Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Ephräm d. Syrer († 373) - Das Leben des heiligen Ephraem des Syrers (Vita)

Version 2

Das Leben Ephraem's des Syrers.

[S. 38] 1Der heilige Ephraem war von Geburt ein Syrer. Sein Vater war aus der Grenzstadt Nisibis, seine Mutter aus der Stadt Amida. Der Vater war ein Götzenpriester. — Ihr Leben fällt in die Zeit des siegreichen Kaisers Constantin. Ephraem wurde vertrieben von seinem Vater, weil er nicht mit dessen gottlosem Sinne übereinstimmte. Er zog also fort und lebte bei dem heiligen Jacobus, Bischofe von Nisibis, und wurde in aller Gottesfurcht geleitet bis zur Zeit des Jovinianus. — Von hier ging er nach Edessa und empfing dort die Gaben des heiligen Geistes, und er erfüllte die Kirche mit der Lehre des Geistes. — Darauf ging er in die Wüste Aegyptens und von hier nach Cäsarea in Kappadocien zu Basilius, von welchem er durch Handauflegung das Diaconat erhielt. Er kehrte dann nach Edessa zurück und endete dort sein Leben im Jahre 684 am 9ten Tage des Chaziran (d. i. im Jahre 373 nach der Ankunft des Herrn den 9. Juni).

Man überliefert noch eine Geschichte über ihn, die in die Zeit fallen soll, wo er noch nicht die Lehre empfangen hatte: "Ein Mönch, der auf dem Berge bei Edessa lebte, sah eines Nachts einen Engel Gottes vom Himmel herniedersteigen; der trug in seiner Hand einen grossen Band, der auf beiden Seiten beschrieben war. Und er sprach zu dem Mönche: "Wem soll ich dieses Buch geben?" Der aber sagte, er solle es dem Origenes oder dem Mönche Julianus geben. Da sprach der Engel: "Es ist Niemand seiner würdig, ausser Ephraem dem Syrer." — Auf sein Flehen wird Gott uns unsre Sünden vergeben. Amen.

1: Assem. bibl. or. P. I. tom. I. p. 56

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Vorrede
Untersuchungen über die Chronologie Ephraem's

Navigation
. Version 1
. Version 2
. . Das Leben Ephraem's ...

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger