Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Aristides v. Athen (2. Jhd.) - Apologie

15.

1. Die 1 Christen aber, o Kaiser, haben umhersuchend die Wahrheit gefunden und stehen, wie wir [S. 49] ihren Schriften entnommen haben, der Wahrheit und genauen Erkenntnis näher als die übrigen Völker. 2. Denn sie kennen 2 Gott und glauben an ihn als den Schöpfer und Werkmeister des Alls 3, durch den alles und von dem alles ist 4, der keinen andern Gott neben sich hat, 3. von dem sie die Gebote empfingen 5, die sie in ihren Sinn eingezeichnet haben 6 und beobachten in der Hoffnung und Erwartung 7 der künftigen Welt.

4. Deshalb treiben sie nicht Ehebruch und Unzucht, legen kein falsches Zeugnis ab, unterschlagen kein hinterlegtes Gut 8, begehren nicht, was nicht ihr eigen 9, ehren Vater und Mutter 10, erweisen ihrem Nächsten Gutes und richten, wenn Richter, nach Gerechtigkeit 11. 5. Götzen in Menschengestalt beten sie nicht an, und was sie nicht wollen, daß ihnen andere tun, das tun sie auch niemand 12. Von der Götzenopferspeise 13 essen sie nicht, denn sie sind rein. Denen, die sie kränken, reden sie zu 14 und machen sie sich zu Freunden 15; den Feinden spenden sie eifrig Wohltaten 16.

6. Ihre Frauen, o Kaiser, sind rein wie Jungfrauen, [S. 50] und ihre Töchter sittsam 17. Ihre Männer enthalten sich jedes ungesetzlichen Verkehrs und aller Unlauterkeit 18 in der Hoffnung auf die in der andern Welt winkende Vergeltung 19. Die Sklaven aber und Sklavinnen oder die Kinder, die deren einzelne haben mögen, bereden sie aus Liebe zu ihnen, Christen zu werden; und sind sie es geworden, so nennen sie dieselben ohne Unterschied Brüder 20. 7. Die fremden Götter beten sie nicht an. Sie wandeln in aller Demut und Freundlichkeit 21. Lüge wird bei ihnen nicht gefunden 22. Sie lieben einander 23. Die Witwen mißachten sie nicht 24; die Waise befreien sie 25 von dem, der sie mißhandelt 26. Wer hat, gibt neidlos 27 dem, der nicht hat 28. Wenn sie einen Fremdling erblicken, führen sie ihn unter Dach 29 und freuen sich über ihn, wie über einen wirklichen Bruder. Denn sie nennen sich nicht Brüder dem Leibe nach, sondern [Brüder] im Geiste und in Gott 30. 8. Wenn aber einer von ihren Armen aus der Welt scheidet und ihn irgendeiner von ihnen sieht, so sorgt er nach Vermögen für sein Begräbnis. Und hören sie, daß einer von ihnen wegen des Namens 31 ihres Christus gefangen oder bedrängt ist, so sorgen alle für seinen Bedarf 32 und [S. 51] befreien ihn, wo möglich. 9. Und ist unter ihnen irgendein Armer oder Dürftiger, und sie haben keinen überflüssigen Bedarf, so fasten 33 sie zwei bis drei Tage, damit sie den Dürftigen ihren Bedarf an Nahrung decken 34.

Die Gebote ihres Christus halten sie [gar] gewissenhaft, indem sie rechtschaffen und ehrbar 35 leben, so wie der Herr ihr Gott ihnen befohlen, 10. Alle Morgen und zu allen Stunden preisen und loben sie Gott ob der ihnen gespendeten Wohltaten und danken 36 ihm für Speise und Trank 37. 11. Und wenn ein Gerechter von ihnen aus der Welt scheidet, so freuen sie sich und danken Gott und geben seiner Leiche das Geleite, gleich als zöge er (nur) von einem Ort zum andern. Und wenn einem von ihnen ein Kind geboren worden, so preisen sie Gott; und sollte es dann (schon) in seiner Kindheit sterben, so preisen sie Gott überaus, ist es doch ohne Sünde aus der Welt geschieden. Müssen sie hinwiederum sehen, wie einer von ihnen in seiner Gottlosigkeit und seinen Sünden stirbt, so weinen sie über diesen bitterlich und seufzen, soll er ja zur Strafe hingehen 38. 12. Das, o Kaiser, ist das Gebot des Gesetzes der Christen und ihre Lebensführung.

1: G schickt II 6-8 voraus.
2: Gal. 4,9; 1Joh. 2,3 f.; 2Klem. 3,1; 17,1.
3: des Himmels und der Erde S.
4: Röm. 11,36; Kol. 1,16.
5: Vgl. Did. 4,13.
6: Hebr. 8,10; 1Klem. 2,8; Br. a. Diogn. 7,2; zum Ausdruck vgl. Röm. 2,15.
7: + der Auferstehung der Toten und des Lebens G, wie am Schluß des Symb. Nicaeno-Cpolitan.
8: Br. des jüngeren Plinius an Trajan (Ep. X 96), 7; s. Einleit. S. 5; vgl. Lev. 6,2.
9: Did. 2,2; Barn. 19,6; vgl. Ex. 20,17.
10: Zum Ganzen vgl. Mark. 10,19; Röm. 13,9; Did. 2,2 f.; Barn. 19,4.
11: Joh. 7,24; Did. 4,3; Barn. 19,11; vgl. Is. 1,17 (1Klem. 8,4).
12: Apg. 15,20.29; Cantabr. Did. 1,2; vgl. Tob. 4,15; Matth. 7,12; Luk. 6,31.
13: Apg. 15,29; 1Kor. 8,2 f.; Did. 6,3; Offb. 2,20.
14: Justin, Apol. I 14,3.
15: Vgl. Matth. 5,24 f.
16: Luk. 6,27; Röm. 12,20; Br. a. Diogn. 5,11.16; 6,6.
17: sanftmütig und mild G; vgl. Matth. 5,4; Did. 3,7.
18: Eph. 5,3; Kol. 3,5.
19: Matth. 5,8; Eph. 5,5.
20: Vgl. Did. 4,10; Barn. 19,7.
21: Eph. 4,1 f.; Kol. 3,12.
22: Eph. 4,25; Kol. 3,9.
23: Joh. 13,34; 15,12.17; 1Joh. 4,7.11 f.; 1Petr. 1,22.; 2Klem. 9,6; Br. a. Diogn. 1.
24: von den W. wenden sie ihren Blick nicht ab S.
25: kränken sie nicht G.
26: Vgl. 1Tim. 5,3; Jak. 1,27; Barn 20,2; Herm., Mand. 8,10; Sim. 1,8 und schon Is. 1,17; Sir. 32 (35),17.
27: Vgl. Tob. 4,7.16.
28: 2Kor. 8,14; 9,12; Eph. 4,28; 1Tim. 6,18; 1Joh 3,17; Did. 4,8.
29: in ihre Wohnungen S. Vgl. Is. 58,7; Matth. 25,35.
30: Vgl. Phil. 1,14.
31: Matth. 10,22; Mark. 13,13; Joh. 15,21; Apg. 5,41; 1Petr. 4,14.16; vgl. Justin, Apol. I 4; Tertullian, Ad nat. I 3
32: Vgl. Jak. 2,15f.
33: Herm., Sim. V 3,7; vgl. Did. 1,3.
34: + Sie sind bereit, für Christus ihre Seelen hinzugeben G; vgl. Matth. 5,11; Apg. 5,41; 1Petr. 4,11.16.19.
35: Tit. 2,12. G: heilig und rechtschaffen; vgl. 1Thess. 2,10; Petruspred.: Strom. VI 5,41; 2Klem. 5,6 (6,9).
36: Vgl. Eph. 5,19 f; Kol. 3,16 f.; 1Thess. 5,18; Justin, Apol. I 13,1 f.
37: Röm. 14,6; 1Kor. 10,30 f.
38: Vgl. Matth. 25,46; Barn. 20,1.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Apologie des Aristides

Navigation
. . Titel
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger