Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Siebtes Buch

Nr. 43

Wenn es aber der Schlangengott nicht war, wirft man ein, warum kroch er dann, sobald er das Schiff verlassen, zur Tiberinsel; ist alsbald nicht mehr sichtbar gewesen und ließ sich nicht mehr wie vordem sehen? Können wir nun wissen, ob irgend Etwas vorhanden war, mittelst dessen Entgegenstellung und Vorschieben er sich verhehlen konnte, oder irgend eine Kluft? Ihr sollt bekannt machen, ihr mögt aussagen, was hieran gewesen oder welcher Art von Dingen solches in Verbindung gebracht werden mußte, wenn euere Dienste wahrhaftigen Personen wahrhaftig zukommen. Da die Sache nun so ist und es sich um euern Gott, um euern Glauben auch handelt, so kommt vielmehr euch die Belehrung, das Kundmachen dessen zu, was jene Dinge waren, als daß ihr unsere Meinungen hören, unsere Aussprüche erwarten wollt: denn was Anderes können wir aussagen, als was war und gesehen [S. 208] wurde, was alle Geschichten erzählen und mit Augen wahrgenommen worden ist? Diesen Drachen von sehr großer Dicke und ungemeiner Länge nennen wir Schlange oder wie sonst: denn wenn er wie eine Schlange dahinkroch, keine Füße und keine sonstigen Gliedmaßen der Bewegung anwendend, sondern mit dem Bauch niedergedrückt; wenn er aus Fleischstoff geformt sich in schlüpfriger Länge ausstreckte; wenn er Kopf wie Schweif hatte; wenn der Leib mit Schuppen besetzt war; wenn er in mannigfaltigen Farben schillerte; wenn der Rachen mit schrecklichen zum Verwunden geschickten Zähnen gerüstet war: was Anderes können wir da sagen, als er sey irdischen Geschlechtes gewesen, obwohl ungeheuer und übermäßig, obwohl an Körperlänge und Stärke jenem von des Regulus Heer mit Gewalt getödteten übertreffend? Aber glauben wir etwas Anderes, so erschüttern und stürzen wir die Wahrheit. Es kommt also euch zu nachzuweisen, was denn jener war oder welcher Gattung, welches Namens und welcher Beschaffenheit? denn wie konnte er ein Gott seyn, da er das besaß, was, wie gesagt, die Götter nicht besitzen müssen, wenn sie bedenken, Götter zu seyn und die Vollkommenheit dieser Benennung zu besitzen? Nachdem er zur Tiberinsel hingekrochen war, ist er alsbald nicht mehr gesehen worden; hieraus schloß man, er sey der Gott gewesen. Können wir nun wissen, ob hier irgend ein Ding vorhanden war, mittelst dessen Entgegenstellung und Vorschieben er sich verbergen konnte; oder ob eine Kluft etwa, eine aus Massen unförmlich aufgehäufte Höhlung, ein Gewölbe, in welche er sich schnell verlor und so der Schauenden Anblick entzog? Was weiter, wenn er den Fluß überschnellte? was, wofern er denselben durchschwamm? was, wenn er in des Waldes Dickicht schlüpfte? Der Schluß ist matt, hieraus die Vermuthung zu ziehen, der Drache sey der Gott gewesen, weil er sich mit beschleunigter Eilfertigkeit den Augen entzogen hat; da man ja hinwiederum mittelst desselben Schlusses darthun kann, er sey der Gott nicht gewesen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. . Mehr
. . Nr. 34
. . Nr. 35
. . Nr. 36
. . Nr. 37
. . Nr. 38
. . Nr. 39
. . Nr. 40
. . Nr. 41
. . Nr. 42
. . Nr. 43
. . Nr. 44
. . Nr. 45
. . Nr. 46
. . Nr. 47
. . Nr. 48
. . Nr. 49
. . Nr. 50
. . Nr. 51

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger