Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Augustinus (354-430) - Vier Bücher über das Symbolum an die Katechumenen (Sermo de Symbolo; Buch 2-4 ist von Quodvultdeus)
Viertes Buch.

6. Nach den Weissagungen der Propheten stand Christus am dritten Tage von den Todten auf. Vergleichung zwischen Jonas und Christus.

Am drittenTage auferstanden von den Todten. Wie der dreitägige Tod des Herrn durch die Propheten vorher gesagt und verheissen worden war, so ging er auch in Erfüllung. Denn der Prophet Osee sagt:1 „Nach zwei Tagen [S. 473] wird er uns erwecken, und am dritten Tage werden wir kommen und ihn vor Tagesanbruch gerüstet finden.“ Was soll ich von dem Vorbilde des Propheten Jonas sagen, auf welchen der Herr selbst ausdrücklich hinweist und zu den Juden sagt:2 „Dieß böse Geschlecht fordert ein Zeichen; und ein Zeichen wird ihm nicht gegeben werden als das Zeichen des Propheten Jonas. Denn gleichwie Jonas drei Tage und drei Nächte im Bauche des Fisches war, so muß auch der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein.“ Dieß Vorbild des Propheten wollen wir Vergleichungsweise kurz durchgehen. Jonas wurde in die Stadt Ninive gesendet um ihr den Untergang anzukündigen, Christus wurde vom Vater gesendet, um Allen den Untergang der Welt zu erklären. Jonas floh vor dem Angesichte des Herrn nach Tharsis:3 die Flucht des Jonas bedeutet den kurzen Aufenthalt Christi, von dem der Prophet sagt:4 „Gleich einem Riesen jauchzte er den Weg zu laufen.“ Der Prophet bestieg auf seiner Flucht ein Schiff; Christus bestieg bei der Fahrt durch das Meer dieses Lebens das Kreuzesholz. Ein großer Sturm erhob sich im Meere; diese Aufregung des Meeres ist die Treulosigkeit der Juden.5 Es wurde das Loos geworfen, um den flüchtigen Propheten ins Meer zu werfen, und über Christi Kleider wurde das Loos geworfen, um der ganzen Welt die Einheit zu predigen.6 Jonas wurde aus dem Schiffe in’s Meer geworfen; der Tod Christi wurde in die Herzen der Völker eingegraben. Der Prophet wurde von einem Thiere zum Bewahren und nicht zum Verzehren aufgenommen. [S. 474] Höre bei diesem Punkte durch den hl. David die Stimme Christi:7 „Du wirst meine Seele nicht in der Hölle lassen noch deinen Heiligen hingeben, die Verwesung zu schauen.“ Im Bauche des Seethieres betete Jonas, und Christus erweckte bei seiner Höllenfahrt die Todten.8 Am dritten Tage wurde der Prophet unversehrt ans Ufer gesetzt, am dritten Tage stand Christus vom Grabe auf und wurde über die Himmel erhöht. Auf die Predigt des Propheten Jonas hin wurde die Stadt durch Buße gerettet, durch die Predigt Christi wurde die hl. Stadt Jerusalem erlöst.9

1: Osee 6, 3. Der Text des Verfassers (Itala) weicht von dem der Vulgata bedeutend ab, ohne daß jedoch der Sinn, kurze Dauer der Gefangenschaft der Juden und kurze Gefangenschaft Christi im Grabe, verdunkelt ist.
2: Matth. 12, 39 u. 40.
3: Jon. 1, 3; er wollte nach Tartessus in Spanien.
4: Ps. 18, 7. Der Literalsinn schildert den schnellen Lauf der Sonne; den geistigen gibt der Autor richtig.
5: Die Juden treulos, weil die Mehrzahl des Volkes Christus für einen Propheten hielt und ihn doch verurtheilte.
6: Joh. 19, 24. Der ungetheilte Rock des Herrn ist allen Vätern ein Sinnbild der Einheit der Kirche.
7: Ps. 15, 10.
8: Es sind wohl im Hinblicke auf Matth. 27, 52 u. 53 die Todten gemeint, welche beim Tode des Herrn von den Gräbern erstanden.
9: Die Kirche; siehe Off. 21, 2.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch.
. Zweites Buch.
. Drittes Buch.
. Viertes Buch.
. . Inhalt.
. . 1. Die Kirche empfängt ...
. . 2. Wir müssen an Gott...
. . 3. Auch Moyses hat ...
. . 4. Christus ist wegen ...
. . 5. Das Kreuz des Herrn ...
. . 6. Nach den Weissagungen ...
. . 7. Die menschliche ...
. . 8. Der Gottmensch komm...
. . 9. Der hl. Geist ist ...
. . 10. Die Taufe entsündigt ...
. . 11. Der Leib, die Wohn...
. . 12. Das ewige Leben ...
. . 13. Die Kirche ist ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger