Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 95

Articulus 3

Iª-IIae q. 95 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod Isidorus inconvenienter qualitatem legis positivae describat, dicens, erit lex honesta, iusta, possibilis secundum naturam, secundum consuetudinem patriae, loco temporique conveniens, necessaria, utilis; manifesta quoque, ne aliquid per obscuritatem in captionem contineat; nullo privato commodo, sed pro communi utilitate civium scripta. Supra enim in tribus conditionibus qualitatem legis explicaverat, dicens, lex erit omne quod ratione constiterit, dumtaxat quod religioni congruat, quod disciplinae conveniat, quod saluti proficiat. Ergo superflue postmodum conditiones legis multiplicat.

Iª-IIae q. 95 a. 3 arg. 2
Praeterea, iustitia pars est honestatis; ut Tullius dicit, in I de Offic. Ergo postquam dixerat honesta, superflue additur iusta.

Iª-IIae q. 95 a. 3 arg. 3
Praeterea, lex scripta, secundum Isidorum, contra consuetudinem dividitur. Non ergo debuit in definitione legis poni quod esset secundum consuetudinem patriae.

Iª-IIae q. 95 a. 3 arg. 4
Praeterea, necessarium dupliciter dicitur. Scilicet id quod est necessarium simpliciter, quod impossibile est aliter se habere, et huiusmodi necessarium non subiacet humano iudicio, unde talis necessitas ad legem humanam non pertinet. Est etiam aliquid necessarium propter finem, et talis necessitas idem est quod utilitas. Ergo superflue utrumque ponitur, necessaria et utilis.

Iª-IIae q. 95 a. 3 s. c.
Sed contra est auctoritas ipsius Isidori.

Iª-IIae q. 95 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod uniuscuiusque rei quae est propter finem, necesse est quod forma determinetur secundum proportionem ad finem; sicut forma serrae talis est qualis convenit sectioni; ut patet in II Physic. Quaelibet etiam res recta et mensurata oportet quod habeat formam proportionalem suae regulae et mensurae. Lex autem humana utrumque habet, quia et est aliquid ordinatum ad finem; et est quaedam regula vel mensura regulata vel mensurata quadam superiori mensura; quae quidem est duplex, scilicet lex divina et lex naturae, ut ex supradictis patet. Finis autem humanae legis est utilitas hominum; sicut etiam iurisperitus dicit. Et ideo Isidorus in conditione legis, primo quidem tria posuit, scilicet quod religioni congruat, inquantum scilicet est proportionata legi divinae; quod disciplinae conveniat, inquantum est proportionata legi naturae; quod saluti proficiat, inquantum est proportionata utilitati humanae. Et ad haec tria omnes aliae conditiones quas postea ponit, reducuntur. Nam quod dicitur honesta, refertur ad hoc quod religioni congruat. Quod autem subditur, iusta, possibilis secundum naturam, secundum consuetudinem patriae, loco temporique conveniens, additur ad hoc quod conveniat disciplinae. Attenditur enim humana disciplina primum quidem quantum ad ordinem rationis, qui importatur in hoc quod dicitur iusta. Secundo, quantum ad facultatem agentium. Debet enim esse disciplina conveniens unicuique secundum suam possibilitatem, observata etiam possibilitate naturae (non enim eadem sunt imponenda pueris, quae imponuntur viris perfectis); et secundum humanam consuetudinem; non enim potest homo solus in societate vivere, aliis morem non gerens. Tertio, quantum ad debitas circumstantias, dicit, loco temporique conveniens. Quod vero subditur, necessaria, utilis, etc., refertur ad hoc quod expediat saluti, ut necessitas referatur ad remotionem malorum; utilitas, ad consecutionem bonorum; manifestatio vero, ad cavendum nocumentum quod ex ipsa lege posset provenire. Et quia, sicut supra dictum est, lex ordinatur ad bonum commune, hoc ipsum in ultima parte determinationis ostenditur.

Iª-IIae q. 95 a. 3 ad arg.
Et per hoc patet responsio ad obiecta.

 

Dritter Artikel.
Die Eigenschaften des positiven Gesetzes.

a) Isidorus giebt diese Eigenschaften falsch an; wenn er sagt (5 Etymol. 21.): „Das Gesetz wird sein ehrbar, gerecht, möglich zu erfüllen, gemäß der Natur, gemäß der Gewohnheit des Vaterlandes, entsprechend den Zeit- und Ortsverhältnissen, notwendig, nützlich, offenbar auch, daß es für niemanden dunkel und deshalb gefährlich ist, nicht dem Privatvorteil dienend, sondern für das Beste der Bürger erlassen.“ Denn:

I. Vorher c. 2 hatte er drei Bedingungen angegeben: „Das Gesetz soll nur allein auf die gesunde Vernunft Rücksicht nehmen, der Religion entsprechen, der Erziehung und dem öffentlichen Besten dienen.“ Also sind alle übrigen Eigenschaften überflüssig.

II. „Die Gerechtigkeit ist ein Teil der Ehrbarkeit“ sagt Cicero (I. de offic. tit. de 4 virtutibus). Also ist es überflüssig nach „ehrbar“ zu sagen „gerecht“.

III. Das geschriebene Gesetz ist nach Isidor selbst (2 Etym. 10.) ein anderes wie das Gewohnheitsgesetz. Also mußte letzteres oben fortfallen.

IV. Es giebt eine Notwendigkeit, gemäß der sich etwas unmöglich anders verhalten kann wie es ist; und eine solche Notwendigkeit unterliegt nicht dem menschlichen Gesetze. Die andere Notwendigkeit wird nach dem vorgesetzten Zwecke bemessen; ist also dasselbe wie „nützlich“; und somit ist dies unnütz oben, zu sagen „nützlich“ und „notwendig“.

Auf der anderen Seite steht die Autorität Isidors.

b) Ich antworte, die innere bildende Form eines jeden Wesens müsse gemäß dem Verhalten zum Zwecke bestimmt werden; wie z. B. die Form der Säge eine solche ist, wie sie dem Sägen zukommt. Andererseits muß zudem jedes Ding, das einer Regel und einem Maßstabe entspricht, eine Form haben, die im gebührenden Verhältnisse steht zu ihrer Regel und zum Maßstabe. Beides nun hat das menschliche Gesetz. Denn es ist 1. etwas zum Zwecke Hingeordnetes und es ist 2. eine gewisse Regel und Richtschnur, die geregelt und gemessen ist nach einer höheren Richtschnur; nämlich nach dem göttlichen und dem Naturgesetze. Der Zweck des menschlichen Gesetzes nun ist der Nutzen für das menschliche Leben, nach lib. 25. ff. tit. 3. de leg. et Senatusc. Deshalb giebt Isidor in der einen Bestimmung des Gesetzes drei Eigenschaften: 1. „es muß der Religion“, nämlich dem göttlichen Gesetze „entsprechen“; — 2. „es muß der Erziehung, dem Unterrichte dienen“, nämlich gleichförmig sein mit dem Naturgesetze; — 3) „es muß dem Besten der Bürger nützen“, nämlich auf seinen nächsten Zweck gerichtet sein.

Auf diese drei Eigenschaften lassen sich die anderen zurückführen. Denn „ehrbar“ bezieht sich auf die Religion. Das „gerecht, möglich, natur- und gewohnheitsgemäß, Zeit und Ort entsprechend“ bezieht sich auf den Unterricht und die Erziehung. Der menschliche Unterricht nämlich muß zuerst vernunftgemäß sein, was ausgedrückt ist durch „gerecht“. Dann muß er den Kräften und Talenten entsprechen, also „die Möglichkeit“ bieten, nach jeder Richtung hin recht aufgefaßt zu werden; nicht dasselbe legt man den Kindern auf, was den Erwachsenen. Er muß endlich „angemessen sein der [S. 359] Gesellschaft“ oder Gemeinschaft, welcher der einzelne Mensch angehört; denn der einzelne lebt nicht allein für sich, er muß sich den Sitten der anderen anbequemen. Ebenso muß der Unterricht oder die Erziehung unter den gebührenden Umständen von Zeit und Ort vor sich gehen. Endlich giebt Isidor an: „notwendig, nützlich“ etc., was Alles sich auf das Wohl der Menschen bezieht, dem das Gesetz zu dienen hat. Die „Notwendigkeit“ bezieht sich auf die Entfernung der Übel; der „Nutzen“ auf die Erreichung des Guten; das „Offenbarsein“ auf den Schaden, den eine falsche Auslegung des Gesetzes verursachen kann. Und daß das Gesetz dem Gemeinbesten förderlich sein soll, geht aus dem letzten Teile der Angabe Isidors hervor.

c) Damit sind die Einwürfe erledigt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger