Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Tertullian († um 220) - Die Prozeßeinreden gegen die Häretiker (De praescriptione haereticorum)

40. Kap. Den Gedanken dazu hat der Teufel eingegeben, und die Häresie, die in ähnlicher Weise wie der Götzendienst das Christentum nachäfft, ist sein Werk.

Jedoch man fragt1, von wem eine solche Auffassung von jenen Dingen vermittelt werde, daß sie zur Entstehung von Häresien dienen. Vom Teufel, versteht sich, dessen Rolle es ja ist, die Wahrheit zu verdrehen, der sogar die Handlungen der göttlichen Sakramente in seinen Götzenmysterien nachäfft. Er tauft auch - natürlich seine Gläubigen und Getreuen; er verheißt Nachlassung der Sünden in Kraft eines Taufbades, und wenn ich noch des Mithras gedenke2, so bezeichnet er dort seine Kämpfer auf der Stirn, feiert auch eine Darbringung von Brot, führt eine bildliche Vorstellung der Auferstehung vor und nimmt unter dem Schwerte einen Kranz hinweg3. Was soll man ferner dazu sagen, wenn [S. 350] er auch den obersten Priester in einer einmaligen Ehe leben läßt?4 Er hat auch seine Jungfrauen und seine Enthaltsamen. Endlich, wenn wir uns die frömmlerischen Gebräuche eines Numa Pompilius im Geiste vorführen, wenn wir die priesterlichen Verrichtungen, Abzeichen und Auszeichnungen, die Dienstleistungen, Geräte und Gefäße beim Opfer, ferner die Sonderbarkeiten der Sühnungen und Angelobungen betrachten, ist es da nicht einleuchtend, daß der Teufel die mit dem jüdischen Gesetze verbundene ängstliche Pedanterie darin nachgeahmt hat? Wer also sogar die Handlungen, wodurch die Sakramente Christi vollzogen werden, in den Verrichtungen des Götzendienstes in so böswilliger Weise zum Ausdruck zu bringen bemüht war, gewiß verlangt der auch darnach und ist imstande, mit derselben Schlauheit die Urkunden der hl. Geschichte und der heiligen Männer des Christentums5 seinem profanen und nachgeäfften Glauben anzupassen, den Sinn nach dem Sinn, die Worte nach den Worten, Parabeln nach den Parabeln. Und deshalb darf weder jemand daran zweifeln, daß die geistige Bosheit, aus welcher die Häresien stammen, vom Teufel eingegeben sei, noch daran, daß die Häresien dem Götzendienst gleichstehen, da sie von demselben Ursprunge und das Werk desselben Wesens sind, wie der Götzendienst. Entweder fingieren sie einen andern Gott gegenüber dem Schöpfer, oder wenn sie nur den einen Gott als Schöpfer bekennen, so lehren sie anders von ihm, als es sich in Wahrheit verhält. Daher ist jede falsche Lehre hinsichtlich Gottes gewissermaßen eine Art Götzendienst.

1: Nach der Lesart Sed quaeritur. Sequetur ist verschrieben statt: sed quaeritur.
2: Nach der richtigen Lesart des Agobardinus: si adhuc memini Mithrae. Subjekt des Satzes ist nicht etwa Mithras, sondern diabolus, was auch illic beweist, nämlich beim Mithrasdienst.
3: Vgl. hierzu de corona 15 S. 263.
4: Subjekt ist diabolus, und es ist nicht an den Oberpriester des Mithras gedacht; vgl. vielmehr ad ux. I, 7; de monog. 17.
5: der Apostel.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . 27. Kap. Wenn auch ...
. . 28. Kap. Wenn die Kirc...
. . 29. Kap. Wenn die Lehr...
. . 30. Kap. Die zeitigen ...
. . 31. Kap. Die ursprüng...
. . 32. Kap. Auch hohes ...
. . 33. Kap. Selbst wenn ...
. . 34. Kap. Stammt eine ...
. . 35. Kap. Fortsetzung.
. . 36. Kap. Wie das Tradi...
. . 37. Kap. Die Häretiker ...
. . 38. Kap. Sie sehen ...
. . 39. Kap. Dieses ist ...
. . 40. Kap. Den Gedanken ...
. . 41. Kap. Auch der lock...
. . 42. Kap. Ebenso ihr ...
. . 43. Kap. Alle dergleichen ...
. . 44. Kap. Wer sich vom ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger