Praeterea, ea quae sunt per accidens, sunt praetermittenda. Sed accidit legi ut ab hoc vel illo homine feratur. Ergo inconvenienter ponitur divisio legum humanarum ex nominibus legislatorum, ut scilicet quaedam dicatur Cornelia, quaedam Falcidia, et cetera.

Iª-IIae q. 95 a. 4 s. c.
In contrarium auctoritas Isidori sufficiat.

Iª-IIae q. 95 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod unumquodque potest per se dividi secundum id quod in eius ratione continetur. Sicut in ratione animalis continetur anima, quae est rationalis vel irrationalis, et ideo animal proprie et per se dividitur secundum rationale et irrationale; non autem secundum album et nigrum, quae sunt omnino praeter rationem eius. Sunt autem multa de ratione legis humanae, secundum quorum quodlibet lex humana proprie et per se dividi potest. Est enim primo de ratione legis humanae quod sit derivata a lege naturae, ut ex dictis patet. Et secundum hoc dividitur ius positivum in ius gentium et ius civile, secundum duos modos quibus aliquid derivatur a lege naturae, ut supra dictum est. Nam ad ius gentium pertinent ea quae derivantur ex lege naturae sicut conclusiones ex principiis, ut iustae emptiones, venditiones, et alia huiusmodi, sine quibus homines ad invicem convivere non possent; quod est de lege naturae, quia homo est naturaliter animal sociale, ut probatur in I Polit. Quae vero derivantur a lege naturae per modum particularis determinationis, pertinent ad ius civile, secundum quod quaelibet civitas aliquid sibi accommodum determinat. Secundo est de ratione legis humanae quod ordinetur ad bonum commune civitatis. Et secundum hoc lex humana dividi potest secundum diversitatem eorum qui specialiter dant operam ad bonum commune, sicut sacerdotes, pro populo Deum orantes; principes, populum gubernantes; et milites, pro salute populi pugnantes. Et ideo istis hominibus specialia quaedam iura aptantur. Tertio est de ratione legis humanae ut instituatur a gubernante communitatem civitatis, sicut supra dictum est. Et secundum hoc distinguuntur leges humanae secundum diversa regimina civitatum. Quorum unum, secundum philosophum, in III Polit., est regnum, quando scilicet civitas gubernatur ab uno, et secundum hoc accipiuntur constitutiones principum. Aliud vero regimen est aristocratia, idest principatus optimorum, vel optimatum, et secundum hoc sumuntur responsa prudentum, et etiam senatusconsulta. Aliud regimen est oligarchia, idest principatus paucorum divitum et potentum, et secundum hoc sumitur ius praetorium, quod etiam honorarium dicitur. Aliud autem regimen est populi, quod nominatur democratia, et secundum hoc sumuntur plebiscita. Aliud autem est tyrannicum, quod est omnino corruptum, unde ex hoc non sumitur aliqua lex. Est etiam aliquod regimen ex istis commixtum, quod est optimum, et secundum hoc sumitur lex, quam maiores natu simul cum plebibus sanxerunt, ut Isidorus dicit. Quarto vero de ratione legis humanae est quod sit directiva humanorum actuum. Et secundum hoc, secundum diversa de quibus leges feruntur, distinguuntur leges, quae interdum ab auctoribus nominantur, sicut distinguitur lex Iulia de adulteriis, lex Cornelia de sicariis, et sic de aliis, non propter auctores, sed propter res de quibus sunt.

Iª-IIae q. 95 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ius gentium est quidem aliquo modo naturale homini, secundum quod est rationalis, inquantum derivatur a lege naturali per modum conclusionis quae non est multum remota a principiis. Unde de facili in huiusmodi homines consenserunt. Distinguitur tamen a lege naturali, maxime ab eo quod est omnibus animalibus communis.

Iª-IIae q. 95 a. 4 ad 2
Ad alia patet responsio ex his quae dicta sunt.

 

Vierter Artikel.
Die Einteilung der menschlichen Gesetze.

a) Isidorus teilt unzulässigerweise die menschlichen Gesetze ein. (5 Etymol. c. 6.) Denn:

I. Er macht zu einer Unterabteilung des menschlichen Rechtes das „Völkerrecht“ jus gentium, was so genannt wird, wie er selbst sagt, „weil sich dessen beinahe alle Völker bedienen.“ „Das Naturrecht aber,“ so wieder er selbst, „ist gemeinsam allen Nationen.“ Also ist das Völkerrecht keine Unterabteilung des positiven; sondern gehört zum Naturrechte.

II. „Gesetze, Volksbeschlüsse, Senatsbeschlüsse etc., die er da aufstellt, haben alle insgesamt dieselbe Kraft. Also ist ihr Unterschied nur ein materialer, nämlich je nachdem verschiedene Körperschaften in Frage kommen; und kein formaler. Somit bilden sie keine selbständigen Abteilungen des menschlichen Rechts.

III. In einem Staate sind nicht nur Soldaten, Priester und Obrigkeiten; sondern auch andere Klassen. Also mußte nicht bloß ein Militärrecht und ein öffentliches Recht (für die beiden anderen Stände) angenommen werden, sondern auch ein eigenes Recht für jeden anderen Stand.

IV. Dies ist für ein Gesetz ganz zufällig und äußerlich, daß es von dem oder jenem erlassen worden ist. Also muß man nicht danach die Gesetze unterscheiden und von einer Iex Cornelia etc. (code Napoleon) sprechen.

Auf der anderen Seite genügt die Autorität Isidors (l. c.)

b) Ich antworte; Jegliches wird eingeteilt nach dem in seinem Wesen Enthaltenen; wie im Wesen des Sinnbegabten die Seele enthalten ist, die entweder vernünftig sein kann oder vernunftlos, und sonach das Sinnbegabte eingeteilt wird in das „vernünftige“ und „vernunftlose“, nicht aber gemäß der schwarzen und weißen Farbe, da dies außerhalb des Wesens „sinnbegabt“ steht. Zum Wesen des Gesetzes gehören aber eine Anzahl Elemente; und nach jedem derselben kann man die Richtschnur nehmen für die Einteilung des menschlichen Gesetzes.

1. Zum Wesen des menschlichen Gesetzes gehört es nämlich, daß es sich ableitet vom Naturgesetze; und danach wird eingeteilt das positive Recht 1. in das Völkerrecht, und 2. in das bürgerliche Recht. Denn zum Völkerrechte gehört, was von dem natürlichen Rechte ausgeht wie Schlußfolgerungen von Principien; wie z.B. Gerechtigkeit beim Ein- und Verkauf und ähnliche Dinge, ohne welche die Menschen nicht harmonisch [S. 360] miteinander leben können. Letzteres jedoch kommt vom Naturgesetze, wonach seiner Natur nach der Mensch auf die Gemeinschaft mit anderen Menschen angewiesen ist. (1 Polit. 2.) Was aber vom Naturgesetze ausgeht, wie bestimmte Anwendungen der allgemeinen Principien auf einzelne Fälle das gehört zum bürgerlichen Rechte; wonach jedes politische Gemeinwesen in besonderer Weise die allgemeinen Principien auf seine besonderen Verhältnisse anwendet.

2. Das Gesetz hat seiner Natur nach Beziehung zum Gemeinbesten; und danach wird es eingeteilt gemäß der verschiedenen Lage jener, die in besonderer Weise für das Gemeinbeste sich abmühen; — wie die Priester, die für das Volk zu Gott beten; die obrigkeitlichen Personen, welche das Volk regieren; und die SoIdaten, die für das Volk kämpfen. Für diese bestehen deshalb specielle Abteilungen des Gesetzes.

3. Zum Wesen des Gesetzes gehört es, daß es aufgestellt wird vom Leiter des Gemeinwesens; und letzteres richtet sich dann nach den verschiedenen Arten von Staatsgewalten. Die eine davon ist die Königsherrschaft, wenn der Staat von Einem geleitet wird; und demgemäß sind die Satzungen der Fürsten. Dann ist die Aristokratie, wenn nämlich die Vornehmsten regieren; und danach sind die responsa prudentum und die Senatsbeschlüsse. Ferner ist eine andere Art Staatsgewalt die Oligarchie, nämlich die Herrschaft von wenigen Reichen und Mächtigen; danach giebt es ein Ehrenrecht oder jus praetorium. Wieder eine andere Art Regierung ist die Demokratie oder die des Volkes; wonach den Namen haben die Volksbeschlüsse. Noch eine andere Art ist die tyrannische Gewalt; doch die ist die verdorbenste und deshalb wird nach ihr kein Gesetz benannt. Endlich besteht noch eine Gewalt, die aus allen diesen zusammengesetzt ist; dies ist die beste; und danach wird genommen „das Gesetz, welches die Vornehmen und Alteren zugleich mit dem Volke aufstellen.“ (5 Etymol. 10.)

4) Das Gesetz ist seinem Wesen nach die Richtschnur der menschlichen Thätigkeiten. Danach werden wieder andere Gesetze unterschieden, welche bisweilen nach ihren Urhebern benannt sind; wie z. B. lex Julia über den Ehebruch, die Iex Cornelia über die Meuchelmörder u .s. w. Nicht um der Urheber willen werden diese als specielle unterschieden, sondern um der Sachen willen, die sie behandeln.

c) I. Das Völkerrecht ist allerdings gewissermaßen dem Menschen natürlich, insoweit dieser vernünftig ist und insoweit es vom Naturgesetze abgeleitet wird in der Weise einer Schlußfolgerung, die nicht weit von den Grundprincipien entfernt ist, so daß die Menschen leicht darin übereingekommen sind. Es wird jedoch vom Naturgesetze unterschieden, zumal insofern dieses allen sinnbegabten Wesen Gemeinsames enthält; wie die Verpflichtung zu Speise und Trank, die Erhaltung des Lebens etc.

II. III. IV. sind oben beantwortet. [S. 361]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger