Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)
Zwölftes Buch

21. Ebenso lassen sich die Worte "Die Erde war gestaltlos und leer; Finsternis lag über dem Abgrunde" verschiedentlich deuten.

Ebenso nimmt, was das Verständnis der folgenden Wörter anbetrifft, aus den verschiedenen wahren Auffassungen der eine sich die, der andere die. Der erste, der da sagt: "Die Erde aber war gestaltlos und leer; Finsternis lag über dem Abgrunde", meint: jene körperliche Masse, die Gott geschaffen hat, war der noch Ungestaltete, ungeordnete und lichtlose Stoff der körperlichen Dinge. Der zweite, der da sagt: "Die Erde aber war gestaltlos und leer; Finsternis lag über dem Abgrunde", meint: das Ganze, was Moses Himmel und Erde genannt hat, war bis dahin gestaltlose und finstere Materie, aus der der körperliche Himmel und die körperliche Erde mit allem, was wir mit den körperlichen Sinnen wahrnehmen, entstehen sollten. Der dritte, der da sagt: "Die Erde aber war gestaltlos und leer; Finsternis lag über dem Abgrunde", meint: jenes Ganze, das Moses Himmel und Erde genannt hat, war noch gestaltlose und dunkle Materie, aus der der geistige Himmel, der anderswo "Himmel des Himmels"1 genannt wird, und die Erde, das ist die gesamte körperliche Natur, worunter auch dieser körperliche Himmel über uns zu verstehen ist, also die ganze sichtbare und unsichtbare Schöpfung hervorgehen sollten. Der vierte, der da sagt: "Die Erde aber war gestaltlos und leer; Finsternis lag über dem Abgrunde", meint: die Schrift hat mit dem Namen Himmel und Erde nicht jene gestaltlose Masse bezeichnet, sondern diese gestaltlose Masse war schon vorhanden, und diese hat die Schrift gestaltlose und leere Erde und [S. 322] finstern Abgrund genannt und bereits vorher gesagt, daß Gott aus ihr Himmel und Erde, das ist die geistigen und die körperlichen Wesen, geschaffen habe. Der fünfte, der da sagt: "Die Erde aber war gestaltlos und leer; Finsternis lag über dem Abgrunde", meint: irgend etwas Gestaltloses war schon als Materie da, und von dieser hat die Schrift bereits vorhergesagt, Gott habe daraus Himmel und Erde geschaffen, das heißt die ganze körperliche Welt, die in zwei Hauptteile, einen oberen und einen unteren, geschieden ist, samt allen den Wesen, die unsere Augen auf ihr zu erblicken gewöhnt sind.

1: Ps. 113,16.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
Zwölftes Buch
. . Mehr
. . 13. Warum nennt die ...
. . 14. Tiefe der Heiligen ...
. . 15. Die Gegner vermögen ...
. . 16. Er will nichts ...
. . 17. Die Worte "Himmel ...
. . 18. Unter Umständen ...
. . 19. Bei aller Verschie...
. . 20. Die Worte "Im Anfa...
. . 21. Ebenso lassen sich...
. . 22. Zweifellos kann ...
. . 23. Woher kommen die ...
. . 24. Von vielen wahren ...
. . 25. Er wendet sich ...
. . 26. Was für eine Dars...
. . 27. Die Einfalt der ...
. . 28. Über die verschiedene ...
. . 29. Primäre und sekun...
. . Mehr
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger