Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 56

Articulus 1

Iª-IIae q. 56 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod virtus non sit in potentia animae sicut in subiecto. Dicit enim Augustinus, in II de Lib. Arbit., quod virtus est qua recte vivitur. Vivere autem non est per potentiam animae, sed per eius essentiam. Ergo virtus non est in potentia animae, sed in eius essentia.

Iª-IIae q. 56 a. 1 arg. 2
Praeterea, philosophus dicit, in II Ethic., virtus est quae bonum facit habentem, et opus eius bonum reddit. Sed sicut opus constituitur per potentiam, ita habens virtutem constituitur per essentiam animae. Ergo virtus non magis pertinet ad potentiam animae, quam ad eius essentiam.

Iª-IIae q. 56 a. 1 arg. 3
Praeterea, potentia est in secunda specie qualitatis. Virtus autem est quaedam qualitas, ut supra dictum est. Qualitatis autem non est qualitas. Ergo virtus non est in potentia animae sicut in subiecto.

Iª-IIae q. 56 a. 1 s. c.
Sed contra, virtus est ultimum potentiae, ut dicitur in I de caelo. Sed ultimum est in eo cuius est ultimum. Ergo virtus est in potentia animae.

Iª-IIae q. 56 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod virtutem pertinere ad potentiam animae, ex tribus potest esse manifestum. Primo quidem, ex ipsa ratione virtutis, quae importat perfectionem potentiae, perfectio autem est in eo cuius est perfectio. Secundo, ex hoc quod est habitus operativus, ut supra dictum est, omnis autem operatio est ab anima per aliquam potentiam. Tertio, ex hoc quod disponit ad optimum, optimum autem est finis, qui vel est operatio rei, vel aliquid consecutum per operationem a potentia egredientem. Unde virtus humana est in potentia animae sicut in subiecto.

Iª-IIae q. 56 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod vivere dupliciter sumitur. Quandoque enim dicitur vivere ipsum esse viventis, et sic pertinet ad essentiam animae, quae est viventi essendi principium. Alio modo vivere dicitur operatio viventis, et sic virtute recte vivitur, inquantum per eam aliquis recte operatur.

Iª-IIae q. 56 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod bonum vel est finis, vel in ordine ad finem dicitur. Et ideo, cum bonum operantis consistat in operatione, hoc etiam ipsum quod virtus facit operantem bonum, refertur ad operationem, et per consequens ad potentiam.

Iª-IIae q. 56 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod unum accidens dicitur esse in alio sicut in subiecto, non quia accidens per seipsum possit sustentare aliud accidens, sed quia unum accidens inhaeret substantiae mediante alio accidente, ut color corpori mediante superficie; unde superficies dicitur esse subiectum coloris. Et eo modo potentia animae dicitur esse subiectum virtutis.

 

Erster Artikel.
Der Sitz der Tugend ist immer ein Vermögen der Seele.

a) Dementgegen scheint zu sein:

I. Augustin, der (2. de lib. arb. 19.) schreibt, „kraft der Tugend werde recht gelebt.“ „Leben“ aber beruht nicht auf einem Vermögen, sondern auf dem Wesen der Seele. [S. 64]

II. Aristoteles (2 Ethic. 6.): „Die Tugend macht gut den, der sie hat und macht desgleichen gut sein Werk.“ Wie aber das Werk hergestellt wird durch ein Vermögen, so derjenige, der sie hat, durch das Wesen der Seele. Also ebenso gut wie ein Vermögen, ist Sitz der Tugend die Wesenheit der Seele.

III. Ein „Vermögen“ als solches findet sich in der zweiten Gattung von Eigenschaften; die „Tugend“ aber ist eine Eigenschaft, wie gesagt worden. Da nun die eine Eigenschaft nicht Sitz einer anderen ist, so findet sich die Tugend nicht in einem Vermögen wie in ihrem Subjekte.

Auf der anderen Seite ist die Tugend das „Letzte des Vermögens“. Das „Letzte“ aber ist in dem, dessen „Letztes“ es ist. Also hat die Tugend in einem Vermögen ihren Sitz.

b) Ich antworte, daß aus drei Gründen hervorgehe, wie die Tugend immer einem Seelenvermögen angehöre: 1. Die Tugend ist ihrem Wesen nach eine Vollendung des Vermögens; jede Vollendung aber ist in dem befindlich, dessen Vollendung sie ist. 2. Die Tugend ist ein thätig wirksamer Zustand; jedes Wirken aber geht von der Seele vermittelst eines Vermögens aus. 3. Die Tugend bereitet vor zum „im höchsten Grade Guten“. Das aber ist der Zweck, also die Thätigkeit selbst oder das durch irgend welche Thätigkeit, die ja immer von einem Vermögen ausgeht, Erreichte.

c) I. „Leben“ bezeichnet manchmal das Sein selber; und so gehört es der Wesenheit der Seele an als des Lebensprincips. Andere Male bezeichnet es die Thätigkeit des Lebenden; und so steht es in der Definition der Tugend.

II. Ein „Gut“ wird der Zweck genannt oder es steht in Beziehung zum Zwecke. Da also das Gute des Wirkenden im Thätigsein besteht, bezieht sich der Umstand selber, daß die Tugend das Werk zu einem guten macht, auf das Thätigsein und somit auf das Vermögen.

III. Eine Eigenschaft kann in einer anderen sein, weil sie vermittelst dieser anderen dem Subjekte innewohnt; wie die Farbe der Oberfläche zu gehört, weil auf Grund und vermittelst des Subjektes.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger