Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Ausgewählte Gesänge gegen die Grübler über die Glaubensgeheimnisse

5. Warnung an vorwitzige Geister, sich nicht an die Erforschung der göttlichen Geheimnisse zu wagen. 15. Gesang des Originals.

1.-3. Der Mensch wage sich nicht an Höheres, was über seine Kräfte ist. Gottes Wesen ist unerforschlich und unbegreiflich. Grübelei führt zum Verderben.

1. Wer nur ein Mensch ist, gebe sich mit Menschlichem ab; wer sterblich ist, denke darüber nach, was ihm aufgetragen ward, und wer ferner ein Sünder ist, suche ein Heilmittel, das für seine Wunde passend ist! Der Verständige soll mit Schweigen deine Gottheit ehren; der Kundige (Wissende) erstaune in Stille über deine erhabene Majestät! Der Weise aber verkünde mit gesunden (rechtgläubigen) Worten dem Ungläubigen die Herrlichkeit deines Reiches!

2. Vergessen wir uns selbst nicht, um über unsern Gott nachzugrübeln! Messen wir unsern Geist, und betrachten wir das Maß unsers Denkvermögens! Lernen wir erkennen, wie unser Wissen zu gering und zu thöricht ist, um den Allwissenden zu erforschen! Sage mir, auf welche Weise stellst du dir in deinem Geiste jene Zeugung (des ewigen Sohnes) vor, die deiner Untersuchung so weit entfernt liegt! Du wähntest, [S. 83] es sei nur ein kleiner Berg, der sich dazwischen erhebt, und begabst dich ihn zu suchen dahin. Versiegle mit Schweigen deinen Mund, nicht frevle deine Zunge! Wisse, du bist nur ein Geschöpf, der Sohn eines aus Staub Gebildeten! Eine mächtige unendliche Kluft ist zwischen dir und dem Sohne (Gottes) in Bezug auf Forschung.

3. Wer schwach ist, wage sich an harte Dinge nicht! Wem es an Kraft gebricht, unternehme schwierige Geschäfte nicht! Der aus Erde Gebildete erhebe sich nicht übermüthig sich aufzumachen und mit seinem Munde seinen Schöpfer anzugreifen! Wer in Grübeleien sich einläßt, ist ein wundgeschlagnes Glied (am Leibe der Kirche). Er muß geheilt werden, auf daß er nicht dem ganzen Körper Schaden bringe. Weil er verzehrend ansteckt, wird1 der Heiler aller Krankheiten ihn von der Herde trennen und verwerfen. Jeder, der (die Geheimnisse Gottes) untersucht, ist Genosse des Verlornen; wer da grübelnd nachforscht, ist ein Nachbar des Verirrten. Niemals hat nämlich ein Verlorner gesucht, ohne nur sich selbst zu finden, wie z. B. ein Grübler.2

1: Oder auch "möge, soll." Es ist oft schwer zu entscheiden, ob das syrische Futurum als Wunsch oder als künftige Zeit zu fassen ist.
2: Der Forscher geht verloren und findet mit all seinem Suchen nur sich selbst als einen Verlornen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
. 1. Das Wunder der ...
. 2. Thorheit des Menschen, ...
. 3. Unbegreiflichkeit ...
. 4. Wie man den Glauben ...
. 5. Warnung an vorwitzige ...
. . 1.-3. Der Mensch wage ...
. . 4. Ermahnung zum Festh...
. 6. Vom Opfer des Glaubens. ...
. 7. Von der Herabkunft ...
. 8. Die beiden Kleider ...
. 9. Weihe des Glaubens ...
. 10. Warnnug vor Gesängen ...
. 11. Von den zwei Naturen ...
. 12. An Gott. (Gefühle ...
. 13. Grübelei und Abgö......
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger