Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 45

Articulus 3

Iª-IIae q. 45 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod defectus aliquis sit causa audaciae. Dicit enim philosophus, in libro de problematibus, quod amatores vini sunt fortes et audaces. Sed ex vino sequitur defectus ebrietatis. Ergo audacia causatur ex aliquo defectu.

Iª-IIae q. 45 a. 3 arg. 2
Praeterea, philosophus dicit, in II Rhetoric., quod inexperti periculorum sunt audaces. Sed inexperientia defectus quidam est. Ergo audacia ex defectu causatur.

Iª-IIae q. 45 a. 3 arg. 3
Praeterea, iniusta passi audaciores esse solent; sicut etiam bestiae cum percutiuntur, ut dicitur in III Ethic. Sed iniustum pati ad defectum pertinet. Ergo audacia ex aliquo defectu causatur.

Iª-IIae q. 45 a. 3 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in II Rhetoric., quod causa audaciae est, cum in phantasia spes fuerit salutarium ut prope existentium, timendorum autem aut non entium, aut longe entium. Sed id quod pertinet ad defectum, vel pertinet ad salutarium remotionem, vel ad terribilium propinquitatem. Ergo nihil quod ad defectum pertinet, est causa audaciae.

Iª-IIae q. 45 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, audacia consequitur spem, et contrariatur timori, unde quaecumque nata sunt causare spem, vel excludere timorem, sunt causa audaciae. Quia vero timor et spes, et etiam audacia, cum sint passiones quaedam, consistunt in motu appetitus et in quadam transmutatione corporali; dupliciter potest accipi causa audaciae, sive quantum ad provocationem spei, sive quantum ad exclusionem timoris, uno modo quidem, ex parte appetitivi motus; alio vero modo, ex parte transmutationis corporalis. Ex parte quidem appetitivi motus, qui sequitur apprehensionem, provocatur spes causans audaciam, per ea quae faciunt nos aestimare quod possibile sit adipisci victoriam; vel secundum propriam potentiam, sicut fortitudo corporis, experientia in periculis, multitudo pecuniarum, et alia huiusmodi; sive per potentiam aliorum, sicut multitudo amicorum vel quorumcumque auxiliantium, et praecipue si homo confidat de auxilio divino; unde illi qui se bene habent ad divina, audaciores sunt, ut etiam philosophus dicit, in II Rhetoric. Timor autem excluditur, secundum istum modum, per remotionem terribilium appropinquantium, puta quia homo non habet inimicos, quia nulli nocuit, quia non videt aliquod periculum imminere; illis enim videntur maxime pericula imminere, qui aliis nocuerunt. Ex parte vero transmutationis corporalis, causatur audacia per provocationem spei et exclusionem timoris, ex his quae faciunt caliditatem circa cor. Unde philosophus dicit, in libro de partibus animalium, quod illi qui habent parvum cor secundum quantitatem, sunt magis audaces; et animalia habentia magnum cor secundum quantitatem, sunt timida, quia calor naturalis non tantum potest calefacere magnum cor; sicut parvum, sicut ignis non tantum potest calefacere magnam domum, sicut parvam. Et in libro de problematibus dicit quod habentes pulmonem sanguineum, sunt audaciores, propter caliditatem cordis exinde consequentem. Et ibidem dicit quod vini amatores sunt magis audaces, propter caliditatem vini, unde et supra dictum est quod ebrietas facit ad bonitatem spei, caliditas enim cordis repellit timorem, et causat spem, propter cordis extensionem et amplificationem.

Iª-IIae q. 45 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ebrietas causat audaciam, non inquantum est defectus, sed inquantum facit cordis dilatationem, et inquantum etiam facit aestimationem cuiusdam magnitudinis.

Iª-IIae q. 45 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod illi qui sunt inexperti periculorum, sunt audaciores, non propter defectum, sed per accidens, inquantum scilicet, propter inexperientiam, neque debilitatem suam cognoscunt, neque praesentiam periculorum. Et ita, per subtractionem causae timoris, sequitur audacia.

Iª-IIae q. 45 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut philosophus dicit in II Rhetoric., iniustum passi redduntur audaciores, quia aestimant quod Deus iniustum passis auxilium ferat. Et sic patet quod nullus defectus causat audaciam nisi per accidens, inquantum scilicet habet adiunctam aliquam excellentiam, vel veram vel aestimatam, vel ex parte sui vel ex parte alterius.

 

Dritter Artikel.
Nicht ein Mangel ist Ursache der Kühnheit.

a) Dies scheint aber. Denn:

I. Aristoteles sagt (de Problem. sect. 27, probl. 4.): „Die Weinliebhaber sind kühn.“ Aus dem Weine aber folgt der Fehler der Trunkenheit.

II. Ebenso sagt derselbe (2 Rhet. 5.): „Die Unerfahrenen sind in den Gefahren kühn,“ was wieder ein Mangel ist.

III. Die Unrecht gelitten, scheinen kühner zu sein; wie auch die Tiere, wenn sie geschlagen werden. (3 Ethic. 8.) Unrecht leiden aber ist ein Mangel.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (2 Rhet. 5.): „Die Ursache der Kühnheit ist dann vorhanden, wenn in der Einbildungskraft Hoffnung auf Heilsames wie auf Nahebevorstehendes besteht; das zu Fürchtende aber entweder als nicht vorhanden erscheint oder als weit entfernt.“ Sollte aber ein Mangel die Ursache der Kühnheit sein, so wäre es vielmehr das Fernsein des Heilsamen und die Nähe des Furchtbaren. Also kein Mangel ist Ursache der Kühnheit.

b) Ich antworte, da die Kühnheit der Hoffnung folgt und der Furcht entgegen ist, so ist das was geeignet ist, Hoffnung zu erzeugen oder die Furcht auszuschließen, Ursache der Kühnheit. Und da nun jede Leidenschaft in einer Bewegung innerhalb des begehrenden Teiles besteht und in einer gewissen körperlichen Veränderung; — so muß von beiden Seiten her die Ursache der Kühnheit bemessen werden sei es was die Erregung der Hoffnung sei es was den Ausschluß der Furcht anbelangt.

Von seiten der Bewegung im begehrenden Teile nun wird die Hoffnung als Ursache der Kühnheit erregt durch Alles, was in uns die Meinung erweckt, der Sieg sei möglich entweder mit Rücksicht auf die eigene Macht oder mit Rücksicht auf die anderer, also mit Rücksicht auf Körperstärke, Reichtum, Erfahrenheit einerseits und die Menge der Freunde andererseits, zumal noch dazu wenn der Mensch auf Gottes Hilfe vertraut; so daß, wie es 2 Rhet. 5. heißt, „jene, welche in gutem Verhältnisse stehen zum Göttlichen, kühner sind.…“ Die Furcht aber wird nach dieser Seite hin ausgeschlossen durch die Entfernung drohender Schrecknisse; z. B. weil der betreffende Mensch keine Feinde hat, weil er niemandem Schaden that, weil er das Nahen einer Gefahr nicht merkt; scheint doch jenen am meisten Gefahr zu drohen, welche anderen Unrecht thaten.

Von seiten der körperlichen Veränderung aber regt zur Hoffnung an und schließt die Furcht aus Alles das, was Wärme um das Herz herum verbreitet. Deshalb sagt Aristoteles (3. de partibus animal. cap. 4.): [S. 458]

„Jene, die ein kleines Herz haben dem Umfange nach, sind kühner, die sinnbegabten Wesen, die dem Umfange nach ein großes Herz haben, sind furchtsam;“ denn die natürliche Wärme kann nicht in so hohem Grade warm machen ein großes Herz wie ein kleines, wie das Feuer nicht gleichermaßen warm macht ein großes Haus wie ein kleines. Und ebenso sagt Aristoteles (probl. 27) 4.): „Die da eine große mit Blut gut versehene Lunge haben, sind kühner wegen der größeren Wärme im Herzen, die daraus folgt“ und: „Die Weinliebhaber sind kühner wegen der Wärme, die der Wein verbreitet.“ So ist auch oben gesagt worden, die Trunkenheit trage bei zur großen Hoffnung; denn die Wärme des Herzens vertreibt die Furcht und verursacht Hoffnung, da sie das Herz erweitert.

c) I. Das Trunkensein ist Ursache der Kühnheit nicht als Mangel an Vernunft, sondern wie eben gesagt.

II. Die Unerfahrenen sind nicht kühner wegen ihres Mangels, sondern weil die Größe der Gefahr für sie nicht besteht oder auch weil sie sich nicht schwach vorkommen. Der Ausschluß der Furcht veranlaßt hier die Kühnheit.

III. Aristoteles (2 Ethic. 5.) sagt: „Die Unrecht gelitten, werden kühner, weil sie meinen, Gott werde ihnen helfen.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger