Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)

Siebtes Buch

1. Er denkt sich zwar Gott in unendlicher Größe, aber immer noch als etwas Körperliches.

Schon war vergangen meine sündige, schmachvolle Jugend, und ich trat ins Mannesalter ein, je älter an Jahren, desto häßlicher in meiner Nichtigkeit, da ich mir irgendeine Substanz nur insoweit denken konnte, als sie den Augen sichtbar erschien. Zwar dachte ich dich, o Gott, nicht mehr in menschlicher Gestalt; seitdem ich etwas von deiner Weisheit zu erfassen begonnen hatte, hatte ich dies immer verabscheut, und es freute mich, diese Auffassung im Glauben meiner geistigen Mutter, deiner heiligen katholischen Kirche, gefunden zu haben. Aber wie ich dich wirklich denken sollte, fiel mir nicht ein. Und ich getraute mir, dich zu denken, ich, ein Mensch - und was für ein Mensch! - den höchsten, alleinigen und wahren Gott! An dich, den Unvergänglichen, Unverletzlichen und Unveränderlichen glaubte ich von Grund meines Herzens; wußte ich auch nicht, woher und wie mir diese Einsicht kam, so sah ich doch klar, und ich war mir dessen sicher, daß das Vergängliche schlechter ist als das Unvergängliche, das Unverletzliche zog ich ohne Zaudern dem Verletzbaren vor, und das, was keine Veränderung duldet, mußte besser als das Veränderliche sein. Laut schrie mein [S. 131] Herz auf gegen alle Gebilde meines Wahns, und mit einem Schlage gedachte ich, die mich umtobende Schar unreiner Geister von dem Auge meines Geistes zu verscheuchen; doch kaum auf einen Augenblick zerstreut, siehe, da erschien sie wieder in dichtem Haufen, stürmte auf mich ein und verdunkelte meinen Blick, so daß ich dich, wenn auch nicht in menschlicher Gestalt, so doch in irgendeiner körperlichen zu denken mich gezwungen sah, entweder so, daß sie die Welt durchdrang, oder aber so, daß sie außerhalb der Welt im unendlichen Raum ausgegossen war. Auch dieses Unendliche erschien mir dann unvergänglich, unverletzlich und unveränderlich, was ich dein Vergänglichen, Verletzbaren und Veränderlichen vorzog. Denn was ich mir nicht im Raume denken konnte, das schien mir offenbar ein Nichts zu sein, und zwar ein absolutes Nichts nicht bloß eine Leere, so wie wenn man etwa einen Körper von seinem Orte wegnimmt und dann immer noch ein leerer Raum zurückbleibt, auch wenn kein erdiger, wässeriger, luftiger oder himmlischer Körper darin ist; solch ein leerer Körper schien mir ein Nichts im Raume zu sein.

Ich also, verhärteten Herzens und mir selber nicht einmal selbst erkennbar, hielt alles für ein absolutes Nichts, was sich nicht irgendwie räumlich erstrecke oder ergieße oder zusammenballe oder aufblähe oder etwas Gleiches nicht umfasse oder wenigstens umfassen könne. Denn aus den Formen, die sich meinen Augen gewöhnlich darboten, entstanden die Bilder, in denen sich mein philosophisches Denken bewegte, ohne dabei zu bemerken, daß eben diese Tätigkeit, mit der ich diese Bilder erzeugte, weder etwas Körperliches noch etwas Räumliches sei, aber doch etwas Großes sein müsse, da sie sie sonst nicht erzeugen könnte. So dachte ich mir denn, o Leben meines Lebens, auch du durchdrängest in einer Größe, die sich nach allen Richtungen durch den unendlichen Raum erstrecke, das ganze Weltall und dehntest dich auch außerhalb desselben in der Unendlichkeit grenzenlos aus, so daß Erde, Himmel und das All dich in sich schließe und in dir begrenzt sei, du aber nirgends. Gleichwie der Luftkörper über unserer Erde das Sonnenlicht nicht hindert, ihn zu durchdringen, indem [S. 132] es ihn weder zerreißt noch durchschneidet, sondern ganz erfüllt, so, glaubte ich, sei auch dir nicht nur die Masse von Himmel, Luft und Meer, sondern auch die der Erde zugänglich und in allen ihren Teilen, den größten wie den kleinsten, durchdringbar, so daß sie deine Gegenwart aufnähmen und du in geheimnisvoller Wirksamkeit innerhalb und außerhalb des Alls alle deine Geschöpfe lenkest. So dachte ich, weil ich es mir anders nicht denken konnte; aber es war falsch. Denn so würde ein größerer Teil der Erde auch einen größeren von dir und ein kleinerer einen kleineren von dir umfassen; dann wäre alles von dir derart erfüllt, daß der Körper eines Elefanten mehr von dir in sich schlösse als der eines Sperlings, insoweit er größer ist und einen größeren Raum einnimmt; und stückweise würdest du den großen Teilen der Welt große, den kleinen aber kleine Teile deines Wesens vergegenwärtigen. Aber so ist es nicht. Doch damals hattest du noch nicht meine Finsternis erleuchtet.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
. . 1. Er denkt sich zwar ...
. . 2. Widerlegung der ...
. . 3. Die Ursache der ...
. . 4. Gott muß über ...
. . 5. Weitere Erörterung ...
. . 6. Augustinus verwirft ...
. . 7. Die Frage nach dem ...
. . 8. Gottes Barmherzigkeit ...
. . 9. In den Büchern ...
. . 10. Augustinus gewinnt ...
. . 11. Wie die Geschöpfe ...
. . 12. Alles was ist, ...
. . 13. Alles Geschaffene ...
. . 14. Dem vernünftigen ...
. . 15. Wahrheit und Falsc...
. . 16. Alles Geschaffene ...
. . 17. Hindernisse auf ...
. . 18. Christus der einzige ...
. . 19. Seine Gedanken ...
. . Mehr
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
Zwölftes Buch
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger