Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)
Zwölftes Buch

12. Für zwei geschaffene Dinge gibt es keine Zeit.

Nach diesen Erwägungen, mein Gott, finde ich, soweit du es mir verleihest und soweit du mich veranlassest anzuklopfen, um mir auf mein Klopfen zu öffnen, zwei Dinge unter deinen Geschöpfen, die du der Zeit nicht unterworfen hast, ohne daß eins von ihnen dir gleichewig ist das eine, das so gebildet ist, daß es in ewigem Schauen, von Veränderung nicht unterbrochen, wenn auch veränderlich, so doch unverändert, deine Ewigkeit und Unsterblichkeit genießt; das andere, das so gestaltlos war, daß es keine Möglichkeit gab, es in die Zeit zu führen, keine Möglichkeit, es aus irgendeiner Form in irgendeine Form der Bewegung oder der Ruhe zu versetzen. Doch auch dieses hast du nicht ungestaltet gelassen, da du vor jeglicher Zeit "im Anfange H i m m e l u n d E r d e", die zwei Dinge, die ich meine, geschaffen hast. "Die Erde aber war gestaltlos und leer, und Finsternis schwebte über dem Abgrunde"1. Mit diesen Worten wird die Gestaltlosigkeit bezeichnet; und es sollen dadurch auch diejenigen belehrt werden, die sich nicht denken können, wie etwas auch bei gänzlichem Mangel an Gestalt doch nicht dem Nichts zu verfallen brauche; aus diesem Gestaltlosen sollte dann der andere Himmel, die sichtbare und geordnete Erde, das klare Wasser und überhaupt alles gemacht worden sein, was bei der Erschaffung der Welt an bestimmten Tagen nach der Darstellung der Schrift erschaffen wurde. Denn diese Dinge sind der Art, daß in ihnen wegen der geordneten [S. 311] Veränderung der Bewegungen und der Formen der Wechsel der Zeit hervortritt.

1: Gen. 1,1.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
Zwölftes Buch
. . Mehr
. . 4. Was ist unter der ...
. . 5. Warum ist die gesta...
. . 6. Seine manichäischen ...
. . 7. Über die Schöpfung ...
. . 8. Die ungestaltete ...
. . 9. Warum wird die Ersc...
. . 10. Augustinus bittet ...
. . 11. Was ihn Gott geleh...
. . 12. Für zwei geschaffene ...
. . 13. Warum nennt die ...
. . 14. Tiefe der Heiligen ...
. . 15. Die Gegner vermögen ...
. . 16. Er will nichts ...
. . 17. Die Worte "Himmel ...
. . 18. Unter Umständen ...
. . 19. Bei aller Verschie...
. . 20. Die Worte "Im Anfa...
. . Mehr
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger