Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars Secundae Partis
Quaestio 2

Articulus 8

Iª-IIae q. 2 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod beatitudo hominis consistat in aliquo bono creato. Dicit enim Dionysius, VII cap. de Div. Nom., quod divina sapientia coniungit fines primorum principiis secundorum, ex quo potest accipi quod summum inferioris naturae sit attingere infimum naturae superioris. Sed summum hominis bonum est beatitudo. Cum ergo Angelus naturae ordine sit supra hominem, ut in primo habitum est; videtur quod beatitudo hominis consistat in hoc quod aliquo modo attingit ad Angelum.

Iª-IIae q. 2 a. 8 arg. 2
Praeterea, ultimus finis cuiuslibet rei est in suo perfecto, unde pars est propter totum, sicut propter finem. Sed tota universitas creaturarum, quae dicitur maior mundus, comparatur ad hominem, qui in VIII Physic. dicitur minor mundus, sicut perfectum ad imperfectum. Ergo beatitudo hominis consistit in tota universitate creaturarum.

Iª-IIae q. 2 a. 8 arg. 3
Praeterea, per hoc homo efficitur beatus, quod eius naturale desiderium quietat. Sed naturale desiderium hominis non extenditur ad maius bonum quam quod ipse capere potest. Cum ergo homo non sit capax boni quod excedit limites totius creaturae, videtur quod per aliquod bonum creatum homo beatus fieri possit. Et ita beatitudo hominis in aliquo bono creato consistit.

Iª-IIae q. 2 a. 8 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, XIX de Civ. Dei, ut vita carnis anima est, ita beata vita hominis Deus est; de quo dicitur, beatus populus cuius dominus Deus eius.

Iª-IIae q. 2 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod impossibile est beatitudinem hominis esse in aliquo bono creato. Beatitudo enim est bonum perfectum, quod totaliter quietat appetitum, alioquin non esset ultimus finis, si adhuc restaret aliquid appetendum. Obiectum autem voluntatis, quae est appetitus humanus, est universale bonum; sicut obiectum intellectus est universale verum. Ex quo patet quod nihil potest quietare voluntatem hominis, nisi bonum universale. Quod non invenitur in aliquo creato, sed solum in Deo, quia omnis creatura habet bonitatem participatam. Unde solus Deus voluntatem hominis implere potest; secundum quod dicitur in Psalmo CII, qui replet in bonis desiderium tuum. In solo igitur Deo beatitudo hominis consistit.

Iª-IIae q. 2 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod superius hominis attingit quidem infimum angelicae naturae per quandam similitudinem; non tamen ibi sistit sicut in ultimo fine, sed procedit usque ad ipsum universalem fontem boni, qui est universale obiectum beatitudinis omnium beatorum, tanquam infinitum et perfectum bonum existens.

Iª-IIae q. 2 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod, si totum aliquod non sit ultimus finis, sed ordinetur ad finem ulteriorem, ultimus finis partis non est ipsum totum, sed aliquid aliud. Universitas autem creaturarum, ad quam comparatur homo ut pars ad totum, non est ultimus finis, sed ordinatur in Deum sicut in ultimum finem. Unde bonum universi non est ultimus finis hominis, sed ipse Deus.

Iª-IIae q. 2 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod bonum creatum non est minus quam bonum cuius homo est capax ut rei intrinsecae et inhaerentis, est tamen minus quam bonum cuius est capax ut obiecti, quod est infinitum. Bonum autem quod participatur ab Angelo, et a toto universo, est bonum finitum et contractum.

 

Achter Artikel.
In keinem geschaffenen Gute besteht die Seligkeit des Menschen.

a) Dagegen spricht:

I. Dionysius (4. de div. nom.): „Die göttliche Weisheit verbindet die Endpunkte der Kreaturen auf der niedrigeren Rangstufe mit den Anfängen oder Principien der Kreaturen auf der höheren Rangstufe.“ Daraus kann entnommen werden, daß der höchste Standpunkt der niedrigeren Natur es sei, zu erreichen das Niedrigste der höheren Natur. Das Höchste aber für den Menschen ist die Seligkeit. Da nun also der Engel kraft der Abstufung der Natur über dem Menschen steht, so scheint es, die Seligkeit des [S. 46] Menschen bestehe darin, daß er irgendwie die Vollkommenheit des Engels erreicht.

II. Der letzte Endzweck jeden Dinges ist in dem, was ihm als Vollendung eigen ist; so daß der Teil existiert um des Ganzen willen und letzterem als seinem Zwecke dient. Die ganze Gesamtheit der Kreaturen aber, welche als die Welt im Großen bezeichnet wird, steht in Beziehung zum Menschen,der (8 Physic.) als die Welt im kleinen sich darstellt, wie das Vollendete zum Unvollendeten. Also besteht der letzte Endzweck des Menschen in der Gesamtheit der Kreaturen.

III. Der Mensch ist selig durch jenes Gut, in welchem sein Verlangen Ruhe findet. Das Verlangen des Menschen aber erstreckt sich nicht auf ein größeres Gut, wie er selbst fassen kann. Da also der Mensch nicht fähig ist, ein Gut zu erfassen, welches die Grenzen aller Kreaturen übersteigt, so scheint es, daß der Mensch vermittelst eines geschaffenen Gutes selig werden kann.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (19. de Civ. Dei 26.): „Wie das Leben des Fleisches die Seele ist, so ist das selige Leben des Menschen Gott;“ von dem der Psalm (143.) sagt: „Selig das Volk, dessen Herr sein Gott ist.“

b) Ich antworte, unmöglich könne die Seligkeit des Menschen in einem geschaffenen Gute bestehen. Die Seligkeit nämlich ist das vollendete Gut, von dem das Begehren ganz und gar befriedigt wird; sonst wäre sie nicht der letzte Endzweck, wenn etwas zu begehren übrig bliebe. Der Gegenstand des menschlichen Begehrens aber, also des Willens, ist das Gute im allgemeinen, d. h. alles Gute; wie der Gegenstand der menschlichen Vernunft das Wahre im allgemeinen, alles Wahre ist. Wo also, wie dies in jeder Kreatur der Fall ist, nur ein beschränktes Gut sich findet, da kann nicht die Seligkeit des Menschen sein. Nur in Gott ist alles Gute, die Kreatur nimmt nur teil am Guten. Also nur Gott kann anfüllen den Willen des Menschen, nach Ps. 102.: „Der mit Gütern anfüllt dein Verlangen.“ Nur also in Gott besteht die Seligkeit des Menschen.

c) I. Gemäß einer gewissen Ähnlichkeit berührt wohl das Höchste im Menschen das Niedrigste in der Engelnatur; aber nicht so, daß es darin im letzten Endzwecke ausruhte. Vielmehr dringt das Höchste im Menschen vor bis zur allgemeinen Quelle des Guten. Da ist der allbefriedigende Gegenstand der Seligkeit für alle Seligen, nämlich das unendlich vollkommene Gut.

II. Wo das Ganze selber noch zu einem weiteren Endzwecke Beziehung hat, da ist der letzte Endzweck des einzelnen Teiles nicht das Ganze; sondern dieser weitere Zweck des Ganzen. Die Gesamtheit der Kreaturen aber, worin der Mensch wie ein Teil im Ganzen ist, steht nicht als letzter Endzweck da; sondern hat Beziehung zu Gott als dem letzten Zwecke. Also ist nicht das Gesamtbeste des All der letzte Zweck des Menschen; sondern Gott.

III. Das geschaffene Gut steht zwar nicht niedriger wie das Gut, das der Mensch als etwas ihm Innewohnendes und Innerliches fassen kann; — es ist aber ein minderes wie das, welches der Mensch fassen kann als Gegenstand; es ist nämlich minder wie das unendlich vollkommeneGut. Das Gut aber, was sowohl dem Engel innewohnt wie dem ganzen All, ist ein begrenztes und beschränktes Gut. Da also der Mensch fähig ist,unendliches Gut als Gegenstand zu erfassen und zu genießen, so kann der Gegenstand, worin er seine Seligkeit findet, weder ein Engel noch das All sein. [S. 47]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
. Prooemium
. Quaestio 1
. Quaestio 2
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Mehr
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger