Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Bekenntnisse (Confessiones)
Drittes Buch

3. Während seiner Studien hält er sich übrigens von dem wüsten Treiben der sogenannten Zerstörer fern.

Und von weitem umschwebte mich dein treues Erbarmen. Wie zerfloß ich in Ruchlosigkeiten, welch frevelhaftem Vorwitze folgte ich, der mich zum Abfalle verleitete und zum tiefsten Unglauben und zu trügerischem Teufelsdienste verführte! Brachte ich ihnen so meine bösen Taten als Opfer dar, so traf mich doch in allem deine Zuchtrute! Habe ich es doch sogar gewagt, bei der Feier deiner hochheiligen Feste, innerhalb der Mauern deiner Kirche, meinen sinnlichen Begierden nachzuhängen und mir den Genuß todbringender Frucht zu verschaffen. Daher hast du mich mit schwerer Strafe heimgesucht, die freilich nichts bedeutete im Verhältnis zu meiner Schuld, o du meine überaus große Barmherzigkeit, mein Gott, meine Zuflucht aus jenen verderblichen Schrecknissen, in denen ich mich allzu stolzen Hauptes herumtrieb, bereit, mich von dir weit zu entfernen [S. 43] , da ich meine Wege liebte und nicht die deinen, einem Trugbilde von Freiheit nachjagend.

Meine Studien, die ja für vornehm galten, waren zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Streithändel des Forums, in denen ich mich auszeichnen sollte; je kunstfertiger trügerische Rede, desto größer das Lob. So groß ist die Blindheit der Menschen, daß sie sich ihrer Blindheit noch rühmen, Schon war ich in des Rhetors Schule einer der ersten und freute mich dessen in stolzem Gefühle, aufgeblasen vom Hochmut, mochte ich auch sonst - du weißt es, o Herr - weit gesetzter sein und mich von all den Untaten der sogenannten Zerstörer fern halten (diesen unseligen, teuflischen Namen zu tragen, gilt gewissermaßen als ein Abzeichen feiner Bildung). Unter solchen Genossen also lebte ich, gepeinigt von schamloser Scham, ihnen nicht gleich zu sein. Mit ihnen verkehrte ich und hatte zu Zeiten auch an ihrer Freundschaft Gefallen, während ich doch immer vor ihren Taten Abscheu hatte, jene Untaten meine ich, womit sie frech der Einfalt Unerfahrener nachstellten, sie ohne Grund zum Gespötte hatten und in ihrer frevelhaften Lust sich daran weideten. Fürwahr solches Treiben gleicht dem höllischer Geister, und mit Fug und Recht erhielten sie jenen Namen; sind sie doch selbst vorher schon völlig umgeworfen und verworfen, indem trügerische Dämonen sie insgeheim verhöhnen und verführen, gerade in dem Punkte, in dem sie selbst so gern andere täuschen und verführen möchten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
Drittes Buch
. . 1. Augustinus wird ...
. . 2. Seine Leidenschaft ...
. . 3. Während seiner ...
. . 4. Ciceros Hortensius ...
. . 5. Die Heilige Schrift ...
. . 6. Er gerät in die ...
. . 7. Er huldigt der Abge...
. . 8. Von der Sünde.
. . 9. Es ist ein Unterschied ...
. . 10. Törichte Ansichten ...
. . 11. Trauer seiner Mutt...
. . 12. Ein Bischof macht ...
Viertes Buch
Fünftes Buch
Sechstes Buch
Siebtes Buch
Achtes Buch
Neuntes Buch
Zehntes Buch
Elftes Buch
Zwölftes Buch
Dreizehntes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger