Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Proben katholischer Polemik aus des hl. Ephräm Reden gegen die Ketzer.

XI. Von den Anthropomorphismen Gottes in der hl. Schrift; seine Herablassung zu unserm Heile. Wohlthaten der Menschwerdung des Sohnes Gottes. Undankbarkeit der Juden und Ketzer.

1. Erklärung des Ausdruckes: Schlafen von Gott und dem Erlöser. Haß der Juden und Grübler gegen Jesus.

1 Verhaßt ist den Irrenden die Veranlassung von Heilmitteln,2 daß nämlich geschrieben steht: "Gott erwachte wie ein Schlafender."3 Der Ewig-Wache schlief und lehrte dadurch, daß die Schulden der Menschheit ihn zu [S. 279] unser'm Heile eingeschläfert haben.4 Auch unser Herr schlief, wie geschrieben steht,5 im Schiffe. Er schlief, damit das Gebet ihn erwecke, auf daß er zeige, das Gebet vermöge in aller Noth Rettung zu erwecken. Wenn die Irrenden unser'n Erschaffer schon deßwegen haßten, weil er in allen Formen klein ward,6 um durch alle Mittel Leben zu spenden, so mußten sie den Erstgebornen noch mehr hassen, und sie haßten ihn auch auf allen Seiten als Aufreger der Geister, nahmen ihn gefangen, tödteten und begruben ihn. Wenn aber diese, die so böse waren,7 nicht forschten,8 zeigten die andern ihre Raserei, indem sie über Den forschten, der auf jede Weise sich in9 der Menschheit abmüdete, da er kein Mittel und keine Arznei unangewendet ließ, um nicht sich selbst den Vorwurf machen zu dürfen, es wäre noch ein anderes Mittel gewesen, und er habe es unterdrückt und nicht angewendet.

1: Die dreiunddreissigste Rede des Originals.
2: Die Irrlehrer ärgern sich über das Verfahren Gottes, das doch nur zum Heile dient, z. B., daß er auch als schlafend in der Bibel vorgestellt wird.
3: Psalm 77,65.
4: Damit wir nämlich durch reuevolles Gebet ihn gleichsam aufwecken. Auch in seiner Langmuth gegen Sünder schläft Gott scheinbar, um Zeit zur Buße zu geben.
5: Matth. 8,24.
6: D. i. sich zu unserer Schwäche herabließ, ein Kind ward u. s. w.
7: Die Juden, die den Heiland kreuzigten.
8: Die Juden überlieferten nicht aus Grübelei, sondern aus Neid und blinder Wuth Jesum dem Tode. Im folgenden Satze sind Grübler und Ketzer das nicht genannte Subject. Die Syrer ändern oft die Subjecte, ohne sie zu nennen, wenn man aus dem Zusammenhange sie abnehmen kann, wie bei dieser Stelle.
9: Man kann auch übersetzen: für die Menschheit, der Menschheit wegen, weil die syrische Partikel b sowohl in als wegen heißt. In der Menschheit = in der angenommenen menschlichen Natur.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung zur Polemik

Navigation
. Mehr
. III. Vertheidigung ...
. IV. Beweise aus dem ...
. V. Widerlegung der ...
. VI. Über Adams Fall ...
. VII. Gegen die Ketzereien ...
. VIII. Das hohe Alterthum ...
. IX. Von Gottes Anstalten ...
. X. Lehren aus den bibl...
. XI. Von den Anthropomo...
. . 1. Erklärung des Ausd...
. . 2. Gottes unermüdete ...
. . 3. Sendung und Leiden ...
. . 4. Ursache der Herabla...
. . 5. Undank der Ungläub...
. XII. Vertheidigung ...
. XIII. Gottes Güte ...
. XIV. Bedeutend für ...
. XV. Lebendige Darstellung ...
. XVI. Besteht aus drei ...
. XVII. Über die Namen ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger