Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Aristides v. Athen (2. Jhd.) - Apologie

3.

1. Wollen wir nun mit den Barbaren beginnen und nach und nach zu den übrigen Völkern kommen, damit wir [ein]sehen, welche von ihnen die Wahrheit über Gott besitzen und welche [von ihnen] den Irrtum 1. 2. Die Barbaren 2 also, die Gott nicht kennen 3, gingen den Elementen nach in die Irre und begannen das Geschöpf 4 an Stelle seines Schöpfers zu verehren, und [deshalb] machten [sie] Bilder davon 5 und [S. 30] schlossen sie in Tempel ein 6. Und nun beten sie dieselben an 7, sie Götter nennend 8, und behüten 9 sie gar sorgfältig, damit sie nicht von Räubern gestohlen werden 10. Und nicht sahen die Barbaren ein, daß alles Behütende größer ist als das Behütete und [je]der Schaffende größer als das Geschaffene 11. Sind nun ihre Götter zu ihrer eigenen Rettung zu ohnmächtig 12, wie sollen sie dann den Menschen Rettung bringen? Einen großen Irrtum haben also die Barbaren begangen, indem sie tote 13 und [für sie] nutzlose 14 Bildsäulen anbeteten.

3. Und Staunen überkommt mich, o Kaiser, ob ihrer Philosophen 15, daß auch sie so irregingen und den Namen Götter Bildern gaben, die zu Ehren der Elemente gefertigt worden, und (daß) die Weisen gar nicht einsahen, daß auch jene Elemente vergänglich 16 und auflöslich sind. Denn wenn (nur) ein kleiner Teil von einem Element sich auflöst oder vergeht, so löst es sich ganz auf und vergeht (ganz). Sind nun jene Elemente auflöslich und vergänglich und müssen sie sich aus Zwang einem andern fügen, das fester ist als sie, und sind sie nicht ihrer Natur nach Götter, wie mögen sie die (nur) ihnen zu Ehren gemachten Bilder Götter nennen? 4. Groß ist also der Irrtum, den ihre Philosophen über ihre Anhänger gebracht haben.

1: Vgl. II 1.
2: Chaldäer G.
3: Begriffen haben S; vgl. aber XV 2. – Gal 4,8; Petruspred.: Strom. VI 5,40.
4: die Geschöpfe S; vgl. aber Röm 1,25.
5: + nannten sie Abbild des Himmels und der Erde und des Meeres, der Sonne und des Mondes und der übrigen Elemente oder Sterne G. Zur letzten Gleichsetzung vgl. 2Petr 3,10.12; Justin, Apol. II 5,2; Br. an Diogn. 7,2.
6: Weish. 13,15; Apg. 17,24; Justin, Apol. I 9,1.
7: Sibyll. VIII 378 ff.
8: Weish. 13,10; 14,8; 21,27; Justin, a.a.O.; Br. a. Diogn. 2,5.
9: Sibyll. III 32f.; Justin, Apol. I 9,5.
10: Br. Jer. (Bar. 6) 18.57; Br. a. Diogn. 2,2.7.
11: Vgl. Weish. 13,3.
12: Br. Jer. 15.34.49.54 f.58; Weish. 13,60.
13: Weish. 13,10; 15,5.17. Did. 6,3; Petruspr.: Strom. VI 5,40; 2Klem. 3,1; Justin, Apol. I 9,1; vgl. Ps. 113, 12-15 (115, 4-7); 134, 15-18.
14: Is. 44,9 f.; Br. Jer. 36 ff; 64; Weish. 13,18 f.; Sibyll. VIII 389.
15: Br. a. Diogn. 8,2.
16: Ebd. 2,2 f.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Apologie des Aristides

Navigation
. . Titel
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger