Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Vertheidigung der Lehre des heiligen Dionysius von Alexandrien. (De sententia Dionysii)

27.

Da dieses Dionysius wohl wußte, schrieb er jenes, und brachte durch die erstem Worte den Sabellius zum Schweigen, stürzte aber durch die letztern die arianische Ketzerei. Denn wie das Menschliche des Erlösers den Sabellius stürzt, so muß man im Gegentheile gegen die Ariomaniten nicht aus der Menschheit, sondern aus dem, was die Gottheit des Wortes darthut, die Beweise schöpfen, damit diese nicht das, was über den Herrn des Leibes wegen gesagt ist, verdrehen, und glauben, das Wort sey von der Art, wie wir Menschen sind, und fernerhin in ihrem Wahnsinne verharren. Werden aber diese über die Gottheit belehrt, so werden sie ihren Irrthum selbst verwerfen; und wenn sie vernommen haben, daß das Wort Fleisch geworden ist, so werden sie in der Folge das Menschliche leichter von dem unterscheiden, was auf die Gottheit Bezug hat. Was werden nun bei diesen Umständen, und da die Frömmigkeit des Bischofes Dionysius aus seinen Schriften dargethan ist, die Ariomaniten thun? Wen werden sie, nachdem sie hiedurch überführt worden sind, ferner fälschlich beschuldigen? Denn sie müssen, da sie die Grundlage der Apostel verloren haben und in ihren Ansichten schwanken, einen Anhaltungspunkt suchen, und wenn sie keinen finden, in Zukunft über die Väter Lügen verbreiten. Aber Niemand wird ihnen fernerhin glauben, selbst wenn sie mit aller [S. 288] Anstrengung zu verleumden suchen; denn von Allen ist ihre Ketzerei verworfen; sie müßten nur etwa in der Folge von dem Teufel reden, denn dieser allein stimmt mit ihnen überein, ja er ist es vielmehr selbst, welcher ihnen die Ketzerei eingegeben hat. Wer also sollte ferner diejenigen, deren Anführer der Teufel ist, Christen, und nicht vielmehr Teuflische nennen? so daß sie nicht allein Feinde Christi, sondern auch Teuflische heißen, wenn sie nicht etwa ihre Gesinnung ändern, der Ketzerei, welche sie ersonnen haben, entsagen, und die Wahrheit erkennen; denn dieses würde für sie heilsam seyn. Uns aber geziemt es, für Alle, die im Irrthume leben, um dieses zu beten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger