Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)
Elftes Buch

4. Die Schöpfung verkündet laut den Schöpfer.

Sieh, Himmel und Erde sind da; sie bekennen laut, daß sie geschaffen sind. Denn sie sind der Veränderung und dem Wechsel unterworfen. Was aber nicht geschaffen ist und doch besteht, an dem gibt es nichts, was vorher nicht war, d. h. es gibt keinen Wechsel und keine Veränderung. Laut bekennen sie auch, daß sie nicht selbst sich gemacht haben: "Deshalb sind wir, weil wir erschaffen sind". Wir waren also nicht, bevor wir waren, so daß wir also durch uns selbst hätten entstehen können. Dieses Geständnis der Schöpfung ist durch sich selbst klar genug. Du also, o Herr, hast sie erschaffen; und du bist schön, denn sie sind schön, und du bist, denn sie sind. Aber sie sind nicht so schön, nicht so gut, ja sie sind nicht in dem Maße wie du, ihr Schöpfer; im Vergleiche mit dir sind sie weder schön noch gut noch sind sie überhaupt. Das wissen wir, und dafür danken wir dir. Doch unser Wissen ist verglichen mit dem deinen nur Nichtwissen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
. . 1. Warum bekennt er ...
. . 2. Er fleht zu Gott ...
. . 3. Niemand versteht, ...
. . 4. Die Schöpfung verk...
. . 5. Die Welt ist aus ...
. . 6. Wie hat Gott sein ...
. . 7. Gottes Wort ist ...
. . 8. Das ewige Wort Gott...
. . 9. Wie redet das Wort ...
. . 10. Von dem Einwande, ...
. . 11. Widerlegung dieses ...
. . 12. Was hat Gott vor ...
. . 13. Es gab auch keine ...
. . 14. Von den drei versc...
. . 15. Vom Maße der Zeit
. . 16. Welche Zeit kann ...
. . 17. Wo ist Vergangenheit ...
. . 18. Wie sind Vergangenheit ...
. . 19. Sein Staunen, wie ...
. . Mehr
Zwölftes Buch
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger