Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 19

Articulus 7

Iª q. 19 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod voluntas Dei sit mutabilis. Dicit enim dominus Genes. VI, poenitet me fecisse hominem. Sed quemcumque poenitet de eo quod fecit, habet mutabilem voluntatem. Ergo Deus habet mutabilem voluntatem.

Iª q. 19 a. 7 arg. 2
Praeterea, Ierem. XVIII, ex persona domini dicitur, loquar adversus gentem et adversus regnum, ut eradicem et destruam et disperdam illud; sed si poenitentiam egerit gens illa a malo suo, agam et ego poenitentiam super malo quod cogitavi ut facerem ei. Ergo Deus habet mutabilem voluntatem.

Iª q. 19 a. 7 arg. 3
Praeterea, quidquid Deus facit, voluntarie facit. Sed Deus non semper eadem facit, nam quandoque praecepit legalia observari, quandoque prohibuit. Ergo habet mutabilem voluntatem.

Iª q. 19 a. 7 arg. 4
Praeterea, Deus non ex necessitate vult quod vult, ut supra dictum est. Ergo potest velle et non velle idem. Sed omne quod habet potentiam ad opposita, est mutabile, sicut quod potest esse et non esse, est mutabile secundum substantiam; et quod potest esse hic et non esse hic, est mutabile secundum locum. Ergo Deus est mutabilis secundum voluntatem.

Iª q. 19 a. 7 s. c.
Sed contra est quod dicitur Num. XXIII, non est Deus, quasi homo, ut mentiatur; neque ut filius hominis, ut mutetur.

Iª q. 19 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod voluntas Dei est omnino immutabilis. Sed circa hoc considerandum est, quod aliud est mutare voluntatem; et aliud est velle aliquarum rerum mutationem. Potest enim aliquis, eadem voluntate immobiliter permanente, velle quod nunc fiat hoc, et postea fiat contrarium. Sed tunc voluntas mutaretur, si aliquis inciperet velle quod prius non voluit, vel desineret velle quod voluit. Quod quidem accidere non potest, nisi praesupposita mutatione vel ex parte cognitionis, vel circa dispositionem substantiae ipsius volentis. Cum enim voluntas sit boni, aliquis de novo dupliciter potest incipere aliquid velle. Uno modo sic, quod de novo incipiat sibi illud esse bonum. Quod non est absque mutatione eius, sicut adveniente frigore, incipit esse bonum sedere ad ignem, quod prius non erat. Alio modo sic, quod de novo cognoscat illud esse sibi bonum, cum prius hoc ignorasset, ad hoc enim consiliamur, ut sciamus quid nobis sit bonum. Ostensum est autem supra quod tam substantia Dei quam eius scientia est omnino immutabilis. Unde oportet voluntatem eius omnino esse immutabilem.

Iª q. 19 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illud verbum domini metaphorice intelligendum est, secundum similitudinem nostram, cum enim nos poenitet, destruimus quod fecimus. Quamvis hoc esse possit absque mutatione voluntatis, cum etiam aliquis homo, absque mutatione voluntatis, interdum velit aliquid facere, simul intendens postea illud destruere. Sic igitur Deus poenituisse dicitur, secundum similitudinem operationis, inquantum hominem quem fecerat, per diluvium a facie terrae delevit.

Iª q. 19 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod voluntas Dei, cum sit causa prima et universalis, non excludit causas medias, in quarum virtute est ut aliqui effectus producantur. Sed quia omnes causae mediae non adaequant virtutem causae primae, multa sunt in virtute et scientia et voluntate divina, quae non continentur sub ordine causarum inferiorum; sicut resuscitatio Lazari. Unde aliquis respiciens ad causas inferiores, dicere poterat, Lazarus non resurget, respiciens vero ad causam primam divinam, poterat dicere, Lazarus resurget. Et utrumque horum Deus vult, scilicet quod aliquid quandoque sit futurum secundum causam inferiorem, quod tamen futurum non sit secundum causam superiorem; vel e converso. Sic ergo dicendum est quod Deus aliquando pronuntiat aliquid futurum, secundum quod continetur in ordine causarum inferiorum, ut puta secundum dispositionem naturae vel meritorum; quod tamen non fit, quia aliter est in causa superiori divina. Sicut cum praedixit Ezechiae, dispone domui tuae, quia morieris et non vives, ut habetur Isaiae XXXVIII; neque tamen ita evenit, quia ab aeterno aliter fuit in scientia et voluntate divina, quae immutabilis est. Propter quod dicit Gregorius, quod Deus immutat sententiam, non tamen mutat consilium, scilicet voluntatis suae. Quod ergo dicit, poenitentiam agam ego, intelligitur metaphorice dictum, nam homines quando non implent quod comminati sunt, poenitere videntur.

Iª q. 19 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod ex ratione illa non potest concludi quod Deus habeat mutabilem voluntatem; sed quod mutationem velit.

Iª q. 19 a. 7 ad 4
Ad quartum dicendum quod, licet Deum velle aliquid non sit necessarium absolute, tamen necessarium est ex suppositione, propter immutabilitatem divinae voluntatis, ut supra dictum est.

 

Siebenter Artikel.
Der Wille Gottes ist unveränderlich.

a) Der göttliche Wille scheint der Veränderlichkeit zugänglich zu sein. Denn:

I. In der Genesis 6, 7. wird gesagt: „Es reut mich, den Menschen gemacht zu haben." Reue aber bezeichnet Veränderlichkeit im Willen.

II. Jerem. (18, 7.) spricht in der Person des Herrn: „Ich will sprechen gegen das Volk und gegen das Reich, daß ich es entwurzle und es zerstreue; wenn aber das Volk Buße gethan haben wird für seine Missethat, will ich auch Buße thun wegen des Übels, welches ich gedacht habe, daß es sie treffen solle." AIso ist der Wille Gottes veränderlich.

III. Was Gott thut, thut Er freiwillig. Gott aber thut nicht immer ein und dasselbe. Denn zu einer Zeit hat Er die Gesetzesvorschriften des A. T. zu halten befohlen, zu einer anderen es verboten.

IV. Gott kann dieses wollen und kann eben dasselbe nicht wollen. Thun können aber und nicht thun können, das ist Veränderlichkeit im Willen; sowie sein können und nicht sein können Veränderllichkeit im Sein bezeugt; und hier sein können oder auch da sein können ein Zeichen der Veränderlichkeit dem Orte nach ist.

Auf der anderen Seite heißt es num. 23, 19.: „Gott ist nicht wie ein Mensch, daß Er lüge; und nicht wie des Menschen Sohn, daß Er Sich verändere." b) Ich antworte, Gottes Wille ist unbedingt unveränderlich. Aber dabei ist dies zu berücksichtigen, daß es etwas Anderes ist, den Willen ändern; und etwas anderes, die Veränderung in manchen Dingen wollen. Denn es kann jemand ganz gut, trotzdem sein Wille unbeweglich bleibt, wollen, daß nun dies geschehe und später das Gegenteil davon. Dann nur würde der Wille sich ändern, wenn er jetzt das Gegenteil davon wollte, was er früher gewollt hat, oder aufhören würde zu wollen, was er früher wollte. Freilich müßte in diesem Falle vorausgesetzt werden, entweder daß von seilen der Kenntnis oder von seiten der Lage der Substanz eine Änderung eingetreten sei. Denn ist der Wille auf das Gute gerichtet, so kann derselbe in doppelter Weise anfangen, etwas von neuem zu wollen. Entweder so, daß etwas von neuem anfängt, für ihn ein Gut zu sein und sich so vorzustellen; und das ist nicht der Fall ohne Veränderung in der Verfassung des Willens selber, wie z. B.; wenn der Winter kommt, das Feuer von neuem als ein Gut erscheint, was es früher nicht war. Oder das kann so geschehen, daß [S. 247] die Vernunft von neuem erkennt, dies oder jenes sei gut; während sie früher dies verkannt hat. Die Substanz Gottes aber ist ebenso unveränderlich wie sein Wissen. Also giebt es im Willen Gottes keine Veränderung.

c) I. Die Reue, von Gott ausgesagt, ist figürlich zu nehmen nach unserer Art und Weise. Wenn uns nänmlich etwas gereut,sö zerstören wir, was wir gemacht haben; obgleich auch bei uns dies sein kann ohne Änderung des Willens, wenn z. B. ein Mensch jetzt etwas thun will, was er später zu zerstören beabsichtigt. Und so wird dies von Gott gethan weil Er den Menschen, welchen Er erschaffen, durch die Überschwemmung zerstörte.

II. Der Wille Gottes ist wohl die erste und allmfassende Ursache. Jedoch schließt Er Mittelursachen nicht aus, die dann durch Ihn ihre Kraft haben. Damit ist jedoch nicht gesagt, daß diese letzteren der Kraft der ersten Ursache gleichen oder dieselbe erschöpfen. Vieles vielmehr ist noch in der ersten Ursache enthalten, was die Mittelursachen nicht in sich besitzen. So hätte jemand am Grabe des Lazarus mit Rücksicht auf die niedrigen nächsten Ursachen gesagt: Lazarus wird nicht auferstehen. Mit Rücksicht auf die erste Ursache aber konnte er sagen: Lazarus wird auferstehen. Und beides will Gott; daß nämlich etwas manchmal zukünftig sei mit Rücksicht auf die niederen Ursachen, was mit Rücksicht auf die erste nicht zukünftig ist; oder umgekehrt. Damit ist also gesagt, daß Gott manchmal etwas als zukünftig ausspricht, was nur nach der Lage der niederen Ursachen, deren Wesen und Kraft Er durchdringt sei es in der Natur oder in den Verdiensten, zukünftig ist; was aber nicht eintreten wird, weil es so in der höchsten Ursache liegt. So sprach der Prophet zu Ezechias: „Verfüge über dein Haus; denn du wirst sterben und nicht leben;" dies sagte er gemäß den natürlichen, niedrigen Ursachen aus, welchen der Tod des Königs gefolgt wäre. Es kam aber nicht so, weil von Ewigkeit es anders beschlossen war in der höchsten Ursache. Deshalb sagt Georg der Große (Moral. 16. c. 5.): „Gott verändert den Ausspruch, aber nicht den inneren Ratschluß." Was also Gott sagt: „Ich werde Buße thun;" ist figürlich zu verstehen; denn die Menschen scheinen Reue zu haben, wenn sie nicht thun, was sie gedroht haben.

III. Gott will die Veränderung; aber sein Wille ist nicht veränderlich.

IV. Gott will nichts mit absoluter Notwendigkeit; aber notwendig ist, daß sich erfüllt, was Er will, nämlich unter der Voraussetzung der Unveränderlichkeit des göttlichen Willens. Und deshalb kann, was Gott einmal gewollt hat, in keiner Weise nicht sein; aber nicht, weil Gott so wollen müßte, sondern weil Er aus freiem Ratschlüsse so gewollt hat.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger