Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ambrosius von Mailand (340-397) - Exameron
Der dritte Tag. Vierte und fünfte Homilie. (Gen 1,11-13)
VII. Kapitel. Die Vegetabilienkost vor der animalischen von des Schöpfers Hand dargereicht: Empfehlung der ersteren, Warnung vor der letzteren aus hygienischen und ethischen Gründen. Die Pflanzenwelt ein Bild des Menschenwesens und lebens. Ergreifende Beispiele zur Beleuchtung des Schriftwortes: "Alles Fleisch ist Gras und alle Herrlichkeit des Menschen wie des Grases Blume". Gleich der Pflanze sollen auch wir, "das Geschlecht Gottes", nicht aus der Art schlagen, sondern Nachbild des "Bildes Gottes" bleiben. Die Wesensgleichheit des "Bildes Gottes" mit dem Vater.

32.

[Forts. v. [S. 97] ] Erkennst du nicht, daß du Christi Geschöpf bist? Mit seinen Händen, wie wir’s lesen1, hat er dich geformt: und du, Manichäer, verlangst dir einen anderen Schöpfer2. Gott Vater spricht zum Sohne: „Laßt uns schaffen den Menschen nach unserem Bild und Gleichnis“: und du, Photinianer, sagst: bei der Erschaffung der Welt gab es noch keinen Christus3; und du, Eunomianer, sagst: der Sohn ist dem Vater unähnlich4. Ist er sein Bild, dann kann er ihm doch nicht unähnlich sein, sondern muß den Vater seinem ganzen Wesen nach darstellen, nachdem der Vater ihn auf Grund der Wesenseinheit mit sich (als Bild) geprägt hat. Der Vater spricht: „Laßt uns schaffen“: und du leugnest den Mitschaffenden. Was der Vater sprach, vollführte der Sohn: und du leugnest den Wesensgleichen, an welchem der Vater sein Wohlgefallen hat5.

1: Gen. 2, 7.
2: Eine eigentliche Weltschöpfung ist nach dem streng dualistischen Manichäismus ausgeschlossen. Jesus (patibilis) ist eine Mischung aus Licht (Lichtteilen des Urmenschen) und Finsternis.
3: Nach Photinus, Vertreter eines dynamistisch-ebionitischen Monarchianismus, hat die persönliche Existenz Christi, der wohl von Ewigkeit zur Sohnschaft Gottes prädestiniert war, erst mit der wunderbaren Geburt aus der Jungfrau begonnen.
4: Eunomius war Haupt der extrem arianischen Anomöer. Er lehrte, der Sohn Gottes sei dem Vater (wesens-) ‚unähnlich‘.
5: Matth. 3, 17.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Einleitung
Bilder Vorlage

Navigation
Der erste Tag. Erste ...
Der zweite Tag. Dritte ...
Der dritte Tag. Vierte ...
. I. Kapitel. "Es sammelte ...
. II. Kapitel. Die Erde ...
. III. Kapitel. Sämtliche ...
. IV. Kapitel. Die Bezei...
. V. Kapitel. Der Septua...
. VI. Kapitel. Der "unsi...
. VII. Kapitel. Die Vege...
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. VIII. Kapitel. Die ...
. IX. Kapitel. Die Giftp...
. X. Kapitel. Die Spezies ...
. XI. Kapitel. Die Ersch...
. XII. Kapitel. Der Wein...
. XIII. Kapitel. Nutzen ...
. XIV. Kapitel. Die eine...
. XV. Kapitel. Die manni...
. Mehr
Der vierte Tag. Sechste ...
Der fünfte Tag. Siebte ...
Der sechste Tag. Neunte ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger