Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Über die Beschlüsse der Synode von Nizäa (De decretis Nicaenae synodi)

8.

Wenn aber, weil die übrigen Geschöpfe die Wirksamkeit der unüberwindlichen Hand des Unentstandenen nicht aushalten konnten, der Sohn allein von Gott allein gemacht wurde, und wenn deßwegen die übrigen Dinge durch den Sohn als Diener und Gehilfen hervorgebracht wurden; (denn so schrieb Asterius, welcher den Götzen opferte, Arius aber schrieb es ab und übergab es den Seinigen; und dieser Aeusserung bedienen sie sich wie eines zerknickten Rohres, ohne daß diese Thoren das Unhaltbare darin bemerken;) wenn also die entstandenen Dinge die Hand Gottes nicht zu ertragen vermochten, und wenn der Sohn nach euerer Behauptung eines aus den Geschöpfen ist; wie konnte dann er [S. 200] von Gott allein gemacht werden? Und war zur Entstehung der entstandenen Dinge ein Vermittler nothwendig, und ist der Sohn nach euerer Ansicht selbst entstanden; so mußte auch vor diesem irgend ein Mittler gewesen seyn, damit er geschaffen wurde; weil aber dieser Mittler selbst wieder ein Geschöpf war, so mußte auch er wieder einen andern Mittler zu seiner Entstehung gehabt haben. Denkt man sich aber einen andern, so muß man wegen dieses Andern wieder einen andern Mittler voraussetzen, so daß wir in das Unendliche gerathen. Sucht man aber auf diese Weise immer den Mittler, so wird die Schöpfung nie zu Stande gebracht werden können, weil, wie ihr saget, kein Geschöpf die unüberwindliche Hand des Unentstandenen ertragen kann. Seht ihr aber die Ungereimtheit hievon ein, und beginnet ihr zu behaupten, der Sohn habe, obgleich er ein Geschöpf sey, doch von dem Unentstandenen geschaffen werden können; so mußten auch alle andern Dinge, welche entstanden sind, von dem Unentstandenen selbst gemacht werden können; denn auch der Sohn ist, nach euerer Ansicht, ein Geschöpf so wie alle andern Dinge.

Ueberdieß ist nach dieser euerer thörichten und gottlosen Erdichtung die Zeugung des Wortes überflüßig, da Gott Alles durch sich selbst machen konnte, und da alle gemachten Dinge die unüberwindliche Hand Gottes zu ertragen vermochten. Da nun dieser ihr Unsinn thöricht ist, wollen wir sehen, ob nicht auch diese genannte Spitzfindigkeit der Gottlosen noch weit unvernünftiger, als ihre übrigen, erscheine. Adam allein wurde von Gott allein durch das Wort geschaffen; aber Niemand wird wohl deßhalb sagen, Adam habe vor den übrigen Menschen etwas voraus, oder sey von den Nachkommen verschieden; weil nämlich er allein von Gott allein gemacht und gestaltet wurde, wir Alle aber aus Adam in fortlaufender Abstammung gezeugt und geboren werden; so lange auch er nur aus Erde gestaltet worden, und da er zuvor nicht war, nachher entstanden ist.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.
. . 8.
. . 9.
. . 10.
. . 11.
. . 12.
. . 13.
. . 14.
. . 15.
. . 16.
. . 17.
. . 18.
. . 19.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger