Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Irenäus († um 200) - Gegen die Häresien (Contra Haereses)
Zweites Buch
2. Kapitel: Kein anderer schuf die Welt als Gott

4.

Vielleicht möchte solche Rede diejenigen betören and verführen, die Gott nicht kennen und ihn schwachen Menschen gleichstellen. Die sind allerdings nicht imstande, etwas ohne weiteres herzustellen, sondern bedürfen zu jeglichem Werke vieler Werkzeuge. Aber ganz unwahrscheinlich bleibt solche Rede für die, welche wissen, daß Gott keines Dinges bedarf, sondern durch sein Wort alles erschaffen und gemacht hat. Er braucht nicht die Hilfe der Engel zu dem, was gemacht wird, noch irgend eine Kraft, die viel kleiner ist als er und den Vater nicht kennt. Überflüssig ist die Annahme irgend eines Fehltrittes oder einer Unwissenheit, damit der, welcher anfangen sollte, ihn zu erkennen, Mensch werden konnte. Nein, in sich selbst gemäß seiner uns unerklärlichen und unergründlichen Voraussicht machte er alles, wie er wollte, und gab jedem seinen Platz und seine Ordnung und den Anfang seiner Entstehung, den geistigen Wesen die geistige und unsichtbare Natur, den Himmelsbewohnern die himmlische, den Engeln die engelische, den Tieren die tierische Natur, die Wasserbewohner paßte er dem Wasser an, die Erdbewohner der Erde, und so gab er allen die passende Beschaffenheit, Alles aber, was gemacht wurde, machte er durch sein unaussprechliches Wort.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Erstes Buch
Zweites Buch
. Vorrede
. 1. Kapitel: Gott, der ...
. 2. Kapitel: Kein anderer ...
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. 3. Kapitel: Ausführung ...
. 4. Kapitel: Zurückweisung ...
. 5. Kapitel: Kein anderer ...
. 6. Kapitel: Gott konnte ...
. 7. Kapitel: Die Welt, ...
. 8. Kapitel: Die Welt, ...
. 9. Kapitel: Gott ist ...
. 10. Kapitel: Was alles ...
. Mehr
Drittes Buch
Viertes Buch
Fünftes Buch

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger