Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 115

Articulus 4

Iª q. 115 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod corpora caelestia sint causa humanorum actuum. Corpora enim caelestia, cum moveantur a spiritualibus substantiis, sicut supra dictum est, agunt in virtute earum quasi instrumenta. Sed illae substantiae spirituales sunt superiores animabus nostris. Ergo videtur quod possint imprimere in animas nostras, et sic causare actus humanos.

Iª q. 115 a. 4 arg. 2
Praeterea, omne multiforme reducitur in aliquod uniforme principium. Sed actus humani sunt varii et multiformes. Ergo videtur quod reducantur in uniformes motus caelestium corporum, sicut in sua principia.

Iª q. 115 a. 4 arg. 3
Praeterea, astrologi frequenter vera annuntiant de eventibus bellorum, et aliis humanis actibus, quorum principia sunt intellectus et voluntas. Quod facere non possent secundum caelestia corpora, nisi essent humanorum actuum causa. Sunt ergo corpora caelestia humanorum actuum causa.

Iª q. 115 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Damascenus dicit, quod corpora caelestia humanorum actuum nequaquam sunt causa.

Iª q. 115 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod corpora caelestia in corpora quidem imprimunt directe et per se, sicut iam dictum est. In vires autem animae quae sunt actus organorum corporeorum, directe quidem, sed per accidens, quia necesse est huiusmodi actus harum potentiarum impediri secundum impedimenta organorum, sicut oculus turbatus non bene videt. Unde si intellectus et voluntas essent vires corporeis organis alligatae, sicut posuerunt aliqui, dicentes quod intellectus non differt a sensu; ex necessitate sequeretur quod corpora caelestia essent causa electionum et actuum humanorum. Et ex hoc sequeretur quod homo naturali instinctu ageretur ad suas actiones, sicut cetera animalia, in quibus non sunt nisi vires animae corporeis organis alligatae, nam illud quod fit in istis inferioribus ex impressione corporum caelestium, naturaliter agitur. Et ita sequeretur quod homo non esset liberi arbitrii, sed haberet actiones determinatas, sicut et ceterae res naturales. Quae manifeste sunt falsa, et conversationi humanae contraria. Sciendum est tamen quod indirecte et per accidens impressiones corporum caelestium ad intellectum et voluntatem pertingere possunt; inquantum scilicet tam intellectus quam voluntas aliquo modo ab inferioribus viribus accipiunt, quae organis corporeis alligantur. Sed circa hoc diversimode se habent intellectus et voluntas. Nam intellectus ex necessitate accipit ab inferioribus viribus apprehensivis, unde turbata vi imaginativa vel cogitativa vel memorativa, ex necessitate turbatur actio intellectus. Sed voluntas non ex necessitate sequitur inclinationem appetitus inferioris, licet enim passiones quae sunt in irascibili et concupiscibili, habeant quandam vim ad inclinandam voluntatem; tamen in potestate voluntatis remanet sequi passiones, vel eas refutare. Et ideo impressio caelestium corporum, secundum quam immutari possunt inferiores vires, minus pertingit ad voluntatem, quae est proxima causa humanorum actuum, quam ad intellectum. Ponere igitur caelestia corpora esse causam humanorum actuum, est proprium illorum qui dicunt intellectum non differre a sensu. Unde quidam eorum dicebant quod talis est voluntas in hominibus, qualem in diem inducit pater virorum deorumque. Quia ergo constat intellectum et voluntatem non esse actus organorum corporeorum, impossibile est quod corpora caelestia sint causa humanorum actuum.

Iª q. 115 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod spirituales substantiae quae caelestia corpora movent, in corporalia quidem agunt mediantibus caelestibus corporibus, sed in intellectum humanum agunt immediate illuminando. Voluntatem autem immutare non possunt, ut supra habitum est.

Iª q. 115 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut multiformitas corporalium motuum reducitur sicut in causam in uniformitatem motuum caelestium; ita multiformitas actuum qui sunt ab intellectu et voluntate, reducitur in principium uniforme quod est intellectus et voluntas divina.

Iª q. 115 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod plures hominum sequuntur passiones, quae sunt motus sensitivi appetitus, ad quas cooperari possunt corpora caelestia, pauci autem sunt sapientes, qui huiusmodi passionibus resistant. Et ideo astrologi ut in pluribus vera possunt praedicere, et maxime in communi. Non autem in speciali, quia nihil prohibet aliquem hominem per liberum arbitrium passionibus resistere. Unde et ipsi astrologi dicunt quod sapiens homo dominatur astris, inquantum scilicet dominatur suis passionibus.

 

Vierter Artikel.
Die Himmelskörper sind nicht Ursache der menschlichen Wandlungen.

a) Das Gegenteil zeigen folgende Gründe:

I. Die Himmelskörper werden (Kap. 110, Art. 1 und 3) in Bewegung gesetzt von geistigen Substanzen und sie wirken kraft der letzteren als deren Werkzeuge. Jene geistigen Substanzen aber sind höher als unsere Seelen. Also können sie dieselben in wirksamer Weise beeinflussen und so die menschlichen Handlungen verursachen.

II. Alles Vielfaltige wird auf eine Einheit zurückgeführt als auf sein Princip. Die menschlichen Handlungen aber sind vielfältige. Also werden sie auf die einförmigen Bewegungen der Himmelskörper als auf ihr Princip zurückgeführt.

III. Die Astrologen verkünden oft Wahres über den Ausgang von Kriegen und von Thätigkeiten, welche vom freien Willen abhängen. Das könnten sie aber nicht thun, wenn nicht die Himmelskörper die Ursache der menschlichen Handlungen wären.

Auf der anderen Seite sagt Damascenus (2. orth. fide cap. 7.): „Die Himmelskörper sind keineswegs die Ursache der menschlichen Handlungen.“

b) Ich antworte, die Himmelskörper wirken wohl auf Körper unmittelbar ein und gänzlich unbehindert; nicht aber auf die sinnlichen Seelenkräfte. Da wirken sie zwar unmittelbar ein, aber nicht unbehindert. Denn diese Seelenkräfte werden in ihrer Thätigkeit nicht selten behindert durch die stofflichen Organe und durch das, was darin an Hindernissen vorhanden ist; wie z. B. ein trübes Auge nicht gut sieht. Wenn also die Vernunft und der Wille Seelenkräfte wären, welche an stoffliche Organe gebunden sind, so würde immerhin mit Notwendigkeit folgen, daß die Himmelskörper die Ursache der menschlichen Handlungen seien; denn der Sinn würde dann in nichts sich unterscheiden von der Vernunft. Der Mensch würde in diesem Falle gleich den übrigen Tieren durch natürlichen Instinkt getrieben werden; und somit hätte er keinen freien Willen, sondern seine Handlungen würden in stofflichen geschöpflichen Ursachen vorher bestimmt sein wie es bei den übrigen natürlichen Dingen der Fall ist. Das Alles aber ist offenbar falsch und dem menschlichen Leben entgegen.

Dabei ist jedoch zu bemerken, daß mittelbar und nebenbei die Eindrücke der Himmelskörper bis an die Vernunft und den Willen reichen können, insofern nämlich diese beiden Vermögen etwas von den niedrigen Seelenkräften empfangen, die ihrer Natur nach mit stofflichen Organen verbunden sind. Dazu verhalten sich jedoch beide in verschiedener Weise.

Denn die Vernunft empfängt mit Notwendigkeit von den niederen Kräften, insofern diese der Auffassung dienen. Ist somit die Einbildungskraft [S. 651] oder die sinnliche Denkkraft oder ähnlich das Gedächtnis getrübt, so wird dadurch notwendig die Vernunft beeinflußt. Der Wille aber folgt nicht mit Notwendigkeit dem niederen Begehrungsvermögen. Denn obgleich die Leidenschaften in der Begehr- und Abwehrkraft einige Gewalt besitzen, um den Willen zu etwas geneigt zu machen; so ist es doch in der Macht des Willens, den Leidenschaften zu folgen oder ihnen zu widerstehen. Und somit reicht die Einwirkung der Himmelskörper vermittelst der niederen Seelenkräfte weniger bis an den Willen heran als an die Vernunft; der Wille aber ist das nächste unmittelbare Princip der menschlichen Handlungen.

Annehmen also, die Himmelskörper seien die Ursache der menschlichen Handlungen, ist ebensoviel wie annehmen, der Sinn sei nicht verschieden von der Vernunft; wonach gesagt wird: „So ist der Wille in den Menschen, wie ihn zu Tage bringt der Vater der Menschen und der Götter,“ nämlich die Sonne, Jupiter.

c) I. Die geistigen Substanzen wirken auf die Körper vermittelst der Himmelskörper, in die Vernunft aber unmittelbar durch Erleuchten. (Kap. 111, Art. 2.)

II. Die Vielgestaltigkeit der körperlichen irdischen Bewegungen wird zurückgeführt auf die Einförmigkeit der Bewegung in den Himmelskörpern; und die Vielgestaltigkeit der menschlichen Handlungen auf das eine Princip der Vernunft und des Willens.

III. Die meisten Menschen folgen der Sinnlichkeit, auf welche die Himmelskörper Einfluß haben. Wenige sind weise, so daß sie den Leidenschaften widerstehen. Deshalb können die Astrologen in vielen Fällen Wahres vorhersagen, zumal wenn das Vorhersagen Allgemeines betrifft. Für ganz einzelne Handlungen jedoch können sie es nicht, weil jeder Mensch im einzelnen Falle der Leidenschaft widerstehen kann. Deshalb sagen auch die Astronomen selber, „der Weise beherrsche die Sterne,“ insoweit er nämlich seinen Leidenschaften widersteht.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger