Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 45

Articulus 1

Iª-IIae q. 45 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod audacia non contrarietur timori. Dicit enim Augustinus, in libro octoginta trium quaest., quod audacia vitium est. Vitium autem virtuti contrariatur. Cum ergo timor non sit virtus, sed passio, videtur quod timori non contrarietur audacia.

Iª-IIae q. 45 a. 1 arg. 2
Praeterea, uni unum est contrarium. Sed timori contrariatur spes. Non ergo contrariatur ei audacia.

Iª-IIae q. 45 a. 1 arg. 3
Praeterea, unaquaeque passio excludit passionem oppositam. Sed id quod excluditur per timorem, est securitas, dicit enim Augustinus, II Confess., quod timor securitati praecavet ergo securitas contrariatur timori. Non ergo audacia.

Iª-IIae q. 45 a. 1 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in II Rhetoric., quod audacia est timori contraria.

Iª-IIae q. 45 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod de ratione contrariorum est quod maxime a se distent, ut dicitur in X Metaphys. Illud autem quod maxime distat a timore, est audacia, timor enim refugit nocumentum futurum, propter eius victoriam super ipsum timentem; sed audacia aggreditur periculum imminens, propter victoriam sui supra ipsum periculum. Unde manifeste timori contrariatur audacia.

Iª-IIae q. 45 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ira et audacia, et omnium passionum nomina, dupliciter accipi possunt. Uno modo, secundum quod important absolute motus appetitus sensitivi in aliquod obiectum bonum vel malum, et sic sunt nomina passionum. Alio modo, secundum quod simul cum huiusmodi motu important recessum ab ordine rationis, et sic sunt nomina vitiorum. Et hoc modo loquitur Augustinus de audacia, sed nos loquimur nunc de audacia secundum primum modum.

Iª-IIae q. 45 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod uni secundum idem, non sunt plura contraria, sed secundum diversa, nihil prohibet uni plura contrariari. Et sic dictum est supra quod passiones irascibilis habent duplicem contrarietatem, unam secundum oppositionem boni et mali, et sic timor contrariatur spei; aliam secundum oppositionem accessus et recessus, et sic timori contrariatur audacia, spei vero desperatio.

Iª-IIae q. 45 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod securitas non significat aliquid contrarium timori, sed solam timoris exclusionem, ille enim dicitur esse securus, qui non timet. Unde securitas opponitur timori sicut privatio, audacia autem sicut contrarium. Et sicut contrarium includit in se privationem, ita audacia securitatem.

 

Erster Artikel.
Die Kühnheit ist entgegengesetzt der Furcht.

a) Dagegen sagt:

I. Augustin (83 Qq. 31.): „Die Kühnheit ist ein Laster.“ Dem Laster aber steht entgegen die Tugend; was die Furcht nicht ist.

II. Der Furcht ist entgegengesetzt die Hoffnung; also nicht die Kühnheit.

III. Eine jede Leidenschaft schließt von der Seele aus die gegenteilige Leidenschaft. Durch die Furcht aber wird die Sicherheit ausgeschlossen; wie Augustin sagt (2. Conf. 6.): „Die Furcht baut der Sicherheit vor.“

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (2 Rhet. 5.): „Die Kühnheit steht entgegen der Furcht.“

b) Ich antworte, zur Natur des Gegensatzes gehört es, daß die beiden Glieder desselben so weit wie möglich voneinander entfernt sind, wie es 10 Metaph. heißt. Was aber am meisten entfernt ist von der Furcht, das ist die Kühnheit. Denn die Furcht flieht den drohenden Schaden, weil sie dessen endlichen Sieg fürchtet. Die Kühnheit aber geht vor gegen die drohende Gefahr um des Sieges willen über die Gefahr. Also offenbar ist zwischen Kühnheit und Furcht ein Gegensatz.

c) I. Zorn, Kühnheit und die Namen aller Leidenschaften können entweder aufgefaßt werden, insoweit sie schlechthin eine Bewegung im sinnlichen Begehren bezeichnen zum Guten oder zum Bösen hin; und so sind es Namen für Leidenschaften; — oder insoweit sie zugleich mit solcher Bewegung eine Entfernung von der Ordnung der Vernunft einschließen; und so sind es Namen für Laster. Nach der letzten Auffassung spricht Augustin, nach der ersten wir.

II. Ein und demselben unter der nämlichen Beziehung und nach der gleichen Seite hin steht nur Eines entgegen; nach verschiedenen Beziehungen können auch der Gegensätze mehrere sein. So hieß es oben, daß die Leidenschaften in der Abwehrkraft einen doppelten Gegensatz haben; einen gemäß dem Gegensatze vom Guten und Bösen, und den anderen gemäß dem Näherkommen und dem Sich-Entfernen mit Rücksicht auf Ein und dasselbe. In der ersten Weise steht der Furcht die Hoffnung entgegen; in der zweiten der Furcht die Kühnheit, der Hoffnung die Verzweiflung.

III. Die Sicherheit bezeichnet keinen Gegensatz zur Furcht, sondern nur den Ausschluß der Furcht. Denn wer nicht fürchtet, ist sicher. Also ist die Sicherheit der Furcht gegenüber da wie der Mangel; die Kühnheit wie der positive, konträre Gegensatz. Und wie dieser letzte Gegensatz den betreffenden Mangel in sich einschließt, so schließt die Kühnheit ein die Sicherheit. [S. 456]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger