Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Arnobius major (um 303-305) - Gegen die Heiden (Adversus Nationes)
Siebtes Buch

Nr. 27

Endlich, um immer jene Regel und Bestimmung einzuhalten, [S. 197] welcher zufolge dargethan und festgestellt ist, was immer vom Menschen geschähe müsse seine Ursachen haben, wollen wir auch hier beibehalten, von euch zu erforschen, welche Ursache, welcher Grund stattfinde, daß man vor der Gottheiten Bildnisse selbst Weihrauch auf die Altäre hinstreue, und dafürhalte, durch desselben Verbrennung würden sie zutraulicher und milder; was aus derlei Thun ihnen zukomme oder was derselben Gemüthszustände berühre, um billiger Weise zu urtheilen, mit Recht werde dieß angewendet und nicht nutzlos wie nichtig verbrennt: denn wie ihr darthun müßt, warum ihr den Göttern Weihrauch darbringt, so folgt auch, daß ihr zeigen müßt, die Götter haben irgend eine Ursache, warum sie ihn nicht zurückweisen, warum sie ihn vielmehr so eifrig verlangen. Jemand sagt etwa, wir ehren damit die Götter. Wir aber suchen nicht nach eurer Gesinnung, sondern nach der der Gottheiten; nicht nach dem was ihr thut fragen wir, sondern wie hoch von diesen, was zum Lohn der Gunst man giebt, geschätzt werden mag. Doch o Frömmigkeit! wie groß ist die Ehre oder welcher Beschaffenheit, die durch den Geruch mittelst des Feuers bewirkt und aus dem Harz eines Baumes bereitet wird? denn damit ihr nicht vielleicht Unwissenheit vorschützt, was und woher dieser Weihrauch sey; er ist die aus der Rinde hervorrinnende zähe Feuchtigkeit, eben so wie aus dem Mandelbaum, aus dem Kirschbaum, in thränenartiger Enttropfung sich verbindend. Solcherlei also ehrt und mehrt die göttliche Würde, oder hat man irgend einmal eine Beleidigung verschuldet, sie sühnt sich durch des Weihrauchs Dampf und der beruhigte Unwille schwindet dahin? Was zaudert ihr demnach, eines jeden Baumes Harz ohne irgend einen Unterschied zu verbrennen? denn werden hierdurch die Gottheiten geehrt und halten sie es nicht ihrer unschicklich, um panchäischen Duft zu entbrennen: was liegt dann daran, woher der Rauch den heiligen Altären verschafft werden mag; oder welcher Art Harz die Rauchwolken der Sühnung entsteigen?

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis
Einleitung

Navigation
. Erstes Buch
. Zweites Buch
. Drittes Buch
. Viertes Buch
. Fünftes Buch
. Sechstes Buch
. Siebtes Buch
. . Mehr
. . Nr. 19
. . Nr. 20
. . Nr. 21
. . Nr. 22
. . Nr. 23
. . Nr. 24
. . Nr. 25
. . Nr. 26
. . Nr. 27
. . Nr. 28
. . Nr. 29
. . Nr. 30
. . Nr. 31
. . Nr. 32
. . Nr. 33
. . Nr. 34
. . Nr. 35
. . Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 4. April 2008.
Gregor Emmenegger