Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Athanasius (295-373) - Abhandlung über die Synoden zu Rimini in Italien, und zu Seleucia in Isaurien. (De synodis Arimini et Seleuciae in Isauria)

32.

Nachdem nun die oben genannten Männer so weit gegangen waren, blieben sie stehen, und wurden abgesetzt. Allein ich weiß gar wohl, daß alle diese Heuchler auch so nicht stehen bleiben, sondern immer gegen die Wahrheit sich verbinden werden, bis sie endlich in sich selbst kehren und sagen: Lasset uns aufstehen, zu unsern Vätern eilen und ihnen sagen: Wir verfluchen die arianische Ketzerei, und erkennen die Synode zu Nicäa an; denn gegen diese streiten sie. Wer wird also, und wenn er auch nur ein wenig Besinnung hat, diese ferner dulden? Wer wird, wenn er diese Menschen in einer jeden Synode Einiges wegnehmen, und Anderes hinzusetzen sieht, ihre verdächtige und arglistige Gesinnung gegen Christum nicht bemerken? Wer wird, wenn er sie ihre Glaubensformel und ihre Rechtfertigung in Beziehung auf die gegen sie erhobenen Anklagen so weit ausdehnen sieht, nicht einsehen, daß sie sich selbst verurtheilen, und absichtlich Vieles schreiben, um durch das unzeitige Prahlen und durch die so große Geschwätzigkeit die Unbehutsamern an sich zu ziehen, und ihre Ketzerei verbergen zu können? Allein wie den Heiden, wie der Herr spricht1, ihr vieles Schwätzen bei den Gebeten nichts nützt, so werden auch diese, obwohl sie so viele Worte gemacht haben, das gegen die arianische Ketzerei gefällte Urtheil niemals tilgen können; sondern sie sind vielmehr überwiesen und abgesetzt worden, und zwar mit Recht; denn welches aus ihren Schreiben wird der, welcher es hört, annehmen? Oder mit welcher Zuversicht werden sie diejenigen, welche zu ihnen kommen, im Glauben unterweisen? Denn wenn alle jene Schreiben Einen und denselben übereinstimmenden Sinn enthalten, wozu sind dann so viele nöthig? Waren aber so viele nothwendig, so ist es offenbar, daß jedes einzelne mangelhaft und nicht vollständig ist, was sie selbst mehr, als wir, dadurch an den Tag legen, daß sie dieselben alle abändern und umarbeiten. Uebrigens beweist die Menge der Synoden und die Verschiedenheit der Schreiben, daß die in denselben Versammelten zwar gegen die Nicänische Synode streiten, aber zum Kampfe wider die Wahrheit zu schwach sind.

1: Matth. VI, 7.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Bilder Vorlage

Navigation
. . Mehr
. . 24.
. . 25.
. . 26.
. . 27.
. . 28.
. . 29.
. . 30.
. . 31.
. . 32.
. . 33.
. . 34.
. . 35.
. . 36.
. . 37.
. . 38.
. . 39.
. . 40.
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger