Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 95

Articulus 1

Iª-IIae q. 95 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod non fuerit utile aliquas leges poni ab hominibus. Intentio enim cuiuslibet legis est ut per eam homines fiant boni, sicut supra dictum est. Sed homines magis inducuntur ad bonum voluntarii per monitiones, quam coacti per leges. Ergo non fuit necessarium leges ponere.

Iª-IIae q. 95 a. 1 arg. 2
Praeterea, sicut dicit philosophus, in V Ethic., ad iudicem confugiunt homines sicut ad iustum animatum. Sed iustitia animata est melior quam inanimata, quae legibus continetur. Ergo melius fuisset ut executio iustitiae committeretur arbitrio iudicum, quam quod super hoc lex aliqua ederetur.

Iª-IIae q. 95 a. 1 arg. 3
Praeterea, lex omnis directiva est actuum humanorum, ut ex supradictis patet. Sed cum humani actus consistant in singularibus, quae sunt infinita, non possunt ea quae ad directionem humanorum actuum pertinent, sufficienter considerari, nisi ab aliquo sapiente, qui inspiciat singula. Ergo melius fuisset arbitrio sapientum dirigi actus humanos, quam aliqua lege posita. Ergo non fuit necessarium leges humanas ponere.

Iª-IIae q. 95 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Isidorus dicit, in libro Etymol., factae sunt leges ut earum metu humana coerceretur audacia, tutaque sit inter improbos innocentia, et in ipsis improbis formidato supplicio refrenetur nocendi facultas. Sed haec sunt maxime necessaria humano generi. Ergo necessarium fuit ponere leges humanas.

Iª-IIae q. 95 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut ex supradictis patet, homini naturaliter inest quaedam aptitudo ad virtutem; sed ipsa virtutis perfectio necesse est quod homini adveniat per aliquam disciplinam. Sicut etiam videmus quod per aliquam industriam subvenitur homini in suis necessitatibus, puta in cibo et vestitu, quorum initia quaedam habet a natura, scilicet rationem et manus, non autem ipsum complementum, sicut cetera animalia, quibus natura dedit sufficienter tegumentum et cibum. Ad hanc autem disciplinam non de facili invenitur homo sibi sufficiens. Quia perfectio virtutis praecipue consistit in retrahendo hominem ab indebitis delectationibus, ad quas praecipue homines sunt proni, et maxime iuvenes, circa quos efficacior est disciplina. Et ideo oportet quod huiusmodi disciplinam, per quam ad virtutem perveniatur, homines ab alio sortiantur. Et quidem quantum ad illos iuvenes qui sunt proni ad actus virtutum, ex bona dispositione naturae, vel consuetudine, vel magis divino munere, sufficit disciplina paterna, quae est per monitiones. Sed quia inveniuntur quidam protervi et ad vitia proni, qui verbis de facili moveri non possunt; necessarium fuit ut per vim et metum cohiberentur a malo, ut saltem sic male facere desistentes, et aliis quietam vitam redderent, et ipsi tandem per huiusmodi assuetudinem ad hoc perducerentur quod voluntarie facerent quae prius metu implebant, et sic fierent virtuosi. Huiusmodi autem disciplina cogens metu poenae, est disciplina legum. Unde necessarium fuit ad pacem hominum et virtutem, ut leges ponerentur, quia sicut philosophus dicit, in I Polit., sicut homo, si sit perfectus virtute, est optimum animalium; sic, si sit separatus a lege et iustitia, est pessimum omnium; quia homo habet arma rationis ad explendas concupiscentias et saevitias, quae non habent alia animalia.

Iª-IIae q. 95 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod homines bene dispositi melius inducuntur ad virtutem monitionibus voluntariis quam coactione, sed quidam male dispositi non ducuntur ad virtutem nisi cogantur.

Iª-IIae q. 95 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut philosophus dicit, I Rhetor., melius est omnia ordinari lege, quam dimittere iudicum arbitrio. Et hoc propter tria. Primo quidem, quia facilius est invenire paucos sapientes, qui sufficiant ad rectas leges ponendas, quam multos, qui requirerentur ad recte iudicandum de singulis. Secundo, quia illi qui leges ponunt, ex multo tempore considerant quid lege ferendum sit, sed iudicia de singularibus factis fiunt ex casibus subito exortis. Facilius autem ex multis consideratis potest homo videre quid rectum sit, quam solum ex aliquo uno facto. Tertio, quia legislatores iudicant in universali, et de futuris, sed homines iudiciis praesidentes iudicant de praesentibus, ad quae afficiuntur amore vel odio, aut aliqua cupiditate; et sic eorum depravatur iudicium. Quia ergo iustitia animata iudicis non invenitur in multis; et quia flexibilis est; ideo necessarium fuit, in quibuscumque est possibile, legem determinare quid iudicandum sit, et paucissima arbitrio hominum committere.

Iª-IIae q. 95 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod quaedam singularia, quae non possunt lege comprehendi, necesse est committere iudicibus, ut ibidem philosophus dicit, puta de eo quod est factum esse vel non esse, et de aliis huiusmodi.

 

Erster Artikel.
Der Nutzen des menschlichen Gesetzes.

a) Menschliche Gesetze aufzustellen ist völlig unnütz. Denn:

I. Die Menschen werden zum Guten mehr angeleitet durch liebreiche Ermahnungen wie durch den Zwang der Gesetze. Das ist doch aber der Zweck von Gesetzen, die Menschen gut zu machen.

II. Aristoteles sagt (5 Ethic. 4.): „Zum Richter nehmen die Menschen ihre Zuflucht wie zur lebendigen Gerechtigkeit.“ Lebendige Gerechtigkeit ist aber besser wie tote Gesetze. Also hätte man lieber den Richtern ganz allein das Rechtsprechen überlassen sollen, anstatt mechanische Gesetze zu machen.

III. Die Gesetze sollen die Richtschnur sein für die menschlichen Thätigkeiten. Diese aber finden sich in endlos viel voneinander verschiedenen Einzelheiten; die nicht besser erwogen und bemessen werden können wie von einem Weisen, der das Einzelne zu prüfen versteht. Den Weisen hätte man somit die dementsprechende Leitung der menschlichen Thätigkeiten überlassen sollen. Also war es gar nicht notwendig, eigens Gesetze zu erlassen.

Auf der anderen Seite sagt Isidorus (5 Etymol. 20.): „Gesetze sind gemacht worden, damit durch die Furcht vor selben die menschliche Verwegenheit gezügelt werde; daß geschützt sei die Unschuld gegenüber den Gottlosen; und daß in den Gottlosen selber durch die Furcht vor der Strafe die Sucht zu schaden zurückgehalten werde.“ Also sind die Gesetze im höchsten Grade nützlich der menschlichen Gemeinschaft.

b) Ich antworte, von Natur wohne dem Menschen inne eine gewisse Hinneigung, die ihn geeignet macht zur Tugend; die Vollendung selber der Tugend aber müsse zum Menschen hinzutreten vermittelst Übung und Unterricht. So kommt ja auch in seinen Bedürfnissen die menschliche Betriebsamkeit dem Menschen zu Hilfe; wie z. B. in der Speise und Kleidung, wovon zwar der Beginn von der Natur kommt, nämlich die Vernunft und die Hände, nicht aber die Vollendung, wie dies bei den übrigen sinnbegabten Wesen der Fall ist, denen die Natur hinreichend Speise und Bedeckung vorgesehen hat. Zu dieser Übung aber kommt der Mensch nicht leicht von sich selber. Denn die Vollendung der Tugend besteht darin, daß der Mensch abgezogen werde von ungebührlichen Ergötzungen, zu denen die Menschen und zumal die Jugend, wo die Übung am wirksamsten ist, in hohem Grade hingezogen erscheinen. Also ist es erforderlich, daß die Menschen eine solche zur Vollendung der Tugend notwendige Übung von anderen Menschen her erhalten.

Und zwar genügt für jene jungen Leute, die von Natur oder infolge der Gewohnheit oder vermittelst der Gnade Gottes zur Tugend bereits hinneigen, die Erziehung von seiten des Vaters vermittelst heilsamer [S. 356] Eemahnungen. Weil aber auch freche Leute darunter gefunden werden, welche zum Laster geneigt sind und mit Worten nicht leicht gebessert werden können so war es notwendig, damit dieselben wenigstens in dieser Weise vom Bösen zurückgehalten werden und aufhören anderen zu schaden, sie durch Gewalt und Furcht vor Strafen abzuschrecken; vielleicht daß sie so allmählich gezwungen werden, an das Gute sich zu gewöhnen und später es gern zu thun. Eine derartige Erziehung nun, die da zwingt aus Furcht vor der Strafe, ist die durch Gesetze. Deshalb mußten für den Frieden unter den Menschen und für den Fortschritt in der Tugend Gesetze sein. Denn Aristoteles sagt (1 Polit. 2.): „Ist der Mensch durch Tugend vollendet, so ist er das beste unter den sinnbegabten Wesen; ist er getrennt vom Gesetze und von der Gerechtigkeit, so ist er das schlechteste.“ Denn der Mensch hat die Waffen seiner Vernunft, um seinen Begierden nachzugehen; und solch scharfe Waffen hat kein anderes sinnbegabtes Wesen.

c) I. Dies gilt von den Menschen, die gut zur Tugend veranlagt sind. Die Schlechten müssen anfangs durch Zwang zur Tugend angeleitet werden.

II. Aus drei Gründen „ist es besser, Alles vielmehr durch Gesetz zu regeln, wie es der Willkür der Richter zu überlassen,“ nach Aristoteles. (1 Rhet. 1.) Denn 1. ist es leichter, wenige Weise zu finden, die da genügen, um gute Gesetze zu machen, als viele, die erfordert wären, um die einzelnen Fälle recht zu beurteilen. 2. Die da Gesetze machen überlegen lange Zeit hindurch, was durch das Gesetz zu ordnen sei; die Urteile aber über einzelne Handlungen müssen verhältnismäßig schnell gefällt werden. Leichter aber kann nach Prüfung vieler einzelner Fälle der Mensch sehen was recht ist, als wenn ihm nur immer ein solcher plötzlich auftauchender Fall vorgelegt wird. 3. Die Gesetzgeber urteilen im allgemeinen und über Zukünftiges. Menschen aber, welche vorliegende Fälle zu entscheiden haben, lassen sich leicht durch Haß oder Liebe oder irgend welche Begierde beeinflussen; und so wird ihr Urteil verkehrt. Weil also die lebendige Gerechtigkeit des Richters nicht in vielen gefunden wird und weil sie gebeugt werden kann; deshalb mußten, soweit wie möglich, Gesetze das bestimmen, was zu urteilen ist, und sehr Weniges mußte man der menschlichen Willkür überlassen.

III. Manche Einzelheiten können vom Gesetze nicht vorhergesehen werden und müssen dem Urteile überlassen bleiben.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger