Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 10

Articulus 2

Iª q. 10 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod Deus non sit aeternus. Nihil enim factum potest dici de Deo. Sed aeternitas est aliquid factum, dicit enim Boetius quod nunc fluens facit tempus, nunc stans facit aeternitatem; et Augustinus dicit, in libro octoginta trium quaest., quod Deus est auctor aeternitatis. Ergo Deus non est aeternus.

Iª q. 10 a. 2 arg. 2
Praeterea, quod est ante aeternitatem et post aeternitatem, non mensuratur aeternitate. Sed Deus est ante aeternitatem, ut dicitur in libro de causis, et post aeternitatem; dicitur enim Exod. XV, quod dominus regnabit in aeternum et ultra. Ergo esse aeternum non convenit Deo.

Iª q. 10 a. 2 arg. 3
Praeterea, aeternitas mensura quaedam est. Sed Deo non convenit esse mensuratum. Ergo non competit ei esse aeternum.

Iª q. 10 a. 2 arg. 4
Praeterea, in aeternitate non est praesens, praeteritum vel futurum cum sit tota simul, ut dictum est. Sed de Deo dicuntur in Scripturis verba praesentis temporis, praeteriti vel futuri. Ergo Deus non est aeternus.

Iª q. 10 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicit Athanasius, aeternus pater, aeternus filius, aeternus spiritus sanctus.

Iª q. 10 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod ratio aeternitatis consequitur immutabilitatem, sicut ratio temporis consequitur motum, ut ex dictis patet. Unde, cum Deus sit maxime immutabilis, sibi maxime competit esse aeternum. Nec solum est aeternus, sed est sua aeternitas, cum tamen nulla alia res sit sua duratio, quia non est suum esse. Deus autem est suum esse uniforme, unde, sicut est sua essentia, ita est sua aeternitas.

Iª q. 10 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod nunc stans dicitur facere aeternitatem, secundum nostram apprehensionem. Sicut enim causatur in nobis apprehensio temporis, eo quod apprehendimus fluxum ipsius nunc, ita causatur in nobis apprehensio aeternitatis, inquantum apprehendimus nunc stans. Quod autem dicit Augustinus, quod Deus est auctor aeternitatis, intelligitur de aeternitate participata, eo enim modo communicat Deus suam aeternitatem aliquibus, quo et suam immutabilitatem.

Iª q. 10 a. 2 ad 2
Et per hoc patet solutio ad secundum. Nam Deus dicitur esse ante aeternitatem, prout participatur a substantiis immaterialibus. Unde et ibidem dicitur, quod intelligentia parificatur aeternitati. Quod autem dicitur in Exodo, dominus regnabit in aeternum et ultra sciendum quod aeternum accipitur ibi pro saeculo, sicut habet alia translatio. Sic igitur dicitur quod regnabit ultra aeternum, quia durat ultra quodcumque saeculum, idest ultra quamcumque durationem datam, nihil est enim aliud saeculum quam periodus cuiuslibet rei, ut dicitur in libro I de caelo. Vel dicitur etiam ultra aeternum regnare, quia, si etiam aliquid aliud semper esset (ut motus caeli secundum quosdam philosophos), tamen Deus ultra regnat, inquantum eius regnum est totum simul.

Iª q. 10 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod aeternitas non est aliud quam ipse Deus. Unde non dicitur Deus aeternus, quasi sit aliquo modo mensuratus, sed accipitur ibi ratio mensurae secundum apprehensionem nostram tantum.

Iª q. 10 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod verba diversorum temporum attribuuntur Deo, inquantum eius aeternitas omnia tempora includit, non quod ipse varietur per praesens, praeteritum et futurum.

 

Zweiter Artikel.
Gott ist ewig.

a) Das scheint nicht der Fall zu sein und zwar auf Grund philosophischer und theologischer Autoritäten; auf Grund der Schrift und der Vernunft:

I. Was gemacht ist, kann nicht über Gott ausgesagt werden. Die [S. 186] Ewigkeit aber ist etwas Gemachtes; denn Boëtius sagt (5. de consol. pros. ult.):-„Das fließende „Nun" macht die Zeit; das stehende „Nun" macht die Ewigkeit.“ Augustinus schreibt gleichfalls (83. Quaest. 23.): „Gott ist der Urheber der Ewigkeit."

II.Was vor der Ewigkeit ist und nachher, kann nicht durch die Ewigkeit gemessen werden. Gott aber ist „vor der Ewigkeit“, wie der lib. de causis sagt (prop. 2.); —Er ist „nach der Ewigkeit,“ wie es Exod. 15, 18 heißt: „Gott wird herrschen in Ewigkeit und noch weiter.“ Also „ewig sein” kommt nicht Gott zu.

III. Die Ewigkeit ist ferner ein Maß. Gott aber wird nicht gemessen. Er ist also nicht ewig.

IV. Zudem spricht die Schrift von Gott in der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Zeit. Dies könnte nicht geschehen, wenn die Ewigkeit zukäme, die ja ganz zugleich ist.

Auf der anderen Seite heißt es im symbolum Athanasianum: „Ewig ist der Vater, ewig der heilige Geist."

b) Ich antworte, daß das Wesen der Ewigkeit im notwendigen Zusammenhange steht mit dem Wesen der Unveränderlichkeit, gleichwie das Wesen der Zeit notwendig zusammenhängt mit der Bewegung. Da also Gott im höchstmöglichen Grade unveränderlich ist, so ist Er auch ebenso ewig. Und zwar ist Gott nicht nur ewig, sondern Er ist seine eigene Ewigkeit, obgleich kein anderes Ding seine eigene Dauer ist; denn Gott ist sein eigenes Sein, was ebenfalls nichts Anderem zukommt. Gott aber ist sein 
sich selbst immer gleichförmiges Sein. Also ist Er, wie Er sein Wesen ist, so auch seine Ewigkeit. Daraus ergiebt sich die Antwort auf die Einwürfe.

c) I. Das „stehende Nun" macht allerdings die Ewigkeit; aber nur nach unserer Auffassung. Sowie nämlich in uns das Auffassen der Zeit verursacht wird dadurch, daß wir das beständige Fließen des „Nun" auffassen; denn immer etwas anderes ist dem thatsächlichen Sein nach der Mensch, das Wasser, das Feuer etc. von einem Augenblicke zum anderen; — so wird in uns die Auffassung der Ewigkeit verursacht, insoweit wir ein „stehendes Nun" auffassen; wo nämlich die Substanz immer das gleiche thatsächliche Sein hat oder vielmehr dieses Sein selber ist.

Der Ausdruck des heiligen Augustin aber wird verstanden von der Ewigkeit, insoweit sie von Gott anderen mitgeteilt wird. Denn ebenso wie Gott seine Unveränderlichkeit mitteilt, thut er dies auch mit seiner Ewigkeit.

II. Dies gilt auch für den zweiten Einwurf. Gott ist vor der Ewigkeit, insofern Er sie mitteilt den stofflosen Substanzen. Deshalb wird auch ebendaselbst (lib. de caus.) gesagt, daß die „geistige Substanz Anteil hat an der Ewigkeit". Im Exodus aber wird „Ewigkeit" gesetzt für „Zeitperiode"; und so hat auch eine andere Übersetzung saeculum anstatt aeternitas. Somit will der Ausdruck besagen: Gott wird herrschen über die ganze Zeitdauer oder über jegliche Zeitperiode hinaus. Denn saeculum oder Zeitperiode ist eben nichts anderes als der Umfang der Zeit, welche einem beliebigen Dinge seiner Natur nach zukömmt. (Arist. I. de caelo.) Oder es kann gesagt werden, daß, wenn auch eine Bewegung beständig, nämlich ohne Aufhören wäre, wie die alten Philosophen von den Himmelskörpern annahmen, daß selbst in diesem Falle Gott darüber hinaus herrscht, weil sein Reich, soweit es auf Ihn ankommt, „ganz zugleich" ist. [S. 187]

III. Die Ewigkeit ist dem Sein nach Gott selbst. Nur also nach unserer Auffassung wird ausgesagt, Gott sei gemessen durch die Ewigkeit.

IV. Die Ausdrucksweise, mit der sonst verschiedene Zeiten bezeichnet werden, wird von der Schrift gebraucht, wenn sie über Gott spricht, weil Gottes Ewigkeit alle Zeiten umschließt; nicht als ob Er selber unter der Vergangenheit, der Gegenwart und Zukunft litte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 2
. Quaestio 3
. Quaestio 4
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger