Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Alexander von Alexandrien (†328) - Umlaufschreiben (Epistula encyclica)

5.

Durch diese Worte und durch die Anführung der göttlichen Schriften haben wir sie oft widerlegt. Aber sie haben, wie Chamäleone, abermals umgewendet, und beeifern sich, jene Schriftstelle auf sich anzuwenden:1 „Wenn der Gottlose in den Abgrund kommt, verachtet er.“ Es hat allerdings viele Sekten vor ihnen gegeben, welche mehr, als erlaubt war, wagten, und in Unsinn geriethen. Diese aber, welche mit allen ihren Schwätzereien darauf ausgehen, die Gottheit des Wortes aufzuheben, haben dieses bewirkt, daß jene einiger Massen gerechtfertiget erscheinen, weil sie selbst dem Antichristus noch mehr sich genähert haben. Deßwegen sind sie von der Kirche abgesetzt und mit dem Banne belegt worden. Wir trauern zwar über ihr Verderben, zumal da sie, nachdem sie einst die Lehre der Kirche kennen gelernt haben, nun von derselben abgefallen sind; es befremdet uns aber dieses nicht; denn eben dasselbe ist auch dem Himenäus und dem Philetus begegnet, und vor diesen dem Judas, welcher, nachdem er dem Heilande gefolgt, später ein Verräther und Abtrünniger geworden ist. Uebrigens sind wir hinsichtlich eben dieser nicht unbelehrt geblieben; sondern der Herr hat vorhergesagt:2 „Sehet zu, daß euch Niemand verführe; denn Viele werden kommen in meinem Namen, und sagen: ich bin es! und: die Zelt ist gekommen! und sie werden Viele verführen; folget ihnen also nicht nach.“ Paulus aber, welcher dieses von dem Heilande vernahm, schrieb:3 „In den letzten Zeiten werden Einige von dem gesunden Glauben abfallen, und verführerischen Geistern und Teufelslehren, welche die Wahrheit verschmähen, Gehör geben.“

1: Sprüch. XVlll, 3.
2: Luk. XXl, 8.
3: l. Tim. IV, 1.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. . 1.
. . 2.
. . 3.
. . 4.
. . 5.
. . 6.
. . 7.

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger