Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)
Zwölftes Buch

5. Warum ist die gestaltlose Materie so benannt worden?

Stellt nun unser Geist über diesen Gegenstand Forschungen an, was davon wohl dem Verständnisse nahe zubringen sei, so muß er sich sagen: "Die gestaltlose Materie ist keine geistige Seinsform wie Leben oder Gerechtigkeit, da sie körperlicher Stoff ist; sie ist auch keine sinnliche Bestimmtheit, da ja Sichtbarkeit und Wahrnehmbarkeit den Begriffen von gestaltloser und leerer Masse widersprechen". Wenn also das menschliche Denken sich solches sagt, dann versucht es diesen Begriff durch Nichtwissen zu erkennen oder durch Nichterkennen zu wissen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
Zwölftes Buch
. . 1. Über die Schwierigkeit ...
. . 2. Von dem zweifachen ...
. . 3. Von der Finsternis ...
. . 4. Was ist unter der ...
. . 5. Warum ist die gesta...
. . 6. Seine manichäischen ...
. . 7. Über die Schöpfung ...
. . 8. Die ungestaltete ...
. . 9. Warum wird die Ersc...
. . 10. Augustinus bittet ...
. . 11. Was ihn Gott geleh...
. . 12. Für zwei geschaffene ...
. . 13. Warum nennt die ...
. . 14. Tiefe der Heiligen ...
. . 15. Die Gegner vermögen ...
. . 16. Er will nichts ...
. . 17. Die Worte "Himmel ...
. . 18. Unter Umständen ...
. . 19. Bei aller Verschie...
. . Mehr
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger