Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 119

Articulus 2

Iª q. 119 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod semen non sit de superfluo alimenti, sed de substantia generantis. Dicit enim Damascenus quod generatio est opus naturae ex substantia generantis producens quod generatur. Sed id quod generatur, generatur ex semine. Ergo semen est de substantia generantis.

Iª q. 119 a. 2 arg. 2
Praeterea, secundum hoc filius assimilatur patri, quod ab eo aliquid accipit. Sed si semen ex quo aliquid generatur, sit de superfluo alimenti; nihil acciperet aliquis ab avo et praecedentibus, in quibus hoc alimentum nullo modo fuit. Ergo non assimilaretur aliquis avo et praecedentibus, magis quam aliis hominibus.

Iª q. 119 a. 2 arg. 3
Praeterea, alimentum hominis generantis quandoque est ex carnibus bovis, vel porci, et aliorum huiusmodi. Si igitur semen esset de superfluo alimenti, homo generatus ex semine maiorem affinitatem haberet cum bove et porco, quam cum patre et aliis consanguineis.

Iª q. 119 a. 2 arg. 4
Praeterea, Augustinus dicit, X super Gen. ad Litt., quod nos fuimus in Adam non solum secundum seminalem rationem, sed etiam secundum corpulentam substantiam. Hoc autem non esset, si semen esset ex superfluo alimenti. Ergo semen non est superfluo alimenti.

Iª q. 119 a. 2 s. c.
Sed contra est quod philosophus probat multipliciter, in libro de Generat. Animal., quod semen est superfluum alimenti.

Iª q. 119 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod ista quaestio aliqualiter dependet ex praemissis. Si enim in natura humana est virtus ad communicandum suam formam materiae alienae non solum in alio, sed etiam in ipso; manifestum est quod alimentum, quod est in principio dissimile, in fine fit simile per formam communicatam. Est autem naturalis ordo ut aliquid gradatim de potentia reducatur in actum, et ideo in his quae generantur, invenimus quod primo unumquodque est imperfectum, et postea perficitur. Manifestum est autem quod commune se habet ad proprium et determinatum, ut imperfectum ad perfectum, et ideo videmus quod in generatione animalis prius generatur animal, quam homo vel equus. Sic igitur et ipsum alimentum primo quidem accipit quandam virtutem communem respectu omnium partium corporis, et in fine determinatur ad hanc partem vel ad illam. Non autem est possibile quod accipiatur pro semine id quod iam conversum est in substantiam membrorum, per quandam resolutionem. Quia illud resolutum, si non retineret naturam eius a quo resolvitur, tunc iam esset recedens a natura generantis, quasi in via corruptionis existens; et sic non haberet virtutem convertendi aliud in similem naturam. Si vero retineret naturam eius a quo resolvitur, tunc, cum esset contractum ad determinatam partem, non haberet virtutem movendi ad naturam totius, sed solum ad naturam partis. Nisi forte quis dicat quod esset resolutum ab omnibus partibus corporis, et quod retineat naturam omnium partium. Et sic semen esset quasi quoddam parvum animal in actu; et generatio animalis ex animali non esset nisi per divisionem, sicut lutum generatur ex luto, et sicut accidit in animalibus quae decisa vivunt. Hoc autem est inconveniens. Relinquitur ergo quod semen non sit decisum ab eo quod erat actu totum; sed magis sit in potentia totum, habens virtutem ad productionem totius corporis, derivatam an anima generantis, ut supra dictum est. Hoc autem quod est in potentia ad totum, est illud quod generatur ex alimento, antequam convertatur in substantiam membrorum. Et ideo ex hoc semen accipitur. Et secundum hoc, virtus nutritiva dicitur deservire generativae, quia id quod est conversum per virtutem nutritivam, accipitur a virtute generativa ut semen. Et huius signum ponit philosophus, quod animalia magni corporis, quae indigent multo nutrimento, sunt pauci seminis secundum quantitatem sui corporis, et paucae generationis; et similiter homines pingues sunt pauci seminis, propter eandem causam.

Iª q. 119 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod generatio est de substantia generantis in animalibus et plantis, inquantum semen habet virtutem ex forma generantis, et inquantum est in potentia ad substantiam ipsius.

Iª q. 119 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod assimilatio generantis ad genitum non fit propter materiam, sed propter formam agentis, quod generat sibi simile. Unde non oportet ad hoc quod aliquis assimiletur avo, quod materia corporalis seminis fuerit in avo; sed quod sit in semine aliqua virtus derivata ab anima avi, mediante patre.

Iª q. 119 a. 2 ad 3
Et similiter dicendum est ad tertium. Nam affinitas non attenditur secundum materiam, sed magis secundum derivationem formae.

Iª q. 119 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod verbum Augustini non est sic intelligendum, quasi in Adam actu fuerit aut seminalis ratio huius hominis propinqua, aut corpulenta eius substantia, sed utrumque fuit in Adam secundum originem. Nam et materia corporalis, quae ministrata est a matre, quam vocat corpulentam substantiam, derivatur originaliter ab Adam, et similiter virtus activa existens in semine patris, quae est huius hominis propinqua ratio seminalis. Sed Christus dicitur fuisse in Adam secundum corpulentam substantiam, sed non secundum seminalem rationem. Quia materia corporis eius, quae ministrata est a matre virgine, derivata est ab Adam, sed virtus activa non est derivata ab Adam, quia corpus eius non est formatum per virtutem virilis seminis, sed operatione spiritus sancti. Talis enim partus decebat eum, qui est super omnia benedictus Deus in saecula. Amen.

 

Zweiter Artikel.
Der Same kommt vom Überflusse in der Nahrung.

a) Dagegen scheint sich zu richten:

I. Damascenus (1. de orth. fide 8.), der da sagt: „Die Zeugung ist ein Werk der Natur, vermittelst dessen aus der Substanz des Erzeugenden hervorgebracht wird das, was erzeugt wird.“ Was aber erzeugt wird kommt vom Samen. Also kommt der Same von der Substanz des Erzeugenden und nicht von der Nahrung.

II. Der Sohn wird insoweit ähnlich dem Vater als er von ihm etwas empfängt. Rührt der Same aber, aus welchem ein Wesen erzeugt wird, vom Überflusse der Speise her, so würde der Erzeugte nichts empfangen vom Großvater und Urgroßvater u. s. w., in denen diese Nahrung in keiner Weise gewesen ist. Also würde niemand dem Großvater und den weiteren Vorfahren in ausgeprägterer Weise ähnlich sein wie den anderen Menschen.

III. Mit Rind- und Schweinefleisch nährt sich bisweilen der Mensch. Bei der gemachten Annahme also würde der Mensch mit Rindern und Schweinen mehr Verwandtschaft haben wie mit dem Vater und den Blutsverwandten.

IV. Augustin sagt (10. sup. Gen. ad litt. 20.): „Wir sind in Adam gewesen nicht allein gemäß der wirkenden Kraft des Samens, sondern auch gemäß der körperlichen Substanz.“ Das aber wäre in keiner Weise der Fall, wenn der Same aus dem Überflusse in der Nahrung käme. Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (1. de Gen. cap. 19.): „Same ist überflüssige Nahrung.“

b) Ich antworte: Wenn der menschlichen Natur die Kraft innewohnt, die ihr eigene Wesensform mitzuteilen; nicht nur also, daß diese in einem andern sich finde, sondern daß auch, was in sie selber eintritt, ihr Gepräge trage und somit in Wirklichkeit etwas Menschliches sei; so ist es offenbar, daß die Nahrung, welche zuerst der menschlichen Substanz unähnlich war, am Ende vermöge der menschlichen Form, die ihr mitgeteilt worden, durchaus der menschlichen Substanz ähnlich wird. Nun ist es aber die natürliche Ordnung, daß etwas nach und nach vom Vermögen, in welchem es war, zu etwas Thalsächlichem werde. Und deshalb finden wir in allen Dingen, die erzeugt werden, daß zuerst ein jedes unvollkommen ist und nachher vollendet wird. Was aber mehreren gemeinsam ist, das verhält sich zu dem, was jedem Dinge von vornherein in bestimmter Weise eigen ist und was es von anderen unterscheidet, wie Unvollkommenes, noch Bestimmbares, zum Vollendeten und Bestimmten. Und deshalb sehen wir, daß in der Zeugung des [S. 683] sinnbegabten Wesens zuerst das Sinnbegabte erzeugt wird und dann erst der Mensch oder das Pferd. So nun geht es auch mit der Nahrung. Zuerst empfängt sie gewissermaßen eine mehr gemeinsame Kraft, die nämlich vermögend ist, jeder beliebige Teil des Körpers zu werden; und am Ende wird diese Kraft bestimmt für diesen oder jenen Teil. Es kann aber als Same nicht betrachtet werden, was bereits vermittelst einer gewissen Zersetzung in die Substanz eines bestimmten Gliedes verwandelt ist. Denn wenn es nicht die Natur dessen behielte, von dem es zersetzt wird, so würde es damit selber bereits sich schon von der Natur des Zeugenden entfernen wie etwas, was auf dem Wege zum Vergehen ist; und so würde es nicht die Kraft haben, etwas Anderes in eine ähnliche Natur zu verwandeln. Behält es aber die Natur jenes Gliedes oder Organs, von dem aus es als anfangs unähnliche Nahrung zersetzt und so ihm ähnlich geworden ist; dann ist es eben bereits durchaus beschränkt auf dieses Glied oder Organ. Es ist in diesem Falle nichts Anderes als dieses Glied oder Organ; und hat somit auch nicht die Kraft, zur Natur des Ganzen hin zu bestimmen oder hinzuwirken, sondern bloß zur Natur des Teiles hin. Es müßte denn jemand meinen, die betreffende Nahrung sei zersetzt und aufgelöst worden von allen Teilen des Körpers; habe und behalte somit die Natur aller Teile. Danach wäre somit der Same wie ein selbständig bestehendes, kleines, sinnbegabtes Wesen; und die Zeugung geschähe einfach durch Teilung, nämlich durch die Ausscheidung solcher kleinen Wesen vom ähnlichen größeren; wie man etwa Lehm von Lehm trennt und so ein weiteres einzelnes Stück Lehm erzeugt oder wie es bei Tieren geschieht, die man zerschneidet und wo dann jeder einzelne Teil wieder ein Tier ist. Das aber ist völlig unzulässig. So also bleibt nur übrig zu sagen, der Same sei kein abgerissener Teil dessen, was bereits thatsächlich ein Ganzes, ein gewisses Glied und bestimmtes Organ war; sondern von dem vielmehr ist er ein Teil, was vermögend ist für das Ganze, was nämlich die Kraft hat zur Hervorbringung des ganzen Körpers und zwar eine von der Seele des Zeugenden abgeleitete Kraft. Was aber in dieser Weise im Zustande des Vermögens ist für das Ganze, das ist jenes, was aus der Nahrung erzeugt wird, ehe denn sie in die Substanz eines der Glieder thatsächlich verwandelt wird; und deshalb wird daraus der Same genommen. Demgemäß also wird gesagt, die Nährkraft diene der Fortpflanzungskraft; denn das, was unter dem bestimmenden und verwandelnden Einflüsse der Nährkraft steht, nimmt die Fortpflanzungs- oder Zeugungskraft an als Samen. Deshalb sagt Aristoteles, ein Zeichen davon sei es, daß die Tiere von großem Körper, die da viel Nahrung bedürfen, im Vergleiche zu ihrer Körpermasse wenig Samen haben und wenig zeugen; — und ähnlich haben aus derselben Ursache fette Menschen weniger Samen.

c) I. Die Zeugung vollzieht sich in Pflanzen und Tieren von der Substanz des Zeugenden aus; insoweit der Same seine Kraft besitzt aus der Wesensform des Zeugenden und im Stande des Vermögens ist für die Substanz des Erzeugten.

II. Die Ähnlichkeit des Zeugenden mit dem Erzeugten besteht nicht auf Grund des materiellen Stoffes; sondern auf Grund der Wesensform der wirkenden, zeugenden Ursache, die da etwas erzeugt, was ihr ähnlich ist. Damit also jemand seinem Großvater ähnlich sei, dazu ist nicht erfordert, daß der körperliche Stoff des Samens im Großvater gewesen sei; sondern daß [S. 684] im Samen eine Kraft sich finde, die vermittelst des Vaters vom Großvater sich ableitet. Dasselbe gilt von

III. Die Verwandtschaft wird nicht bemessen nach Maßgabe des Stoffes, sondern nach der Ableitung der im Samen bestimmenden Kraft der betreffen den Form.

IV. Das Wort Augustins ist nicht dahin zu verstehen, als ob in Adam dem thatsächlichen Sein nach gewesen wäre der unmittelbar wirkende Grund im Samen für jeden einzelnen Menschen oder gar aller körperliche Stoff des Samens. Beides war vielmehr in Adam gemäß dem Ursprünge. Denn sowohl leitet sich der körperliche bestimmbare Stoff im Samen, den Augustin „körperliche Substanz“ corpulenta suwtantia nennt, jener Stoff, den die Mutter giebt, ursprünglich von Adam ab, aus dessen fleischlicher Rippe das Weib gebildet worden; und ähnlich kommt von ihm als dem ursprünglichen Stammvater die thätig wirksame Kraft im Samen des Vaters, der da für den einzelnen Menschen den unmittelbaren Grund des Entstehens bildet. Christus aber war in Adam wohl dem körperlichen Stoffe nach; nicht jedoch gemäß der im Samen wirkenden Kraft. Denn der Stoff für seinen Körper, den die Jungfrau Maria geliehen, leitet sich von Adam ab. Die thätig wirksame Kraft aber leitet sich nicht von Adam ab. Denn sein Körper ist nicht gebildet durch die wirkende Kraft männlichen Samens, sondern durch das Einwirken des heiligen Geistes. Eine derartige Geburt nämlich geziemte sich Jenem, der da über Alles geprieseü ist Gott in die Ewigkeit der Ewigkeiten. Amen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger