Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)
Zwölftes Buch

22. Zweifellos kann Gott auch noch Wesen erschaffen haben, deren die Heilige Schrift keine Erwähnung tut.

Nun wäre es möglich, daß jemand diesen letzten beiden Ansichten also zu widersprechen versuchte: "Wenn ihr der Meinung seid, jene gestaltlose Masse sei schwerlich unter dem Namen von Himmel und Erde gemeint, so war also bereits etwas vorhanden, was Gott nicht geschaffen hatte, woraus er aber Himmel und Erde machen wollte. Denn die Schrift berichtet nichts, daß Gott diesen Stoff erschaffen, wenn wir nicht annehmen, daß dieser in dem Salze : 'Im Anfange schuf Gott Himmel und Erde' mit dem Ausdruck 'Himmel und Erde' oder 'Erde' allein bezeichnet sei. Ebenso können wir unter dem Folgenden: 'Die Erde aber war gestaltlos und leer' - mag es ihm auch gefallen haben, damit die gestaltlose Masse zu bezeichnen - nur die von Gott erschaffene Materie verstehen gemäß dem Ausspruche der Schrift: 'Er schuf Himmel und Erde'." Dann werden die Vertreter der beiden Ansichten, die wir zuletzt anführten, oder auch nur einer von ihnen beim Vernehmen dieser Einwände antworten und sagen: "Wir leugnen gar nicht, daß diese ungestaltete Materie von Gott erschaffen ist, von Gott, von dem ja alles wahrhaft Gute kommt. Denn wie wir behaupten, daß das Geschaffene und Gestaltete in höherem Maße gut ist, so gestehen wir auch, daß das, was als bildungs- und gestaltungsfähig erschaffen ist, zwar weniger gut, aber trotzdem gut ist. Nur erwähnt die Schrift nicht, daß Gott diese gestaltlose Masse erschaffen, wie sie ja vieles andere [S. 323] ebenfalls nicht berichtet wie die Schöpfung der Cherubim und Seraphim und der anderen Engelchöre, die der Apostel ausdrücklich anführt, "der Throne, Herrschaften, Fürstentümer und Mächte"1, die Gott doch offenbar geschaffen hat. Oder wenn in dem Ausdrucke: "Er schuf Himmel und Erde" alles inbegriffen ist, was sagen wir dann von den Wassern, über denen der Geist Gottes schwebte? Denn wenn man sie unter der Bezeichnung Erde zugleich mitversteht, wie kann man sich da noch unter dem Namen Erde eine gestaltlose Materie denken, wenn wir das bereits so schön gestaltete Wasser sehen? Oder wenn man es doch so versteht, warum steht dann geschrieben, daß aus derselben gestaltlosen Materie das Firmament gemacht und Himmel genannt wurde, ohne daß geschrieben ist, daß daraus auch die Gewässer geschaffen seien? Denn sie, die wir so herrlich dahinströmen sehen, können unmöglich als gestaltlos oder als unsichtbar bezeichnet werden. Oder wenn die Gewässer erst damals ihre Gestalt empfingen, als Gott sprach: "Es sammle sich das Wasser, das unter dem Firmamente ist"2, so daß diese Sammlung gleich Gestaltung ist, was will man denn bezüglich der Gewässer sagen, die über dem Firmamente sind? Denn ungestaltet hätten sie gewiß solch einen ehrenvollen Platz nicht verdient, auch steht nicht geschrieben, welches Schöpferwort sie gestaltet. Wenn also die Genesis den einen oder anderen Schöpfungsakt, den weder der vernünftige Glaube noch die klare Erkenntnis in Frage stellen kann, verschweigt, so wird doch darum keine gesunde Wissenschaft die Behauptung wagen, jene Gewässer seien gleichewig mit Gott, weil wir im Buche der Genesis zwar sie erwähnt finden, aber von ihrer Erschaffung nichts hören. Warum sollen wir dann nicht, wenn die Wahrheit selber uns lehrt, einsehen, daß auch diese gestaltlose Masse, welche die Schrift an unserer Stelle gestaltlose und leere Erde und finsteren Abgrund nennt, von Gott aus Nichts erschaffen und daß sie deshalb ihm nicht gleichewig sei wenngleich die biblische Erzählung unterlassen hat anzugeben, wann sie erschaffen worden? [S. 324]

1: Kol. 1,16.
2: Gen. 1,9.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
Zwölftes Buch
. . Mehr
. . 14. Tiefe der Heiligen ...
. . 15. Die Gegner vermögen ...
. . 16. Er will nichts ...
. . 17. Die Worte "Himmel ...
. . 18. Unter Umständen ...
. . 19. Bei aller Verschie...
. . 20. Die Worte "Im Anfa...
. . 21. Ebenso lassen sich...
. . 22. Zweifellos kann ...
. . 23. Woher kommen die ...
. . 24. Von vielen wahren ...
. . 25. Er wendet sich ...
. . 26. Was für eine Dars...
. . 27. Die Einfalt der ...
. . 28. Über die verschiedene ...
. . 29. Primäre und sekun...
. . 30. Bei aller Verschie...
. . Mehr
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger