Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 45

Articulus 4

Iª-IIae q. 45 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod audaces non sint promptiores in principio quam in ipsis periculis. Tremor enim ex timore causatur, qui contrariatur audaciae, ut ex dictis patet. Sed audaces quandoque in principio tremunt, ut philosophus dicit, in libro de problematibus. Ergo non sunt promptiores in principio quam in ipsis periculis existentes.

Iª-IIae q. 45 a. 4 arg. 2
Praeterea, per augmentum obiecti augetur passio, sicut si bonum est amabile, et magis bonum est magis amabile. Sed arduum est obiectum audaciae. Augmentato ergo arduo, augmentatur audacia. Sed magis fit arduum et difficile periculum, quando est praesens. Ergo debet tunc magis crescere audacia.

Iª-IIae q. 45 a. 4 arg. 3
Praeterea, ex vulneribus inflictis provocatur ira. Sed ira causat audaciam, dicit enim philosophus, in II Rhetoric., quod ira est ausivum. Ergo quando iam sunt in ipsis periculis, et percutiuntur, videtur quod magis audaces reddantur.

Iª-IIae q. 45 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur in III Ethic., quod audaces praevolantes sunt et volentes ante pericula, in ipsis autem discedunt.

Iª-IIae q. 45 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod audacia, cum sit quidam motus appetitus sensitivi, sequitur apprehensionem sensitivae virtutis. Virtus autem sensitiva non est collativa nec inquisitiva singulorum quae circumstant rem, sed subitum habet iudicium. Contingit autem quandoque quod secundum subitam apprehensionem non possunt cognosci omnia quae difficultatem in aliquo negotio afferunt, unde surgit audaciae motus ad aggrediendum periculum. Unde quando iam experiuntur ipsum periculum, sentiunt maiorem difficultatem quam aestimaverunt. Et ideo deficiunt. Sed ratio est discussiva omnium quae afferunt difficultatem negotio. Et ideo fortes, qui ex iudicio rationis aggrediuntur pericula, in principio videntur remissi, quia non passi, sed cum deliberatione debita aggrediuntur. Quando autem sunt in ipsis periculis, non experiuntur aliquid improvisum; sed quandoque minora illis quae praecogitaverunt. Et ideo magis persistunt. Vel etiam quia propter bonum virtutis pericula aggrediuntur, cuius boni voluntas in eis perseverat, quantacumque sint pericula. Audaces autem, propter solam aestimationem facientem spem et excludentem timorem, sicut dictum est.

Iª-IIae q. 45 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod etiam in audacibus accidit tremor, propter revocationem caloris ab exterioribus ad interiora, sicut etiam in timentibus. Sed in audacibus revocatur calor ad cor, in timentibus autem, ad inferiora.

Iª-IIae q. 45 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod obiectum amoris est simpliciter bonum, unde augmentatum simpliciter augmentat amorem. Sed obiectum audaciae est compositum ex bono et malo; et motus audaciae in malum, praesupponit motum spei in bonum. Et ideo si tantum addatur de arduitate ad periculum quod excedat spem, non sequetur motus audaciae, sed diminuetur. Si tamen sit motus audaciae, quanto maius est periculum, tanto maior audacia reputatur.

Iª-IIae q. 45 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod ex laesione non causatur ira, nisi supposita aliqua spe, ut infra dicetur. Et ideo si fuerit tantum periculum quod excedat spem victoriae, non sequetur ira. Sed verum est quod, si ira sequatur, audacia augebitur.

 

Vierter Artikel.
Die leidenschaftlich Kühnen sind kühner im Beginne wie am Ende der Gefahren.

a) Dem steht entgegen:

I. Das Zittern kommt von der Furcht, dem Gegenteil der Kühnheit. Die Kühnen zittern aber bisweilen nach Aristoteles im Anfange.

II. Ist der Gegenstand mächtiger, so ist mächtiger die Leidenschaft; wie das in höherem Grade Gute mehr geliebt wird. Wird somit die Schwierigkeit stärker, so wird stärker die Kühnheit. Also je größer und gegenwärtiger die Gefahr, desto mächtiger die Kühnheit.

III. Von den erhaltenen Wunden wird der Zorn verursacht. Der Zorn aber ist Quell der Kühnheit. Also wann die Kühnen mitten in der Gefahr sind und verwundet werden, dann wächst die Kühnheit.

Auf der anderen Seite fagt Aristoteles (3 Ethic. 7.): „Die Kühnen fliegen den Gefahren entgegen; in den Gefahren selbst aber weichen sie zurück.“

b) Ich antworte; die Kühnheit als Bewegung im begehrenden Teile, folgt der Auffassung der Sinne. Diese aber vergleicht nicht und untersucht nicht die einzelnen Umstände, sondern plötzlich ist ihr Urteil. Bisweilen aber kann nicht mit einem Male Alles erkannt werden, was in der Sache Schwierigkeit verursacht. Sonach ersteht auf einmal die Bewegung der Kühnheit, um auf die Gefahr loszugehen. Ist aber die Gefahr wirklich da, dann erscheint diese größer als man gemeint hat und man weicht zurück.

Die Vernunft aber vergleicht und erforscht Alles, was Schwierigkeit machen kann. Jene Starken also, die der Vernunft gemäß die Gefahr angreifen, erscheinen, weil nicht durch bloße Leidenschaft bewegt, im Beginne lässiger. Sind sie aber mitten in der Gefahr, so erfahren sie nichts Unvorhergesehenes, sondern manchmal ist die Gefahr kleiner als sie meinten; und deshalb bleiben sie fest bis zum Ende. Oder auch sie greifen die Gefahr an auf Grund der Tugend, die in ihrem Willen bleibt, so groß auch [S. 459] immer die Gefahren sind. Die leidenschaftlich Kühnen aber greifen an bloß rechnend mit der in ihnen erweckten Meinung, die da Hoffnung erregt und Furcht ausschließt.

c) I. In den Kühnen kommt Zittern vor, weil die Wärme von den äußeren Gliedern nach innen zurückgeht; in ihnen aber geht sie zum Herzen zurück, in den Furchtsamen nach unten.

II. Der Gegenstand der Liebe ist einfach das Gute. Der Gegenstand der Kühnheit aber ist zusammengesetzt aus Gutem und Bösem, so daß die Kühnheit zur Voraussetzung hat die Hoffnung. Wenn also soviel Schwieriges hinzugefügt wird zum Gegenstande, daß es die Hoffnung überragt, so wird die Kühnheit minder.

III. Aus einer Verletzung geht nicht der Zorn hervor, außer unter Voraussetzung der Hoffnung, wie das gleich (Kap. 46.) gesagt werden wird. Wenn also die Gefahr so groß ist, daß sie die Hoffnung auf Sieg überragt, so folgt kein Zorn. Folgt aber Zorn, dann wird größer die Kühnheit.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger