Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 19

Articulus 6

Iª-IIae q. 19 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod voluntas concordans rationi erranti, sit bona. Sicut enim voluntas discordans a ratione tendit in id quod ratio iudicat malum; ita voluntas concordans rationi, tendit in id quod ratio iudicat bonum. Sed voluntas discordans a ratione, etiam errante, est mala. Ergo voluntas concordans rationi, etiam erranti, est bona.

Iª-IIae q. 19 a. 6 arg. 2
Praeterea, voluntas concordans praecepto Dei et legi aeternae, semper est bona. Sed lex aeterna et praeceptum Dei proponitur nobis per apprehensionem rationis, etiam errantis. Ergo voluntas concordans etiam rationi erranti, est bona.

Iª-IIae q. 19 a. 6 arg. 3
Praeterea, voluntas discordans a ratione errante, est mala. Si ergo voluntas concordans rationi erranti sit etiam mala, videtur quod omnis voluntas habentis rationem errantem, sit mala. Et sic talis homo erit perplexus, et ex necessitate peccabit, quod est inconveniens. Ergo voluntas concordans rationi erranti, est bona.

Iª-IIae q. 19 a. 6 s. c.
Sed contra, voluntas occidentium apostolos erat mala. Sed tamen concordabat rationi erranti ipsorum, secundum illud Ioan. XVI, venit hora, ut omnis qui interficit vos, arbitretur obsequium se praestare Deo. Ergo voluntas concordans rationi erranti, potest esse mala.

Iª-IIae q. 19 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod, sicut praemissa quaestio eadem est cum quaestione qua quaeritur utrum conscientia erronea liget; ita ista quaestio eadem est cum illa qua quaeritur utrum conscientia erronea excuset. Haec autem quaestio dependet ab eo quod supra de ignorantia dictum est. Dictum est enim supra quod ignorantia quandoque causat involuntarium, quandoque autem non. Et quia bonum et malum morale consistit in actu inquantum est voluntarius, ut ex praemissis patet; manifestum est quod illa ignorantia quae causat involuntarium, tollit rationem boni et mali moralis; non autem illa quae involuntarium non causat. Dictum est etiam supra quod ignorantia quae est aliquo modo volita, sive directe sive indirecte, non causat involuntarium. Et dico ignorantiam directe voluntariam, in quam actus voluntatis fertur, indirecte autem, propter negligentiam, ex eo quod aliquis non vult illud scire quod scire tenetur, ut supra dictum est. Si igitur ratio vel conscientia erret errore voluntario, vel directe, vel propter negligentiam, quia est error circa id quod quis scire tenetur; tunc talis error rationis vel conscientiae non excusat quin voluntas concordans rationi vel conscientiae sic erranti, sit mala. Si autem sit error qui causet involuntarium, proveniens ex ignorantia alicuius circumstantiae absque omni negligentia; tunc talis error rationis vel conscientiae excusat, ut voluntas concordans rationi erranti non sit mala. Puta, si ratio errans dicat quod homo teneatur ad uxorem alterius accedere, voluntas concordans huic rationi erranti est mala, eo quod error iste provenit ex ignorantia legis Dei, quam scire tenetur. Si autem ratio erret in hoc, quod credat aliquam mulierem submissam, esse suam uxorem, et, ea petente debitum, velit eam cognoscere; excusatur voluntas eius, ut non sit mala, quia error iste ex ignorantia circumstantiae provenit, quae excusat, et involuntarium causat.

Iª-IIae q. 19 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Dionysius dicit in IV cap. de Div. Nom., bonum causatur ex integra causa, malum autem ex singularibus defectibus. Et ideo ad hoc quod dicatur malum id in quod fertur voluntas, sufficit sive quod secundum suam naturam sit malum, sive quod apprehendatur ut malum. Sed ad hoc quod sit bonum, requiritur quod utroque modo sit bonum.

Iª-IIae q. 19 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod lex aeterna errare non potest, sed ratio humana potest errare. Et ideo voluntas concordans rationi humanae non semper est recta, nec semper est concordans legis aeternae.

Iª-IIae q. 19 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut in syllogisticis, uno inconvenienti dato, necesse est alia sequi; ita in moralibus, uno inconvenienti posito, ex necessitate alia sequuntur. Sicut, supposito quod aliquis quaerat inanem gloriam, sive propter inanem gloriam faciat quod facere tenetur, sive dimittat, peccabit. Nec tamen est perplexus, quia potest intentionem malam dimittere. Et similiter, supposito errore rationis vel conscientiae qui procedit ex ignorantia non excusante, necesse est quod sequatur malum in voluntate. Nec tamen est homo perplexus, quia potest ab errore recedere, cum ignorantia sit vincibilis et voluntaria.

 

Sechster Artikel.
Der Wille, welcher der irrtümlichen Vernunft folgt.

a) Ein solcher Wille scheint gut zu sein. Denn:

I. Wie der Wille, der von der irrenden Vernunft abweicht, auf das gerichtet ist, was die Vernunft als ein Übel erachtet; so der mit der irrenden Vernunft übereinstimmende Wille auf das, was die Vernunft für ein Gut ansieht. Jenes Wollen aber ist schlecht; also ist dieses gut.

II. Der mit dem ewigen Gesetze und dem göttlichen Gebote übereinstimmende Wille ist gut. Dieses Gesetz aber wird durch die Vernunft vorgelegt und verpflichtet demgemäß. Irrt also die Vernunft und der Wille folgt ihr, so ist letzterer doch gut.

III. Der Wille, welcher mit der irrtümlichen Vernunft nicht übereinstimmt, ist schlecht. Wäre also der Wille, welcher mit der irrtümlichen Vernunft übereinstimmt, auch schlecht, so würde der betreffende Mensch mit Notwendigkeit sündigen und perplex sein.

Auf der anderen Seite war der Wille jener, welche die Apostel töteten, schlecht; jedoch gleichförmig mit ihrer irrtümlichen Vernunft nach Joh. 16.: „Es kommt die Stunde, da jeder, der euch tötet, glauben wird, Gott zu gehorchen.“ Also war der Wille schlecht, obwohl er der irrenden Vernunft irrte.

b) Ich antworte, die berührte Frage ist die nämliche wie die, „ob das irrtümliche Gewissen entschuldigt.“ Die Antwort hängt von dem ab, was über die Unkenntnis Kap. 6, Art 8 gesagt worden. Da nämlich ein Akt insofern den Charakter eines moralischen trägt als er freiwillig ist, so hebt jene Unkenntnis, welche den Charakter des Freiwilligen entfernt, auch den des moralisch Guten und Bösen auf; nicht aber jene, welche nicht Ursache des „Unfreiwilligen“ ist. Eine Unkenntnis nun, welche irgendwie, ob direkt oder indirekt, gewollt ist, hebt nicht das Unfreiwillige auf; — und zwar spreche ich von einer direkt gewollten Unkenntnis, wenn sich auf dieselbe der Willensakt selber richtet; von einer indirekten, wenn Nachlässigkeit im Spiele ist, wenn also jemand vernachlässigt, das zu wissen, was zu wissen er gehalten ist.

Irrt demgemäß das Gewissen oder die Vernunft, sei es direkt oder indirekt, in freigewollter Weise oder auf Grund von Nachlässigkeit, also in dem [S. 249] nämlich, was gekannt sein müßte; dann ist diese Unkenntnis kein Entschuldigungsgrund für den schlechten Willen, der einer so irrenden Vernunft folgt. Entspringt aber der Irrtum aus der Unkenntnis eines Umstandes, ohne daß dieselbe irgendwie gewollt worden oder durch Nachlässigkeit veranlaßt sei, dann entschuldigt er; und der dementsprechende Wille ist nicht schlecht. So z. B. wenn die im Irrtume befindliche Vernunft vorschreibt, der betreffende Mensch solle mit der Frau eines Anderen sich unzüchtig benehmen, dann ist der dieser irrenden Vernunft folgende Wille schlecht: denn dieser Irrtum kommt aus der Unkenntnis des göttlichen Gesetzes, das zu wissen jeder gehalten ist. Wenn aber die Vernunft darin irrt, daß sie meint, die betreffende Frau sei die wirkliche Frau des Mannes und wenn sie dann vorschreibt, der Mann müsse auf ihr Verlangen die eheliche Pflicht leisten, so ist der Wille des Mannes, der dieser irrtümlichen Vernunft folgt, nicht schlecht; da eine solche Unkenntnis die Ursache ist vom Unfreiwilligen.

c) I. Da nach Dionysius, um etwas Gutes herzustellen, nichts in der verursachenden Kraft fehlen darf, für ein Übel aber im Gegenteil jeglicher Mangel genügt und nicht alle Mängel zusammen in den Ursachen vorhanden sein müssen; so genügt dafür daß etwas Sünde sei, ein einziger Fehler, sei es daß der Gegenstand in sich ein Übel sei, oder daß er als ein Übel aufgefaßt werde. Damit aber ein Gut bestehe, muß sowohl die Sache selber gut sein als auch die Auffassung es als ein Gut vorstellen.

II. Das ewige Gesetz ist dem Irrtume nicht unterworfen; aber die menschliche Vernunft kann irren. Daher ist der mit der Vernunft gleichförmige Wille nicht immer recht und gerade; und nicht immer dem göttlichen Gesetze entsprechend.

III. Wie in der Logik, wenn eine falsche Voraussetzung gemacht worden, vieles Unzukömmliche die Folge ist, so folgen im Moralischen einer Unzukömmlichleit notwendig viele andere. Sucht z. B. jemand eitlen Ruhm, so mag er, was er schuldig ist zu vollbringen, thun oder nicht; er sündigt in jedem Falle; — er sündigt aber nicht mit Notwendigkeit, weil er die böse Absicht von sich thun kann. So auch, wenn der Mensch in einem Irrtume der Vernunft oder des Gewissens sich findet, der aus Unkenntnis hervorgeht, soweit diese nicht entschuldigt; — ist es notwendig, daß ein Übel im Willen folge. Der betreffende Mensch ist durchaus nicht in unüberwindlicher Verlegenheit, er ist nicht perplexus; denn er kann den Irrtum vermeiden, sei es durch erhöhte Sorgfalt im Nachdenken sei es durch Änderung des Willens, der die Unkenntnis geradezu will.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Quaestio 27
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger