Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 56

Articulus 5

Iª-IIae q. 56 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod in viribus sensitivis apprehensivis interius, possit esse aliqua virtus. Appetitus enim sensitivus potest esse subiectum virtutis, inquantum obedit rationi. Sed vires sensitivae apprehensivae interius, rationi obediunt, ad imperium enim rationis operatur et imaginativa et cogitativa et memorativa. Ergo in his viribus potest esse virtus.

Iª-IIae q. 56 a. 5 arg. 2
Praeterea, sicut appetitus rationalis, qui est voluntas, in suo actu potest impediri, vel etiam adiuvari, per appetitum sensitivum; ita etiam intellectus vel ratio potest impediri, vel etiam iuvari, per vires praedictas. Sicut ergo in viribus sensitivis appetitivis potest esse virtus, ita etiam in apprehensivis.

Iª-IIae q. 56 a. 5 arg. 3
Praeterea, prudentia est quaedam virtus, cuius partem ponit Tullius memoriam, in sua rhetorica. Ergo etiam in vi memorativa potest esse aliqua virtus. Et eadem ratione, in aliis interioribus apprehensivis viribus.

Iª-IIae q. 56 a. 5 s. c.
Sed contra est quod omnes virtutes vel sunt intellectuales, vel morales, ut dicitur in II Ethic. Morales autem virtutes omnes sunt in parte appetitiva, intellectuales autem in intellectu vel ratione, sicut patet in VI Ethic. Nulla ergo virtus est in viribus sensitivis apprehensivis interius.

Iª-IIae q. 56 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod in viribus sensitivis apprehensivis interius, ponuntur aliqui habitus. Quod patet ex hoc praecipue quod philosophus dicit, in libro de memoria, quod in memorando unum post aliud, operatur consuetudo, quae est quasi quaedam natura, nihil autem est aliud habitus consuetudinalis quam habitudo acquisita per consuetudinem, quae est in modum naturae. Unde de virtute dicit Tullius, in sua rhetorica, quod est habitus in modum naturae, rationi consentaneus. In homine tamen id quod ex consuetudine acquiritur in memoria, et in aliis viribus sensitivis apprehensivis, non est habitus per se; sed aliquid annexum habitibus intellectivae partis, ut supra dictum est. Sed tamen si qui sunt habitus in talibus viribus, virtutes dici non possunt. Virtus enim est habitus perfectus, quo non contingit nisi bonum operari, unde oportet quod virtus sit in illa potentia quae est consummativa boni operis. Cognitio autem veri non consummatur in viribus sensitivis apprehensivis; sed huiusmodi vires sunt quasi praeparatoriae ad cognitionem intellectivam. Et ideo in huiusmodi viribus non sunt virtutes, quibus cognoscitur verum; sed magis in intellectu vel ratione.

Iª-IIae q. 56 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod appetitus sensitivus se habet ad voluntatem, quae est appetitus rationis, sicut motus ab eo. Et ideo opus appetitivae virtutis consummatur in appetitu sensitivo. Et propter hoc, appetitus sensitivus est subiectum virtutis. Virtutes autem sensitivae apprehensivae magis se habent ut moventes respectu intellectus, eo quod phantasmata se habent ad animam intellectivam, sicut colores ad visum, ut dicitur in III de anima. Et ideo opus cognitionis in intellectu terminatur. Et propter hoc, virtutes cognoscitivae sunt in ipso intellectu vel ratione.

Iª-IIae q. 56 a. 5 ad 2
Et per hoc patet solutio ad secundum.

Iª-IIae q. 56 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod memoria non ponitur pars prudentiae, sicut species est pars generis, quasi ipsa memoria sit quaedam virtus per se, sed quia unum eorum quae requiruntur ad prudentiam, est bonitas memoriae; ut sic quodammodo se habeat per modum partis integralis.

 

Fünfter Artikel.
In den sinnlichen auffassenden Kräften sind keine Tugenden.

a) Dies scheint jedoch der Fall zu sein. Denn:

I. Wie die begehrenden Kräfte, so folgen auch die sinnlichen auffassenden Kräfte der Vernunft; auf die Anordnung der Vernunft hin nämlich tritt in Thätigkeit die Einbildungskraft, das Gedächtnis etc. Also sind auch sie Sitz von Tugenden.

II. Ebenso kann die Vernunft gehindert werden in ihrer Thätigkeit durch die auffassenden Kräfte des sinnlichen Teiles, wie der Wille gehindert werden kann durch die begehrenden Kräfte dieses sinnlichen Teiles. Also besteht auf beiden Seiten das nämliche Bedürfnis nach Tugenden.

III. Die Klugheit ist eine Tugend und als einen Teil von ihr bezeichnet Cicero (Rhet. 2. de invent.) das Gedächtnis. Also kann in der Gedächtniskraft eine Tugend sich finden und ebenso demnach in den anderen sinnlich auffassenden Kräften.

Auf der anderen Seite sind alle Tugenden entweder in der Vernunft befindliche und diese vollendende oder es sind moralische; nach 2 Ethic. 1. Die moralischen Tugenden aber sind alle im begehrenden Teile. Also ist in den auffassenden Kräften keine.

b) Ich antworte; in den inneren auffassenden Kräften des sinnlichen Teiles werden einige Zustände angenommen, wie Aristoteles (de memor. 2.) sagt: „Beim Sich-Erinnern an das Eine nach dem Anderen wirkt die Gewohnheit, die da gleichsam eine zweite Natur ist.“ Ein Zustand aber ist nichts Anderes wie eine Gewohnheit, die man durch häufigere Akte sich erworben und die nun nach Weise der Natur thätig ist. Im Menschen jedoch ist das Gewohnheitsmäßige in der Gedächtniskraft und ähnlichen sinnlichen [S. 69] Kräften an und für sich kein Zustand, sondern etwas die Zustände im vernünftigen Teile Begleitendes, wie bereits Art. 2 und Kap. 50, Art. 4 ad 3 gesagt worden. Würden jedoch auch in dem erwähnten sinnlichen Teile auch Zustände sich finden, so könnten sie trotzdem nicht Tugenden genannt werden. Denn Tugend besagt einen vollkommenen Zustand, vermittelst dessen nur das Gute gewirkt wird. Also darf Tugend nur in einem Vermögen ihren Sitz haben, welchem es zukommt, das gute Werk zu vollenden. Die Kenntnis des Wahren aber vollendet sich nicht in den sinnlich auffassenden Kräften, die da nur vorbereiten den Gegenstand für die eigentlich vernünftige Kenntnis. Also sind in diesen niederen Kräften keine Tugenden, vermittelst deren das Wahre erkannt wird, sondern vielmehr in der Vernunft.

c) I. Die sinnlichen begehrenden Kräfte verhalten sich zum Willen wie das was in Thätigkeit oder Bewegung gesetzt wird. Deshalb wird das Wirken des Willens im sinnlich begehrenden Teile, der von ihm in Bewegung gesetzt wird, vervollständigt; und danach ist dieser Teil Sitz von Tugenden. Die auffassenden sinnlichen Kräfte aber verhalten sich zur Vernunft vielmehr umgekehrt wie in Thätigkeit setzende; denn die Phantasiebilder sind für die Vernunft was die Farben für das Sehvermögen. Und sonach wird die Thätigkeit des Erkennens vollendet und geschlossen in der Vernunft, so daß die entsprechenden Tugenden in der Vernunft selber sind.

II. Gilt dasselbe.

III. Das Gedächtnis wird nicht als Teil der Klugheit bezeichnet, als ob es eine Gattung wäre und die Klugheit die allgemeine Art, so daß es also eine eigene Tugend vorstellte; sondern wie eine Vorbedingung, insoweit ein gutes Gedächtnis der Klugheit dient.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger