Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)

Achtes Buch

1. In dem Verlangen, sein Leben zu bessern, beschließt er, den Simplicianus zu besuchen.

Mein Gott, laß mich voll Dankes gegen dich deiner Erbarmungen gedenken und sie dir bekennen! Mögen meine Gebeine durchdrungen werden von der Liebe zu dir und sprechen "Herr, wer ist dir ähnlich?"1 "Du hast meine Fesseln zerrissen; laß mich dir darbringen ein Opfer des Lobes!"2 Wie du sie zerrissen hast, will ich nun erzählen, und alle, die dich anbeten, werden, wenn sie es hören, sagen "Gepriesen sei der Herr im Himmel und auf Erden; groß und wunderbar ist sein Name". Deine Worte hafteten in meinem Herzen, und von allen Seiten bestürmtest du mich. Deines ewigen Lebens war ich gewiß, obgleich ich es auch nur "rätselhaft und wie durch einen Spiegel"3 sah; dennoch war mir aller Zweifel an einer unvergänglichen Substanz benommen, ebenso wie der, daß von dieser alle anderen Dinge [S. 160] ihren Ursprung haben. Ich verlangte nicht nach größerer Sicherheit über dich, sondern nach festerer Beständigkeit in dir. Aber in meinem zeitlichen Leben schwankte noch alles, und mein Herz mußte noch vom alten Sauerteig gereinigt werden; zwar gefiel ihm der Weg, der Heiland selbst, aber den Weg zu gehen, widerstrebte ihm noch, da er so eng ist. Da gabst du mir in den Sinn, und es schien mir gut in meinen Augen, zu Simplicianus zu gehen, den ich als deinen guten Knecht kannte, an dem deine Gnade offenbar geworden. Ich hatte auch gehört, daß er von seiner Jugend an in aller Frömmigkeit dir lebte; nunmehr aber war er bereits ein Greis geworden, und in den langen Jahren, da er mit größtem Eifer auf deinen Pfaden gewandelt war, mußte er offenbar viele Erfahrungen und viele Lehren gesammelt haben. So war es in der Tat. Daher verlangte es mich, mit ihm über die Stürme in meinem Innern zu sprechen, damit er mir angebe, auf welche Weise ich bei meiner damaligen Gemütsverfassung am besten auf deinem Wege wandeln könne.

Ich sah nämlich deine Kirche voll von Menschen, von denen der eine diesen, der andere jenen Weg ging. Mir aber mißfiel, daß ich noch nach dem Sinne der Welt lebte, und wie eine schwere Last drückte es mich, da mich nicht mehr wie früher leidenschaftliche Begierde nach Ehre und Reichtum anstachelten, solch schweres Joch zu ertragen. Denn dergleichen reizte mich nicht mehr im Vergleiche zu deiner Süßigkeit und "der Zierde deines Hauses, das ich liebgewonnen"4, aber noch immer hielt mich die Leidenschaft zum Weibe gefesselt. Zwar verbot mir der Apostel das eheliche Leben nicht, wiewohl er zu Besserem mahnte, weil er dringend wünschte, alle Menschen möchten so sein wie er. Aber ich, allzuschwach, wählte ein weichlicheres Dasein, und um dieses einen willen wand ich mich auch in allem übrigen hin und her, matt und verzehrt von entnervenden Sorgen; denn dann mußte ich mich auch in andere Dinge, von denen ich nichts wissen wollte, um des ehelichen Lebens willen, dem ich mich ergeben und [S. 161] zu dem ich mich verpflichtet hatte, schicken. Aus dem Munde der Wahrheit hatte ich gehört, "es gebe Verschnittene, die sich selbst verstümmelt haben, um das Himmelreich zu erlangen"5; aber sie sagt auch: "Wer es fassen kann, der fasse es!"6 "Eitel freilich sind alle Menschen, welchen die Erkenntnis Gottes nicht innewohnt und die aus dem erschaffenen Guten, das sie sehen, den nicht finden, der da ist"7. Allein ich war bereits in dieser Torheit nicht mehr befangen; ich hatte sie überwunden und durch das Zeugnis deiner gesamten Schöpfung dich, unseren Schöpfer, und dein Wort gefunden, das bei dir Gott ist und mit dir Gott ist und durch das du alles erschaffen hast. Es gibt auch eine andere Klasse von Gottlosen, die "zwar Gott erkennen, ihn aber nicht als Gott verehren noch ihm Dank sagen"8. Unter diese war auch ich gefallen, "aber deine Rechte hat mich erfaßt"9: du hast mich von ihnen hinweggezogen und dahin gebracht, wo ich gesund werden konnte. Denn du hast dem Menschen gesagt: "Siehe, die Gottesfurcht ist Weisheit"10 und: "Strebe nicht danach, für weise gehalten zu werden"11, denn: "Die sich für weise halten, sie sind zu Toren geworden"12. So hatte ich bereits die kostbare Perle gefunden; ich sollte alles verkaufen, was ich hatte, um sie einzukaufen, und ich trug noch Bedenken!

1: Ps. 34,10.
2: Ebd. 115,16.
3: 1 Kor. 13,12.
4: Ps. 25,8.
5: Matth. 19,12.
6: Ebd.
7: Weish. 13,1.
8: Röm. 1,21.
9: Ps. 17,36.
10: Job 28,28.
11: Spr. 26,5.
12: Röm. 1,22.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
. . 1. In dem Verlangen, ...
. . 2. Über die Bekehrung ...
. . 3. Gott und die Engel ...
. . 4. Die Bekehrung hervo...
. . 5. Die Begierlichkeit ...
. . 6. Ponticianus erzählt ...
. . 7. Augustinus fühlt ...
. . 8. Augustinus begibt ...
. . 9. Wie kommt es, daß ...
. . 10. Exkurs gegen die ...
. . 11. Der Kampf in ihm ...
. . 12. Augustinus vernimmt ...
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
Zwölftes Buch
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger