Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Tatian (2. Jdh.) - Rede an die Bekenner des Griechentums (Oratio ad Graecos)

27.

(1) Wenn aber du dich für deinen Teil an die Unterweisung jener Schulmeister hältst, warum bestreitest du dann mir das gleiche Recht, Lehrmeinungen zu wählen, die mir gefallen 1? Ist es denn nicht unsinnig, zwar den Räuber trotz des verdächtigen Namens, bevor noch der Tatbestand genau ermittelt ist, mit Strafe zu verschonen, uns aber auf Grund eines ungeprüften, von Schmähsucht eingegebenen Vorurteils mit Haß zu verfolgen 2? (2) Diagoras war ein Götterleugner 3: aber obwohl der Mann die atheniensischen Mysterien verhöhnte, haltet ihr ihn in Ehren, und während ihr auf seine Phrygischen Gespräche fliegt, habt ihr uns in Acht und Bann getan. (3) Ihr [S. 238] besitzt die Denkschrift Leons 4, aber Widerlegungen, die von uns kommen, wollt ihr nicht dulden. Ihr laßt die Ansichten Apions 5 über die ägyptischen Götter bei euch gelten, aber uns verschreit ihr als die gottlosesten Menschen. (4) Ein Grab des olympischen Zeus zeigt man bei euch, mag auch mancher behaupten, die Kretenser seien Lügner 6. (5) Mit der Schar der vielen Götter steht’s eben windig: aber mag auch der Götterverächter Epikur hier die Fackel vorantragen, so will ich doch denen, die nichts mehr von der Gottheit besitzen, gerade meine Erkenntnis des Weltalls nicht vorenthalten 7. (6) Warum rätst du mir, meinen Lebenswandel zu verleugnen 8? Warum behauptest du, den Tod zu verachten und gibst mir trotzdem den Ratschlag, durch einen Betrug ihm zu entfliehen? Ich habe wahrhaftig nicht das Herz eines Hasen 9, aber euere Großsprecherei gleicht dem [S. 239] zügellosen Geschrei des Thersites 10. (7) Wie soll man einem glauben, der behauptet, die Sonne sei eine glühende Masse und der Mond ein Körper wie die Erde 11? Das sind strittige Hypothesen und nicht erwiesene Tatsachen 12. (8) Oder wie wäre es nicht abgeschmackt, den Büchern des Herodoros betreffs der Herakles Geschichte Glauben zu schenken, wenn sie von einer oberen Erde erzählen, aus welcher der Löwe herabgekommen sei, den Herakles getötet hat 13? (9) Was nützen wohl der attische Stil, die Häufel- und Wahrscheinlichkeitsschlüsse der Philosophen, die Untersuchungen über die Maßverhältnisse der Erde, über die Stellung der Gestirne, über den Lauf der Sonne? Nichts! Denn für derlei „wissenschaftliche“ Betätigung paßt nur einer, dem seine subjektiven Meinungen als Gesetze gelten 14.

1: Vgl. Kap. XXIV 3.
2: Vgl. Tertull. apol. 2: „nominis proelium“; Plin. ad Trai. XCVI 2.
3: * Lies ἄθεος (oder ἀθεωτατος?), das in den Handschriften offenbar unter dem Einfluß des gleich folgenden Ἀθηναίοις zu Ἀθηναῖος verderbt worden ist. Denn Diagoras, der durch einen Volksbeschluß der Athener als „Gottesleugner“ aus der Stadt verwiesen wurde, war nicht aus Athen, sondern stammte aus Melos; sein Epitheton ἄθεος ist von heidnischen und christlichen Schriftstellern, besonders auch von den Apologeten wie Athenagoras Kap. IV reichlich bezeugt (s. Wellmann bei Pauly-Wissowa unter „Diagoras“, vgl. Geffcken ZgrA S. XVI und 169). Für τετιμωρήκατε hat schon Maranus richtig τετιμήκατε vermutet.
4: Der Euhemerist Leon von Pella, Schriftsteller und Priester aus der Zeit Alexanders d. Gr., auch von Clem. Alex. strom. I 322 D und Augustin. de civ. dei VIII 5 und 27 erwähnt.
5: Apion, alexandrinischer Grammatiker und Polyhistor, den Kaiser Tiberius sarkastisch cymbalum mundi nannte (Plin. n. h. praef. 25; vgl. Sen. ep. 88,34). Er schrieb ein umfangreiches Werk über ägyptische Geschichte und Kultur (FHG III 506-516), durch dessen Ausfälle gegen die Juden Josephus zu seiner Schrift contra Apionem veranlaßt wurde; vgl. unten Kap. XXXVIII 4.
6: Tatian will mit durchsichtiger Anspielung auf Kallimachos hymn. in Jov. 8 f. sagen: „Die Kretenser zeigen das Grab des Olympiers, aber mancher wird sich dabei wie Kallimachos denken, daß sie auf gut kretisch lügen“; vgl. Tit. 1,12 und Athenagoras c. XXX, s. Otto, Sprichwörter d. Röm. S. 98, n. 463.
7: * Lies τοὺς τοὺς ἄρχοντας οὐδὲν πλέον «σέβω» τοῦ θεοῦ ἔχοντας οὐδὲν πλέον τοῦ θεοῦ, s. TsgA S. 8 f. Mit der gewundenen Kritik der Stelle bei Puech, Recherches S. 143 f. kommt man nicht weiter; aber auch Geffckens Ablehnung meiner Emendation (TgrA. S. 109 f.) kann mich nicht beirren, da G.s eigene Interpretation neben der Ergänzung eines Verbs (σέβω nach Wilamowitz) zum mindesten auch die Änderung von τοῦ θεοῦ τῶν θεῶν erheischen würde. Zu οὐκ ἀποκρύπτομαι vgl. Kap. XLII 2.
8: Nach Tertullian. apol. 27 rieten Göttergläubige nicht selten den Christen, ihr Leben durch ein Opfer vor den Griechengöttern und dem Bildnis des Kaisers zu salvieren (vgl. zu Kap. IV 1); im Herzen könnten sie ja ihrer religiösen Überzeugung trotzdem treu bleiben.
9: Wörtlich: „einer Hirschkuh“, vgl. Hom. Il. I 225.
10: Hom. Il. II 212.
11: So Anaxagoras, vgl. Diog. Laert. II 3,4 und 9.
12: Vgl. Kap. XXXII 1.
13: Herodoros aus Herakleia am Pontos (FHG II pag. 27 sqq., fr. 9) fabulierte in seiner Heraklesgeschichte von einer μετέωρος, der Welt des Mondes, wo die Kinder 15mal so groß gerieten als auf unserer Erde; von jener ἄνω γῆ sei auch der ungeheure nemeische Löwe gekommen.
14: * Geffcken ZgrA. S. 110, Anm. 1 ironisiert ohne Grund diese Worte Tatians als eine „recht niedrige Selbsteinschätzung“ und übersieht dabei, daß der Apologet offenbar eine direkte oder indirekte Reminiszenz aus Aristoteles’ Nikomachischer Ehtik verallgemeinert, wo VII 5 p. 1146b, 30 (vgl. eth. magn. II 6 p. 1201 b,8) Heraklit zu denjenigen gezählt wird, denen „ihre Meinung ebenso fest stehe wie anderen die wahre Wissenschaft“; ἔνιοι πιστεύουσιν οὐδεν ἦττον οἷς δοξάζουσιν ἤ ἓτεροι οἷς ἐπίσταναι, δηλοῖ δ΄Ἡράκλειτος.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu Tatians Rede an die Bekenner des Griechentums
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger