Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Vertheidigung der Lehre des heiligen Dionysius von Alexandrien. (De sententia Dionysii)

25.

Was aber jenen Wahnsinn des Arius betrifft, nach welchem er sagt, ein anderes sey das Wort in Gott, und ein anderes das, von welchem Johannes sagt:1 „Im Anfange war das Wort;“ und eine andere sey die eigene Weisheit in Gott, eine andere aber jene, von welcher der Apostel sagt:2 „Christus Gottes Kraft und Gottes Weisheit;“ so bekämpft und verfolgt Dionysius wieder diese verkehrte Meinung; siehe nur, wie er im zweiten Buche hierüber Folgendes schreibt: „Im Anfange war das Wort; aber es war nicht das Wort, welches das Wort hervorgebracht hat; denn das Wort war bei Gott. Der Herr ist die Weisheit; also war der nicht die Weisheit, welcher die Weisheit hervorgebracht hat; denn sie sagt:3 „Ich war es, an der er seine Lust hatte.“ Die Wahrheit ist Christus;4 „Gepriesen sey,“ heißt es, „der Gott der Wahrheit!“ Hier stürzt er sowohl den Sabellius als auch den Arius, und zeigt, daß beide Irrlehren dieselbe Gottlosigkeit enthalten; denn das Wort ist nicht der Vater des Wortes, und das [S. 285] ist nichts Gemachtes, was von dem Vater ausgeht, sondern es ist das eigene Erzeugniß seiner Wesenheit. Ferner ist das Wort, welches hervorgeht, nicht der Vater; noch ist dieses Wort wieder Eines aus den Vielen, sondern es ist der einzige Sohn des Vaters, der wahrhafte und ächte von Natur, welcher sowohl jetzt in ihm ist, als auch in Ewigkeit und ohne Theilung aus ihm ist. Auf diese Weise ist der Herr die Weisheit und die Wahrheit, und nicht der zweite von einer andern Weisheit; sondern dieser ist es allein, durch den der Vater Alles gemacht hat, und in ihm hat er die mannigfaltigen Wesenheiten der Dinge gegründet; und durch ihn gibt er sich denen, welchen er will, zu erkennen; und in ihm sorgt er für Alles, und thut er Alles. Denn dieses alleinige Wort Gottes hat auch Dionysius anerkannt. Dieses ist der Glaube des Dionysius. Denn ich habe etwas weniges aus seinen Briefen zusammengestellt und niedergeschrieben, was dir Anlaß geben kann, mehreres hinzuzufügen, und was die Arianer im höchsten Grade beschämt wegen ihrer Verleumdung gegen den Bischof. Denn in Allem und Jeglichem, was er schrieb, hat er ihre schlechte Denkweise widerlegt, und ihre Ketzerei zur Schau gestellt.

1: Joh. I, 1.
2: 1. Kor. I, 24.
3: Sprüch. VIII, 30.
4: 3. Esdr. IV, 4 [3. Esdras = 3. Esra].

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . 20.
. . 21.
. . 22.
. . 23.
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger