Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Irenäus († um 200) - Gegen die Häresien (Contra Haereses)
Zweites Buch
30. Kapitel: Die „Geistigen“ stehen nicht über dem Demiurgen

2.

Aus den Werken erkennt man den Meister. Wie können sie sich demnach als größer erweisen als der Weltenschöpfer? Nur notgedrungen lassen wir uns in solch gottloses Gerede ein, daß wir zwischen Gott und unvernünftigen Menschen einen Vergleich anstellen und in ihre eignen Lehren hinabsteigen, um sie durch ihre eignen Dogmen zu widerlegen. Gott verzeihe uns das! Aber wir wollen ihn ja nicht mit jenen vergleichen, sondern nur ihre Unvernunft darlegen und stürzen, weil viele unvernünftigen Menschen sie anstaunen, gleich als ob sie von ihnen tiefer in die Wahrheit eingeführt werden könnten. Erklären sie doch das Schriftwort: „Suchet, so werdet ihr finden“1 dahin, daß sie über dem Weltenschöpfer sich selber finden, sich als höher und hehrer erklären als Gott, sich geistig, den Weltenschöpfer bloß seelisch nennen, und daß sie deswegen über Gott emporsteigen und in das Pleroma eingehen würden, während Gott an dem Ort der Mitte verbleibe. Mögen sie also aus ihren Werken ihre Überlegenheit über den Weltenschöpfer dartun! Nicht durch Worte nämlich, sondern durch die Wirklichkeit muß man seine Überlegenheit dartun.

1: Mt. 7,7

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
. Mehr
. 22. Kapitel: Dauer ...
. 23. Kapitel: Das blutf...
. 24. Kapitel: Die Zahle...
. 25. Kapitel: Vernünftige ...
. 26. Kapitel: Das Zahle...
. 27. Kapitel: Die geoff...
. 28. Kapitel: Vieles ...
. 29. Kapitel: Seele ...
. 30. Kapitel: Die „Ge...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. 31. Kapitel: Rekapitul...
. 32. Kapitel: Verhältnis ...
. 33. Kapitel: Es gibt ...
. 34. Kapitel: Die Unste...
. 35. Kapitel: Ein Himmel, ...
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger