Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Ausgewählte Gesänge über die Geburt unseres Heilands.
5. Maria an das Kind Jesu. Zehnter Gesang.

3. Bereitwilligkeit, für Jesus Schmach und Verleumdung zu leiden.

Sieh', ich bin bedrängt, verleumdet und doch fröhlich. Voll sind meine Ohren voll Schmähung und Spott; allein gering scheint mir, wie viel ich auch immer leiden muß: denn ein Trost von dir kann Myriaden von Leiden vertreiben. Weil ich von dir, o mein Sohn, nicht verachtet bin, heg' ich volles Vertrauen. Wenn ich auch verleumdet werde, daß ich empfangen habe,1 ich habe aber die Wahrheit geboren, die siegreich meine [S. 40] Unschuld vertheidigt. Wenn nämlich die Thamar2 durch Juda gerechtfertigt ward,3 um wie viel mehr werde ich durch dich siegreich dastehen!

1: Zwischengedanke: "so duld' ich es gern."
2: Gen 38,11-16.
3: Daß sie unschuldig sei, weil er sie seinem Sohne Selo nicht zur Ehe gegeben, wie es hätte geschehen sollen. Siehe eben daselbst V. 26. Der h. Jakob von Sarug entschuldigt die Thamar, sie habe dem Juda sich hingegeben in der Aussicht auf den kommenden Messias u. s. w. Er schrieb eine lange Vertheidigungsrede über sie. Ephräm wendet diese Geschichte in der 46. Ode gegen die Grübler als Beweis an, daß man dem Unterpfande Gottes in der h. Schrift für die wahre Lehre glauben müsse, wie Juda den ihm zugeschickten Pfändern der Thamar glaubend sie als gerechter erklärte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zu den ausgewählten Gesänge über die Geburt unseres Heilands

Navigation
. 1. Preis des neugeb...
. 2. Feier des Christmonats. ...
. 3. Jubel in Bethlehem; ...
. 4. Loblied der Töchter ...
. 5. Maria an das Kind ...
. . 1.—2. Bitte der Mutt...
. . 3. Bereitwilligkeit, ...
. . 4. Erwähnung messiani...
. 6. Wieder Maria an ...
. 7. Hochgesang der Mutt...
. 8. Jesus das Licht ...
. 9. Lobrede auf die ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger