Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 95

Articulus 2

Iª-IIae q. 95 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod non omnis lex humanitus posita a lege naturali derivetur. Dicit enim philosophus, in V Ethic., quod iustum legale est quod ex principio quidem nihil differt utrum sic vel aliter fiat. Sed in his quae oriuntur ex lege naturali, differt utrum sic vel aliter fiat. Ergo ea quae sunt legibus humanis statuta, non omnia derivantur a lege naturae.

Iª-IIae q. 95 a. 2 arg. 2
Praeterea, ius positivum dividitur contra ius naturale, ut patet per Isidorum, in libro Etymol., et per philosophum, in V Ethic. Sed ea quae derivantur a principiis communibus legis naturae sicut conclusiones, pertinent ad legem naturae, ut supra dictum est. Ergo ea quae sunt de lege humana, non derivantur a lege naturae.

Iª-IIae q. 95 a. 2 arg. 3
Praeterea, lex naturae est eadem apud omnes, dicit enim philosophus, in V Ethic., quod naturale iustum est quod ubique habet eandem potentiam. Si igitur leges humanae a naturali lege derivarentur, sequeretur quod etiam ipsae essent eaedem apud omnes. Quod patet esse falsum.

Iª-IIae q. 95 a. 2 arg. 4
Praeterea, eorum quae a lege naturali derivantur, potest aliqua ratio assignari. Sed non omnium quae a maioribus lege statuta sunt, ratio reddi potest, ut iurisperitus dicit. Ergo non omnes leges humanae derivantur a lege naturali.

Iª-IIae q. 95 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Tullius dicit, in sua Rhetor., res a natura profectas, et a consuetudine probatas, legum metus et religio sanxit.

Iª-IIae q. 95 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in I de Lib. Arb., non videtur esse lex, quae iusta non fuerit. Unde inquantum habet de iustitia, intantum habet de virtute legis. In rebus autem humanis dicitur esse aliquid iustum ex eo quod est rectum secundum regulam rationis. Rationis autem prima regula est lex naturae, ut ex supradictis patet. Unde omnis lex humanitus posita intantum habet de ratione legis, inquantum a lege naturae derivatur. Si vero in aliquo, a lege naturali discordet, iam non erit lex sed legis corruptio. Sed sciendum est quod a lege naturali dupliciter potest aliquid derivari, uno modo, sicut conclusiones ex principiis; alio modo, sicut determinationes quaedam aliquorum communium. Primus quidem modus est similis ei quo in scientiis ex principiis conclusiones demonstrativae producuntur. Secundo vero modo simile est quod in artibus formae communes determinantur ad aliquid speciale, sicut artifex formam communem domus necesse est quod determinet ad hanc vel illam domus figuram. Derivantur ergo quaedam a principiis communibus legis naturae per modum conclusionum, sicut hoc quod est non esse occidendum, ut conclusio quaedam derivari potest ab eo quod est nulli esse malum faciendum. Quaedam vero per modum determinationis, sicut lex naturae habet quod ille qui peccat, puniatur; sed quod tali poena puniatur, hoc est quaedam determinatio legis naturae. Utraque igitur inveniuntur in lege humana posita. Sed ea quae sunt primi modi, continentur lege humana non tanquam sint solum lege posita, sed habent etiam aliquid vigoris ex lege naturali. Sed ea quae sunt secundi modi, ex sola lege humana vigorem habent.

Iª-IIae q. 95 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod philosophus loquitur de illis quae sunt lege posita per determinationem vel specificationem quandam praeceptorum legis naturae.

Iª-IIae q. 95 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de his quae derivantur a lege naturae tanquam conclusiones.

Iª-IIae q. 95 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod principia communia legis naturae non possunt eodem modo applicari omnibus, propter multam varietatem rerum humanarum. Et exinde provenit diversitas legis positivae apud diversos.

Iª-IIae q. 95 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod verbum illud iurisperiti intelligendum est in his quae sunt introducta a maioribus circa particulares determinationes legis naturalis; ad quas quidem determinationes se habet expertorum et prudentum iudicium sicut ad quaedam principia; inquantum scilicet statim vident quid congruentius sit particulariter determinari. Unde philosophus dicit, in VI Ethic., quod in talibus oportet attendere expertorum et seniorum vel prudentum indemonstrabilibus enuntiationibus et opinionibus, non minus quam demonstrationibus.

 

Zweiter Artikel.
Jedes menschliche Gesetz leitet sich ab vom Naturgesetze.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Aristoteles sagt (5 Ethic. 7.): „Durch Gesetz bestimmtes Recht ist jenes, was im Anfange indifferent dafür ist, daß es so oder anders geschehe.“ In dem aber, was vom Naturgesetz kommt, ist von Anfang an nichts indifferent, ob es so oder anders geschehe.

II. Das positive Recht steht als ein anders geartetes neben dem Naturrecht, nach Isidor (5 Etymol. 4.) und Aristoteles (I. c.). Was aber wie Schlußfolgerung sich ableitet von den allgemeinen Grundprincipien des natürlichen Gesetzes, das gehört mit zum Naturrechte. Also das menschliche Gesetz leitet sich nicht ab vom natürlichen Gesetze. [S. 357]

III. „Das natürliche Gesetz hat bei allen die nämliche Bedeutung“ (5 Ethic. 2.); ist also überall dasselbe. Die menschlichen Gesetze aber sind überall verschieden.

IV. Was von dem natürlichen Gesetze sich ableitet, davon kann ein Grund angegeben werden. Nicht aber von Allem, was seitens der Vorfahren gesetzlich festgestellt worden, kann ein Grund angegeben werden, nach lib. 1. ff. tit. 3. de leg. et seuatusc. Also nicht alle menschlichen Gesetze werden abgeleitet vom natürlichen.

Auf der anderen Seite sagt Cicero (2. de invent.): „Die Dinge, welche von der Natur ausgegangen sind und welche die Gewohnheit gebilligt, hat die Religion und die Scheu vor den Gesetzen geheiligt.“

b) Ich antworte, „es scheine das ein Gesetz nicht zu sein, was nicht gerecht ist.“ (Augustin. 1. de lib. arbitr. 5.) Insofern also ein Gesetz gerecht ist, hat es Gesetzeskraft. Im Bereiche des Menschlichen aber wird etwas gerecht genannt, was der Regel der Vernunft gemäß ist. Nun ist die erste Regel der Vernunft das Gesetz der Natur. Also insoweit ein Gesetz vom Naturgesetze sich ableitet, hat es den Charakter und die Kraft eines Gesetzes. Weicht es von dieser Norm ab, so ist es kein Gesetz, sondern Verkehrtheit.

Nun kann vom natürlichen Gesetze etwas sich ableiten entweder wie Schlußfolgerungen abgeleitet werden von Principien oder wie gewisse Anwendungen allgemeiner Grundsätze auf besondere Fälle. Nach der ersten Weise werden in der Wissenschaft Schlußfolgerungen aus den Principien abgeleitet; ähnlich der zweiten ist es, wenn der Künstler seine allgemeine Kunstform auf einen besonderen Stoff und besondere Verhältmsse anwendet.

So leitet sich also Manches ab von den gemeinsamen Principien des Naturgesetzes wie Schlußfolgerungen; wie z.B. daß man nicht töten soll, abgeleitet werden kann von dem Princip, man solle anderen nichts Böses zufügen. Manches Andere leitet sich ab wie die Anwendung des Princips auf besondere Verhältnisse; wie z. B. das Naturgesetz einschließt, man müsse jenen, der sündigt, strafen; daß man ihn aber so oder so im einzelnen Falle bestrafe, das ist eine Anwendung des Naturgesetzes auf bestimmte, einzelne Fälle. Beiderseitige Art und Weise findet sich im menschlichen Gesetze. Nur hat das menschliche Gesetz, wenn es in der ersten Weise vom Naturgesetze sich ableitet, nicht nur aus sich selbst, sondern auch aus dem Naturgesetze seine Kraft; ist es in der zweiten Weise abgeleitet, so kommt seine Kraft rein aus der menschlichen Feststellung.

c) I. Aristoteles spricht da von jenen Dingen, die durch Gesetz festgestellt sind vermittelst besonderer Anwendung der Vorschriften des Naturgesetzes auf besondere einzelne Verhältnisse.

II. Dies gilt von jenen Gesetzen, welche sich ableiten vom Naturgesetze wie Schlußfolgerungen.

III. Die gemeinsamen Principien des Naturgesetzes können nicht immer und überall auf die gleiche Weise angewendet werden; und daraus kommt die Verschiedenheit des positiven Gesetzes in verschiedenen Ländern.

IV. Das ist zu verstehen von dem, was die Vorfahren eingeführt haben mit Rücksicht auf besondere Anwendungen des natürlichen Gesetzes; und zu diesen Bestimmungen verhält sich das Urteil der Weisen und Erfahrenen wie gewisse Principien, insofern sie gleich sehen, was im einzelnen Falle am besten zu bestimmen sei. (Vgl. 6 Ethic. 11.) [S. 358]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger